*
Eingangsportal Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon
Einstiegsportal in die Schweiz
Menu top
blockHeaderEditIcon

Kantonswappen klein
blockHeaderEditIcon

Kantonswappen AargauKantonswappen Appenzell AusserrhodenKantonswappen Appenzell InnerrhodenKantonswappen Basel-LandKantonswappen Basel-StadtKantonswappen BernKantonswappen FreiburgKantonswappen GenfKantonswappen GlarusKantonswappen GraubündenKantonswappen JuraKantonswappen LuzernKantonswappen NeuenburgKantonswappen NidwaldenKantonswappen ObwaldenKantonswappen SchaffhausenKantonswappen SchwyzKantonswappen SolothurnKantonswappen St. GallenKantonswappen TessinKantonswappen ThurgauKantonswappen UriKantonswappen WaadtKantonswappen WallisKantonswappen ZugKantonswappen Zürich

Uri Wirtschaft (Titel)
blockHeaderEditIcon

Kanton Uri / Verkehr und Wirtschaft

Uri Wirtschaft Autobahn Eisenbahn
blockHeaderEditIcon

Kanton Uri / Autobahn

A2........Basel (BS) - Luzern (LU) - Gotthard - Chiasso (TI)  •  Länge 295 km  •  Betrieb 1981
Anteil UR: Seelisbergtunnel - Gotthardtunnel

N4........Brunnen (SZ) - Altdorf N2  •  Axenstrasse  •  Betrieb 1865  •  Anteil UR: Sisikon - Altdorf N2
...

Kanton Uri / Strassenbauwerk

Gotthardtunnel

Gotthardtunnel  •  Göschenen - Airolo (TI)  •  1 Röhre mit Gegenverkehr

Länge 16,942 km  •  Anteil UR 9,9 km  •  Scheitelhöhe 1'150 müM  •  Betrieb 1980

Seelisbergtunnel

Seelisbergtunnel  •  Bauen - Beckenried (NW)  •  2 Röhren richtungsgetrennt

Länge 9,292 km  •  Anteil UR 5,3 km  •  Betrieb 1980

Schöllenen

1. Schöllenenbrücke  •  Holzbrücke  •  stiebender Steg (Teufelsbrücke)  •  Betrieb 1230
....Gotthardweg begehbar für Säumer  •  1595 durch Steinbrücke ersetzt  •  1888 eingestürzt
2. Schöllenenbrücke  •  Steinbrücke  •  erbaut vom Urner Ing. Karl Emanuel Müller  •  Betrieb 1830
....Gotthardstrasse befahrbar für Fuhrleute
3. Schöllenenbrücke  •  erbaut vom Luzerner Ing. Hugo Scherer  •  Betrieb 1956
....Gotthardstrasse befahrbar für Individualverkehr
...

Kanton Uri / Autogeschichte

Gotthard Passstrasse

Eröffnung 1831  •  die erste Postkutsche rollte 1830 über den Gotthardpass  •  ab 1831 täglicher Postkutschenbetrieb Flüelen - Gotthard - Tessin  •  mit der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels 1882 war deren Blüte wieder zu Ende

...

Kanton Uri / Eisenbahn

Eisenbahnlinien SBB

SBB.....Luzern (LU) - Rotkreuz (ZG) - Arth-Goldau (SZ) - Gotthard  •  Betrieb 1882

SBB.....Zug (ZG) - Arth-Goldau (SZ) - Gotthard  •  Betrieb 1897
Anteil UR: Sisikon - Gotthardtunnel

S2........Lindenpark (ZG) - Zug (ZG) - Arth-Goldau (SZ) - Erstfeld

Eisenbahnlinien MGB

MGB....Chur (GR) - Oberalppass - Andermatt - Brig (VS) - Zermatt (VS)  •  Anteil UR: Oberalp - Furkatunnel
Spurweite 1'000 mm  •  Max. Steigung Andermatt - Oberalp: 179 %o  •  Zahnstangen System Abt

MGB....Glacier Express  •  Strecke: St. Moritz (GR) .. Oberalppass - Andermatt - Furkatunnel .. Zermatt (VS)
...

Kanton Uri / Eisenbahnbauwerk

Furka Scheiteltunnel

Furka Scheiteltunnel  •  Strecke: Furka - Muttbach (VS)  •  Betrieb 1925

Einspurig  •  Spurweite 1'000 mm  •  Länge 1,874 km  •  Scheitelhöhe 2'160 müM

Steffenbachbrücke

Steffenbachbrücke  •  Strecke: Realp - Furka  •  Länge 36 m  •  Höhe 18 m  •  Betrieb 1925

Furka Basistunnel

Furka Basistunnel  •  Strecke: Realp - Oberwald (VS)  •  Einspurig  •  2 automatische Kreuzungsstationen

Spurweite 1'000 mm  •  Länge 15,35 km  •  Scheitelhöhe _ müM  •  Betrieb 1982

Gotthard Scheiteltunnel

Gotthard Scheiteltunnel  •  Strecke: Göschenen - Airolo (TI)  •  Betrieb 1882
Doppelspur  •  1 Tunnelröhre  •  Länge 15,003 km  •  Scheitelhöhe 1'151 müM

Hinweis: Erbaut 1871-82 vom Ingenieur und Bauunternehmer Louis Favre  •  er hatte die Auflage, den Tunnel in 8 Jahren fertigzustellen  •  wenn nicht, müsse Favre für die Unkosten selber aufkommen, was dann auch eintrat  •  dermassen belastet, starb er einige Monate vor dem Durchstich bei einem Kontrollgang im Tunnel an einem Herzversagen

Kehrtunnel

Spiraltunnel Pfaffensprung  •  Lage: Gurtnellen

Doppelschleife Mühletunnel und Wattingertunnel  •  Lage: Wassen

Gotthard Basistunnel

Gotthard Basistunnel  •  Strecke: Erstfeld - Bodio (TI)  •  NEAT  •  Betrieb 2016
Doppelspur  •  2 getrennte Tunnelröhren  •  Oströhre Länge 57,104 km  •  Scheitelhöhe 550 müM
Hinweis: Neue Eisenbahn AlpenTransversale (NEAT) hat 2 Multifunktionsstellen in Sedrun (GR) und Faido für Spurwechsel, Nothaltestellen, technische Räume für den Bahnbetrieb sowie Lüftungsinstallationen  •  178 feuer- und rauchbeständige Querstollen im Basistunnel verbinden alle 325 m die beiden eingleisigen Bahntunnels  •  die Stollen beinhalten zudem Kabel und andere technische Komponenten  •  gesamtes Tunnelnetz mit allen Haupt- und Nebenstollen 152 km  •  Höchstgeschwindigkeit im Tunnel für Passagierzüge 250 km/h, für Güterzüge 160 km/h

Bei einem Brand oder einer Panne im Tunnel fährt der Zug wenn möglich ins Freie  •  ist das nicht möglich, hält der Zug an einer der 2 Nothaltestellen  •  über Rettungsstollen gelangen die Passagiere in die zwischenzeitlich gesperrte Gegenröhre, wo ein Zug zur Evakuierung die Passagiere abholt  •  damit Stollen und Gegenröhre frei von Rauch und giftigen Gasen bleiben, wird dort ein Überdruck hergestellt  •  so ist die Qualität der Atemluft sichergestellt  •  wenn der sofortige Halt eines Zuges notwendig ist, dh. die Fahrt bis zu einer Nothaltestelle nicht möglich ist, dienen Querschläge als Fluchtweg in die andere Röhre

Schöllenenbahn

Schöllenenbahn  •  Strecke: Göschenen - Andermatt  •  Verbindung vom Reusstal zum Urserental
Spurweite 1'000 mm  •  Länge 3,7 km  •  Betrieb 1917
Fusion der Schöllenenbahn mit der Furka-Oberalp-Bahn 1961
...

Kanton Uri / Eisenbahngeschichte

Gotthardbahn

Strecke: Luzern - Chiasso - (Mailand, I)  •  1882 Dampfbetrieb  •  1920 Elektrobetrieb
Bauwerke: 522 Brücken  •  173 nördlich  •  349 südich des Gotthard

Hinweis: Seit 1909 Schweizerische Bundes Bahn (SBB)

Furka-Oberalp-Bahn

Furka-Oberalp-Bahn (FO)  •  Strecke: Disentis (GR) - Andermatt - Brig (VS)  •  Dampfbetrieb 1925  •  Elektrobetrieb1941-42  •  seit 1982 ganzjähriger Betrieb (Furka Basistunnel)

Matterhorn-Gotthard-Bahn

2003 aus der Fusion der Furka-Oberalp Bahn (FO) mit der Brig-Visp-Zermatt Bahn (BVZ) entstanden

Glacier Express

Glacier Express  •  von Gletscher zu Gletscher seit 1930  •  Originalstrecke: Zermatt (VS) - Brig (VS) - Andermatt - Disentis (GR) - Reichenau (GR) - Albula (GR) - St. Moritz (GR)  •  3x täglich in beiden Richtungen  •  Schmalspur 1'000 mm  •  Länge 290 km  •  Brücken 291  •  Tunnels 91  •  Fahrzeit 8 h  •  alternierend fährt der Glacier-Express auch ab Davos  •  Züge ab St. Moritz täglich ganzjährig  •  Züge ab Davos täglich im Sommerhalbjahr

Dampfbahn Furka Bergstrecke

Dampfbahn Furka Bergstrecke (DFB)  •  die Welt der Furka-Dampfbahn  •  Betrieb 1926  •  Stilllegung 1981  •  seit 1993 Bergstrecke zwischen Oberwald und Realp (UR) etappenweise wieder in Betrieb  •  1993 Realp - Furka 8 km  •  1998 Furka - Furkatunnel - Gletsch 4,73 km  •  2010 Gletsch - Oberwald 4,9 km  •  seit 2010 im Sommer durchgehend befahrbar  •  Länge 17,63 km  •  max. Steigung 110 %o zwischen Realp und Tiefenbach

...

Top
Uri Wirtschaft Schiff Flugplatz
blockHeaderEditIcon

Kanton Uri / Schiff

Stationen  •  Bauen, Flüelen, Isleten, Rütli, Seedorf, Sisikon, Tellsplatte, Treib

...

Kanton Uri / Flugplatz

Erstfeld  /  Heliport  •  Höhe 459 müM  •  ICAO-Code LSXE  •  Betrieb 1977  •  Lage: Breiteli 21

...

Uri Wirtschaft Bergbahn
blockHeaderEditIcon

Kanton Uri / Bergbahn

Kanton Uri / Standseilbahn

Strecke: Treib - Seelisberg  •  Kabine 2x80er  •  Betrieb 1916  •  Renovation 1965, 1997
Spurweite 1'000 mm  •  Länge 1'149 m  •  Max Steigung 380 %o  •  Bergstation 780 müM  •  Fahrzeit 8 min
...

Kanton Uri / Luftseilbahn

Kanton Uri, Urserental / Luftseilbahn

Luftseilbahn Gemsstock
♦ Andermatt - Gurschenalp  •  1. Sektion  •  Kabine 2x60er  •  Bergstation 2'210 müM  •  Betrieb 1963
♦ Gurschenalp - Gemsstock  •  2. Sektion  •  Kabine 2x80er  •  Bergstation 2'960 müM  •  Betrieb 1963

Gurschen - Gurschengrat  •  Sessel 6er  •  Länge 901 m  •  Bergstation 2'287 müM

Luftseilbahn Gütsch
♦ Andermatt - Nätschen  •  1. Sektion  •  Gondel 8er  •  Länge _ m  •  Bergstation 1842 müM
♦ Nätschen - Gütsch  •  2. Sektion  •  Gondel 8er  •  Länge _ m  •  Bergstation 2'344 müM

Unterstafel - Gütsch  •  Sessel 6er  •  Länge _ m  •  Bergstation 2'344 müM
Hinterbördli - Strahlgand  •  Sessel 6er  •  Länge _ m  •  Bergstation _ müM

Vordere Felli - Schneehüenerstock  •  Sessel 6er  •  Länge _ m  •  Bergstation _  müM  •  Betrieb 2018

Oberalppass - Schneehüenerstock  •  Gondel 8er  •  Länge _ m  •  Bergstation _ müM  •  Betrieb 2019

Kanton Uri, Mittleres Reusstal / Luftseilbahn

Amsteg - Arnisee  •  Kabine 2x4er  •  Länge 1'348 m  •  Bergstation 1'300 müM
Intschi - Arnisee  •  Kabine 2x8er  •  Länge  1'319 m  •  Bergstation 1'372 müM

Bristen - Waldiberg  •  Gondel 4er  •  Bergstation 1'180 müM
Steinmatt (Bristen) - Breitlaui  •  Gondel 3er  •  Bergstation 1'120 müM
Bristen - Golzern  •  Kabine 2x8er  •  Länge 1'335 m  •  Bergstation 1'392 müM  •  Betrieb 1945
Silenen - Chilcherbergen  •  Gondel 4er  •  Länge 1'110 m  •  Bergstation 1'160 müM  •  Betrieb 1974

Erstfeld - Schwandi  •  Kabine 2x4er  •  Länge 1'170 m  •  Bergstation 1'108 müM  •  Betrieb 1953
Hofstetten (Erstfeld) - Wilerli  •  Gondel 3er  •  Bergstation 1'085 müM

Ripshusen (Erstfeld) - Bocki  •  Gondel 3er  •  Bergstation 900 müM

Kanton Uri, Unteres Reusstal / Luftseilbahn

Brunni (Seelisberg) - Weid  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 1'290 müM  •  Fahrzeit 6 min  •  Betrieb 2003
Turmmatt (Seedorf) - Gitschenberg  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 1'370 müM

Luftseilbahn Brüsti (Attinghausen)
♦ Ballweg - Kohlplatz  •  1. Sektion  •  Kabine 2x6er  •  Länge 668 m  •  Bergstation 603 müM  •  Betrieb 1947
♦ Kohlplatz - Brüsti  •  2. Sektion  •  Kabine 2x8er  •  Länge 2'153 m  •  Bergstation 1'525 müM  •  Betrieb 1947

Luftseilbahn Surenen
♦ Stäfeli - Usser Äbnet  •  1. Sektion  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 1'687 müM
♦ Usser Äbnet - Gumi  •  2. Sektion  •  Höhe 2'010 müM

Flüelen - Eggberge  •  Kabine 15er  •  Länge 1'878 m  •  Bergstation 1'446 müM  •  Betrieb 1952

Rüti (Flüelen) - Oberaxen  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 990 müM  •  Betrieb 1997

Kanton Uri, Isenthal, / Luftseilbahn

Chlital - Musenalp  •  Gondel 4er  •  Bergstation 1'500 müM
Chlital - Gietisfluh  •  Gondel 4er  •  Bergstation 1'390 müM

Wissig - Furggelen  •  Gondel 3er  •  Bergstation 1'220 müM

St. Jakob - Gitschenen  •  Kabine 2x8er  •  Länge: 1'978 m  •  Bergstation 1'530 müM  •  Betrieb 1954

Kanton Uri, Schächental / Luftseilbahn

Schattdorf - Haldi  •  Kabine 2x15er  •  Länge 1'256 m  •  Bergstation 1'080 müM  •  Betrieb 1933  •  Neubau 1958
♦ Brügg (Bürglen) - Eierschwand  •  1. Sektion  •  Kabine 4er  •  Bergstation 1'004 müM  •  Betrieb 1952
♦ Eierschwand - Ruogig  •  2. Sektion  •  Kabine 6er  •  Bergstation 1'730 müM  •  Betrieb 1952
♦ Brügg (Bürglen) – Hinter Rietlig  •  1. Sektion  •  Kabine 8er  •  Länge 1'605 m  •  Bergstation 1'258 müM  •  Betrieb 1952
♦ Hinter Rietlig - Biel  •  2. Sektion  •  Kabine 8er  •  Länge 1'327 m  •  Bergstation 1'626 müM  •  Betrieb 1952

Luftseilbahn Kesselberg
♦ Witerschwanden - Acherberg  •  1. Sektion  •  Gondel 4er  •  Bergstation 1'140 müM
♦ Acherberg - Kesselberg  •  2. Sektion  •  Gondel 4er  •..Bergstation 1'440 müM

Witerschwanden - Eggenbergli  •  Gondel 4er  •  Bergstation 1'350 müM  •  Betrieb 1953

Spiringen - Ratzi  •  Kabine 2x8er  •  Länge 1'500 m  •  Bergstation 1'513 müM  •  Betrieb 1933  •  Neubau 2003
♦ Spiringen - Chipfen  •  1. Sektion  •  Kabine 2x3er  •  Bergstation 1'190 müM
♦ Chipfen - Tristel  •  2. Sektion  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 1'552 müM

Ribi - Wannelen  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 1'635 müM
Aesch - Oberalp  •  Gondel 3er  •  Bergstation 1'834 müM
Brunnital - Sittlisalp  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 1'624 müM  •  Betrieb 1999

Urnerboden - Fisetengrat  •  Kabine 2x4er  •  Länge 2'290 m  •  Bergstation 2'000 müM

Kanton Uri, Riemenstaldnertal / Luftseilbahn

Riedberg - Fron  •  Gondel  •  Bergstation 1'418 müM
Schwandli - Husen  •  Gondel  •  Bergstation 1'465 müM
Chäppeliberg (SZ) - Alp Gitschen  •  Kabine 2x4er  •  Bergstation 1'716 müM

...

Uri Wirtschaft Handwerk Industrie
blockHeaderEditIcon

Kanton Uri / Handwerk

Das typische Urner Bauernhaus im 15. Jh. bestand aus Holz / es hatte eine gedeckte Laube und ein flachgeneigtes Satteldach / Urner Söldner brachten aus fremden Kriegsdiensten die Idee des steinernen Herrenhauses mit nach Hause

Im ganzen Kt. Uri gab es schon früh keinen Pflug und Acker mehr / man legte das Schwergewicht seit den ersten nachchristlichen Jh. auf die rationellere Viehzucht und Milchwirtschaft sowie auf Viehhaltung und Alpwirtschaft / für die nach der Lombardei ausgeführten Käse und Fleischwaren konnte billiges Korn und Reis eingekauft werden / dem Urner ist das Charakteristikum des schollentreuen, naturverbundenen Bergbewohners heute noch in ausgeprägter Art und Weise eigen

Die frühesten Wege in den Süden waren schmale Saumpfade / eine der ersten Routen führte vom Dorf Silenen über den Frentschenberg und den Chrützlipass nach Disentis und von dort über den Lukmanier nach Biasca / die Route durch die Schöllenen ins Urserntal und von dort über den Gotthard nach Airolo entstand erst in der 2. Hälfte des 12. Jh. / mit Beginn des 13. Jh. erlangte Silenen als Ausgangs- und Stützpunkt für Säumer und Pilger eine grosse Bedeutung / am Saumpfad entstand eine Infrastruktur mit allen für die Säumerei wichtigen Objekten / Haupthandelsgüter waren Käse, Öl, Salz, Stoffe, Wein

Der Bau der Teufelsbrücke brachte Ende des 12. Jh. den Gotthard in den Mittelpunkt der Nord-Süd-Tranversalen / er verschaffte Uri mit der Säumerei einen ansehnlichen Wohlstand / im 18. Jh. kam die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs / der Gotthard brachte grossen Reichtum und aus den fremden Kriegdiensten floss viel ausländisches Geld ins Land / der Franzoseneinfall 1799 setzte der erfolgreichen Dreiheit 'Landwirtschaft, Söldnertum, Transportwesen' ein Ende

Die wichtige Nord-Süd-Route über den Gotthard im Herzen Europas kannten bereits die Römer / die eigentliche Blütezeit begann aber im Mittelalter, als ein reger Verkehr über das Gotthardmassiv einsetzte und den angrenzenden Talschaften zu Wohlstand verhalf / Stoffe, Salz und Gewürze, Vieh, Waffen und Soldaten querten während Jahrhunderten die Alpen zwischen Norden und Süden / ein Handelsstrom, der mit verbesserten Verkehrswegen ständig anschwoll und bis heute nicht abreisst

...

Kanton Uri / Industrie

Als die Industrialisierung im ausgehenden 18. Jh. ihren Siegeszug durch Europa antrat, war Uri davon nicht berührt und konnte vom Segen der 'Heimarbeit und Fabriken' nicht profitieren / die Lebensquelle blieb Viehzucht, Alpwirtschaft, Wiesenkultur / 1818-30 wurde die erste Fahrstrasse über den Gotthard gebaut / aber erst die Eröffnung der Gotthardbahn 1882 brachte Fabrikbetriebe ins Urnerland / seit dieser Zeit hat sich eine grundlegende wirtschaftliche Strukturveränderung vollzogen / das volkswirtschaftliche (Industrie, Gewerbe) und bevölkerungsmässige Schwergewicht liegt um den Kantonshauptort Altdorf / 70 % der Urnerbevölkerung wohnen in Altdorf und den umliegenden Gemeinden

...
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail