*
Einstiegsportal Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon

Einstiegsportal in die Schweiz

Kantonswappen Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon

Kantonswappen Bern

Kantonswappen LuzernKantonswappen NidwaldenKantonswappen ObwaldenKantonswappen SchwyzKantonswappen UriKantonswappen Zug

Kantonswappen AargauKantonswappen Zürich

Kanton Tessin

Bild Bern Sehenswert
blockHeaderEditIcon
Spiez, Schloss, Niederhorn

Kanton Bern / Sehenswert

Kanton Bern, Stadt Bern / Sehenswert

  • Tourismus Bern
  • Gründung 1191 durch die Zähringer
  • Bundesstadt der Schweiz seit 1848
  • Altstadt ist UNESCO Weltkulturerbe seit 1983
  • Wakkerpreis 1997

♦ Brücken über die Aare
  • Schönausteg
  • Monbijoubrücke
  • Dalmazibrücke
  • Kirchenfeldbrücke / Casinoplatz - Helvetiaplatz
  • Nydeggbrücke / Nydegggasse - Bärenpark
  • Untertorbrücke
  • Altenbergsteg
  • Kornhausbrücke / Grabenpromenade - Altenbergrain
  • Lorrainebrücke / Stahlbetonbrücke / erbaut 1939 /  Länge 150 m / Planer: Berner Ingenieur Robert Maillart
  • Eisenbahnbrücke
  • Stauwehrrain
  • Autobahnbrücke
  • Tiefenaubrücke

Innere Stadt - Altstadt / Stadtteil I

  • Zwei verheerende Stadtbrände von 1405 kurz nacheinander zerstörten die gesamte damalige Innenstadt
  • Lauben / überdeckte Bogengänge (Arkaden) zwischen Bahnhof und Nydeggbrücke / erbaut Anfang des 15. Jh. nach dem Grossbrand von 1405 / die Stadtoberen verordneten den Wiederaufbau aus Stein / noch existierende Holzhäuser wurden zur Strasse hin mit Steinfassaden im Arkadenstil erweitert / so entdeckte man die Laubengänge und vergrösserte gleichzeitig die Wohn- und Geschäftshäuser / gesamte Länge 6 km
    Der für die Laubengänge benötigte Raum stand nur bei den Längsstrassen zur Verfügung / bei den meisten Quer- und Nebenstrassen fehlen die Arkaden weitgehend / die Häuser sind Privateigentum / die Strassen und Gassen hingegen gehören der Öffentlichkeit / so gehört ein Laubengang zwar dem jeweiligen Hausbesitzer; er muss diesen aber dem allgemeinen Verkehr zugänglich machen
  • Hauptachse der Altstadt: Spitalgasse - Marktgasse - Kramgasse - Gerechtigkeitsgasse - Nydeggbrücke
♦ Bahnhof
  • Hauptbahnhof
  • Bahnhofplatz / Baldachin
  • Bubenbergplatz
  • Denkmal / Adrian von Bubenberg / seit 1897 / unter seinem Kommando hatten 1476 die Berner das Städtchen Murten gegen die Truppen Karls des Kühnen verteidigt, bis die Eidgenossen anrückten
  • Burgerspital / ehemaliges 1734-42 / Barockbau nach französischen Vorbildern
  • Heiliggeist-Kirche / reformierte Kirche / erbaut 1726-29 von Albrecht Stürler und Nikolaus Schildknecht in spätbarockem Stil mit klassizistischen Zügen / im Inneren 14 konrinthische Säulen, eine freistehende Kanzel im Nordteil des Mittelschiffes
    Im 15. Jh. hatte sich der Orden zum Hl. Geist vor den Toren der Stadt niedergelassen / im Laufe der Zeit entstand ein Kloster, eine Kirche, ein Krankenhaus / daher der Name Spitalgasse / Kulturgut / Lage: Spitalgasse 44
  • Das Theater / siehe Bern→Erlebnis→Theater
    ...
  • Grosse Schanze / Park
  • Denkmal / Albrecht von Haller 1708-77 / Berner Universalgelehrter / Verfasser des Epos 'Die Alpen'
  • Universität / gegründet 1834
  • Schweizerische Theatersammlung / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Schützenmatte
​♦ Bundesplatz
  • Bundeshaus / bestehend aus 3 Teilen / Lage: Bundesplatz 3
    Bundeshaus Mitte / Parlamentsgebäude / erbaut 1896-1902 in florentinischem Renaissancestil / langgestreckter Gebäudekomplex aus Stein, Marmor und Holz aus verschiedensten Gegenden der Schweiz, um die Einheit in der Vielfalt der Schweiz zu demonstrieren / der Bau trägt 3 grüne Kuppeldächer / die beiden Fabeltiere an den abfallenden Seiten des Spitzdaches symbolisieren Kraft und Intelligenz / die Skulpturgruppe auf dem Giebel zeigt 3 Frauengestalten: diejenige mit der wehenden Fahne für politische Unabhängigkeit, die beiden flankierenden für Exekutive und Legislative / alle 3 Kuppeln sind mit Kupferblech bedeckt / ihre Rippen waren anfänglich vergoldet / der Schriftzug 'Curia Confoederationis Helveticae' meint 'Rathaus der Schweizerischen Eidgenossenschaft' / mit dieser Ausdrucksweise wird keine der 4 offiziellen Landessprachen bevorzugt / 2008 wurde der ganze Komplex renoviert
    Im Inneren Vorhalle mit breitem Treppenaufgang, bewacht von 2 Bären, je ein Schild mit Schweizer Kreuz haltend / die Stufen führen zu den 3 Eidgenossen Werner Stauffacher, Walter Fürst, Arnold von Melchtal / diese 3 Männer haben 1291 auf der Rütliwiese (UR) den Schwur zum gegenseitigen Schutz geleistet / und damit den Gründungsmythos der Schweiz geschaffen / 4 Männerstatuen symbolisieren mit ihrem Aussehen die 4 Landesteile
    Das Gemälde im Nationalratssaal von Charles Giron, Genf zeigt den Ausblick von der Marienhöhe (Seelisberg) auf den Urnersee / griechisch-römische Frauenstatuen stützen die Zuschauertribüne 
    Bundehaus Ost / erbaut 1888-92 im Neorenaissancestil
    Bundehaus West / erbaut 1852-57 im Neorenaissancestil
  • Wasserspiel / die 26 Fontänen sind Sinnbilder für die 26 Kantone / 26 Düsen sind im Boden zwischen den Natursteinplatten aus Valser Gneis eingelassen / Lage: Bundesplatz
  • Hotel Bellevue Palace / erbaut 1913 / Eingangshalle mit Glasdach im Jugendstil / Luxuszimmer und Luxussuiten / Besitzer: Bund / Lage: Kochergasse 3-5
  • Kleine Schanze
  • Weltpostdenkmal / erstellt 1908 in Bronze nach einem Entwurf von René de St. Marceaux [Paris, F] / Bern ist Gründungsstadt und Sitz des seit 1874 bestehenden Weltpostvereins
  • Denkmal / Oskar Bider / überquerte 1913 als erster die Alpen im Flugzeug
  • Dreifaltigkeitskirche katholisch / Lage: Taubenstrasse 12
Bärenplatz
  • Holländerturm 
  • Käfigturm / erbaut 1256 als Wehrturm der Stadtbefestigung bei der 2. Stadterweiterung / 1641-43 neu erbaut in der heutigen Form / diente 1405-1897 als Gefängnis und 1897-1976 als Archiv / 1976-80 Gesamtrenovation und Ausbau zu einem Informations- und Ausstellungszentrum / seit 1999 betreiben Bundeskanzlei und Parlamentsdienste das Polit-Forum des Bundes, um politisch interessierten Menschen als Begegnungsstätte zu dienen
    Seit 1691 prangt beidseitig der Hauptfronten je eine Uhr mit grossem Zifferblatt, die nur die Stunden zeigt / das Uhrwerk ist von Jacob Hogg und Jakob Kuntz angefertigt / die maximale Laufzeit des Uhrwerks beträgt 36 h / die Gewichte müssen deshalb täglich wieder hochgekurbelt werden / Lage: Marktgasse 67
  • Anna Seiler Brunnen / Stifterin des Inselspitals
  • Pfeiferbrunnen / erstellt im 16. Jh. / Lage: Spitalgasse
♦ Waisenhausplatz
♦ Kornhausplatz
  • Kornhaus / erbaut 1711-18 als Kornlager nach Plänen von Hans Jakob Dünz / 4geschossig mit mächtigem Walmdach / 1895 Umbau in Gewerbemuseum, 2geschossiger Saal mit umlaufender Galerie nach Plänen von Architekt Adolf Tièche / im Untergeschoss Weinkeller bis 1893 / 1893-95 Umbau in Festlokal 'Grande Cave' / Fresken von Rudolf Münger / 1975 Aussenrevonation durch Architekten Hans Haltmeyer und Ulrich Stucky / 1996-98 Renovation und Umbau des gesamten Gebäudekomplexes durch die sam Architekten und Partner, Zürich / Lage: Kornhausplatz 18
  • Kornhauskeller / seit 1895 / 1996-98 Renovation / Lage: Kornhausplatz 18
  • Regionalbibliothek Bern / seit 1998 / Lage: Im Kornhaus, Kornhausplatz 18
  • Stadttheater / siehe Bern→Erlebnis→Theater
  • Grabenpromenade / kleiner Park / Lage: Kornhausplatz 20
  • Denkmal / Reiterstandbild für Rudolf von Erlach / flankiert von 2 Bären / entworfen 1849 von Joseph Simon Volmar / es stand bis 1961 auf dem Münsterplatz / Ritter Rudolf von Erlach war 1339 Heerführer der Berner Truppen gegen die Burgunder und Habsburger / Lage: Grabenpromenade
  • Kornhausbrücke / Grabenpromenade - Altenbergrain
  • Französische Kirche / erbaut 1270-85 vom Dominikanerorden in gotischem Stil / ältester Sakralbau der Stadt Bern / im Zuge der Reformation schloss das Kloster / die verbliebenen Mönche konvertierten zum protestantischen Glauben / nach der Reformation diente der Chor ab 1534 als Kornhaus und die Sakristei als Speiseanstalt für Arme / im 17. Jh. diente das Gebäude als Zucht- und Waisenhaus und gleichzeitig ab 1623 als Asyl für die wegen ihres Glaubens flüchtigen Hugenotten aus Frankreich / daher der Name / der Bau wurde 1753-54 restauriert, mit einer barocken Westfront versehen und die sakralen Räume wieder hergestellt / wertvoll sind die Malereien im Mönchstrakt aus dem 15. Jh. / Kulturgut / Lage: Zeughausgasse 8
♦ Schmiedenplatz
  • Zeitglockenturm (Zytglogge) / erbaut um 1220 als Westtor der Stadtbefestigung bei der 1. Stadterweiterung / nach dem Brand 1405 wieder aufgebaut und 1530 mit übergrosser Uhr und Schlagwerk ausgestattet / über dem Tordurchgang ist ein Astrolabium / unmittelbar daneben sitzt das Figurenspiel / 1527-30 fertigte der Schlosser Kaspar Brunner das heute noch intakte Monumentaluhrwerk / jeweils zur vollen Stunde setzt sich das Figurenspiel in Aktion / Lage: Bim Zytglogge 3
  • Kindlifresserbrunnen / erstellt im 16. Jh. / ein Unhold hält in seinen umgehängten Taschen 8 Kinder gefangen / eines steckt er kopfvoran in sein weit aufgerissenes Maul
  • Schützenbrunnen / Skulptur zeigt einen Obmann mit Flagge der Vereinigung und zu seinen Füssen einen bewaffneten Bär / Lage: Marktgasse
  • Zähringerbrunnen / erstellt 1535 / Brunnenfigur zeigt einen als Ritter gestalteten Bären in Harnisch / er hält in der rechten Hand ein rotes Banner mit goldenem Löwen / Lage: Kramgasse
  • Simsonbrunnen / erstellt 1544 / erinnert an den alttestamentarischen Helden Samson / er packt einen Löwen bei der Schnauze / Sinnbild für Kraft und Unbesiegbarkeit / Brunnenfigur von Hans Gieng / Lage: Kramgasse
    ...
  • Zunft zum Affen / seit 1321 / Zunftgesellschaft der Steinmetzen, Steinhauer, Maurer, Steinbrecher / Lage: Kramgasse 5
  • Zunfthaus zu Kaufleuten / erbaut von Niklaus Schiltknecht / Lage: Kramgasse 29
  • Zunfthaus zur Metzgern / Lage: Kramgasse 45
  • Konservatorium / Lage: Kramgasse 36
  • Einstein Haus / hier wohnte Albert Einstein von 1903-05 / Einstein lebte mit seiner Familie 1902-09 in Bern / das Gebäude ist seit 1977 im Besitz der Albert-Einstein-Gesellschaft / ein 20minütiges Video gibt Einblicke in das Gedankengut von Einstein / Lage: Kramgasse 49
  • Heimatwerk / seit 1930 / Handwerkerzeugnisse als Souvenier / Lage: Kramgasse 61
♦ Casinoplatz
  • Theaterplatz
  • Hôtel de Musique / erbaut 1770 in spätbarockem Stil
    ...
  • Casinoplatz
  • Kulturcasino / erbaut 1908 in neubarockem Stil / Lage: Herrengasse 25
  • Hauptwache 1766-70 / Kolonnadenvorhalle
  • Stadt- und Universitätsbibliothek 
  • Kirchenfeldbrücke / Casinoplatz - Helvetiaplatz
♦ Münsterplatz
  • Berner Münster St. Vinzenz / erbaut als katholische Kathedrale (Pfeilerbasilikain spätgotischem Stil / Bauarbeiten von der Grundsteinlegung 1421 bis zur Einwölbung des Mittelschiffes 1575 / Einweihung des Chorgewölbes mit 86 Heiligen 1517 / seit der Reformation von 1528 reformierte Kirche / Kulturgut / seit 1983 UNESCO-Weltkulturerbe / Lage: Münsterplatz 1
  • Grundriss 84 x 34 m / im Spitzbogen des Westportals (Hauptportal) hat Erhart Küng [Westfalen, D] 1460-85 mit 280 Figuren das Jüngste Gericht geschaffen / insgesamt 12 Türen führen hinein, wovon einige mit ihren Reliefs an vorreformatorische Traditionen erinnern / bspw. hatten Kindbettfrauen und Hebammen ihre eigene Kirchentüre / im Inneren spätgotische Glasgemälde beim Altarraum / kunstvoll geschnitztes Chorgestühl im Renaissancestil (1525) / Turmbau 1588 auf Höhe 55 m / 1889-93 Erweiterung nach Plänen von Architekt August Beyer, Bauführung durch August Müller, Thun auf Höhe 100,6 m / Wendeltreppe mit 312 Stufen / Geläute mit 9 Glocken / älteste Glocke von 1280, jüngste von 1883
  • Mosesbrunnen 
  • Münsterplattform / Aussicht auf Mattequartier und Aare
  • Von Wattenwyl Haus / Patrizierhaus erbaut Mitte 15. Jh. / Erweiterung 1706 mit dem Südtrakt im Stil Louis XIV. / Hausfassade mit Freitreppe und Balkon / im Hinterhof grosse Terrasse und stufenförmig angelegte Gärten / Geschenk der Patrizierfamilie von Wattenwyl 1934 an die Schweizerische Eidgenossenschaft / im 19. Jh. Familie mit politischer Macht in Bern / Lage: Junkerngasse 59
  • Universitätsbibliothek / Lage: Münstergasse 61
  • Mayhaus / erbaut 1515 / ältestes ganz erhaltenes Wohnhaus / Lage: Münstergasse 62
♦ Rathausplatz
  • Kirche St. Peter und Paul / erstes römisch-katholisches Kirchengebäude im Staate Bern nach der Reformation / erbaut 1858-64 in neugotischem Stil nach Plänen von einem französischen Architektenteam / mit dabei Edouard Deperthes, Schöpfer des Pariser Rathauses / der Innenraum wurde erst Anfang des 20 Jh. gestaltet / die Deckenmalereien und die farbigen Fenster entsprechen dem Jugendstil / St. Peter und Paul ist die Bischofskirche des christkatholischen Bistums der Schweiz / Lage: Rathausgasse 2
  • Rathaus / erbaut 1406-16 in spätgotischem Stil / letzter Umbau 1940-42 / im Innern stellen die Stuckaturen an der Decke in der Wandelhalle die Geschichte des Kt. Bern von der Staatsgründung bis ins 19. Jh. dar / Säulenhalle im Erdgeschoss mit 9 Pfeilern, die mächtige eichene Stützbalken tragen / aussen an der doppelläufigen Freitreppe sehenswerte Reliefs / Lage: Rathausplatz 2
  • Vennerbrunnen / erstellt 1542 / Lage: Rathausplatz
  • Antiquitäten Rudi Zemp / Spielzeuge und Modeleisenbahnen, Objekte der Kommunikationstechnik / Lage: Rathausgasse 45
♦ Matte
  • Mattequartier / eigener Dialekt 'Mattenenglisch' / von Mattenenge herrührend
    Quartier mit geschlossenen Fachwerkfassaden und Gewerbebauten / beide mit gotischen und barocken Elementen / Lage: Nydeggbrücke - Münsterplatz
  • Erlacherhof / erbaut 1746-52 / hufeisenförmiges Stadtpalais nach französischem Vorbild / Lage: Junkerngasse 47
  • Mattelift, Senkeltram / siehe Bern→Wirtschaft→Bergbahn
  • Mühlenplatz
♦ Nydegg
  • Gerechtigkeitsbrunnen / erstellt 1543 / Brunnenfigur zeigt Justitia mit verbundenen Augen auf einer Säule stehend / Brunnenfigur von Hans Gieng / Lage: Gerechtigkeitsgasse 39
  • Wandmalerei / der Maler Friedrich Traffelet hatte hier sein Atelier / die Wandmalerei 'Der Lauf des Lebens' zeigt den menschlichen Werdegang: Geburt, Taufe, Hochzeit, Tod / Lage: Junkerngasse 22
    ...
  • Nydegg-Kirche / erbaut 1341-46 in spätgotischem Stil / hier legte im 12. Jh. Herzog Berchtold IV. von Zähringen mit dem Bau der Nydeggburg den Grundstein für die Stadt Bern / um 1270 wurde die Burg zerstört und über 70 Jahre später auf deren Fundamenten eine Kirche gebaut / eine Zähringer-Statue im Hof erinnert an den deutschen Herzog / Kulturgut / Lage: Nydegghof 2
  • Nydegghöfli / Ziehbrunnen / 1960 wieder entdeckt / Tiefe 22,5 m
  • Nydeggbrücke / Nydeggasse - Bärenpark / Hochbrücke erbaut 1841 / Länge _ m / Höhe 25 m
    ...
  • Läuferplatz
  • Läuferbrunnen 
  • Ländtetor
  • Untertorbrücke / ursprünglich Holzbrücke / 1461 aus Stein neu erbaut

Länggasse - Felsenau / Stadtteil II

♦ Brückfeld
  • Grosse Halle  •  Reitschule  •  Lage: Neubrückstrasse 8​
  • Falkenplatz
  • Plastik 'Die Schwangere' / Material: Stein moosbewachsen
♦ Felsenau
  • Oppidum / keltisch-römische Ruine / Lage: Reichenbachstrasse 142
    Markierter archäologischer Rundweg / Amphitheater, Dreikammerbad, Tempelbezirk, Wallanlagen / Start: Engemeistergut

Mattenhof - Weissenbühl / Stadtteil III

  • Friedenskirche / erbaut 1917-19 nach Plänen von Architekt Karl Indermühle / Lage: Friedensstrasse 7

Kirchenfeld - Schlosshalde / Stadtteil IV

♦ Kirchenfeld
♦ Gryphenhübeli
  • Altes Tramdepot / 1890-1901 Betriebsgebäude der Strassenbahn / 1998 renoviert / heute Restaurant / Fachwerkbau mit grossen Fensterflächen / im Innern frei liegende Stahl- und Holzbalken / 2 Sudhäuser in der Gaststube / Lage: Grosser Muristalden 6
  • BärenPark / siehe Bern→Erlebnis→Tierpark
♦ Brunnadern
  • Parkanlage Elfenau / Anna Feodorowna, russische Grossfürstin zog sich nach ihrer Flucht aus St. Petersburg 1813 auf das bernische Brunnaderngut zurück und gab ihm 1814 den Namen Elfenau / Lage: Elfenauweg 94
♦ Schosshalde
  • Aargauerstalden / Lindenallee vom 18. Jh. / Ausblick auf die Altstadt
  • Rosengarten / seit 1913 / seit 1918 Teichanlage mit den beiden Skulpturen Europa und Neptun von Karl Hänny / Büste von Jeremias Gotthelf 1937 von Arnold Huggler geschaffen, vor dem Pavillon stehend / heute 220 Rosen-, 200 Iris- und 28 Rhododenarten / Aussichtspunkt auf Altstadt und Aareschlaufe / Lage: Aargauerstalden
  • Zentrum Paul Klee / erbaut 2005 / wellenförmige Stahlkonstruktion mit viel Glas nach Plänen von Renzo Piano, Architekt [I] / Lage: Monument im Fruchtland 3, Schosshalde

Breitenrain - Lorraine / Stadtteil V

♦ Altenberg

Bümpliz - Oberbottigen / Stadtteil VI

♦ Bümpliz
♦ Bethlehem
  • Westside / Cinema, Hotel, Restaurant, Shopping, Wellness / Gebäude nach Plänen von Daniel Libeskind / Lage: Riedbachstrasse 100, Brünnen
  • Riedernhubel / 633 müM / Aussichtspunkt
♦ Stöckacker
  • Europaplatz
  • Haus der Religionen / seit 2014 sind 8 Religionen unter einem Dach vereint / der Dialog der Kulturen fördert den interkulturellen Austausch / Lage: Europaplatz

...

Kanton Bern, Gemeinden / Sehenswert

Kanton Bern, Region Bern-Mittelland / Sehenswert

Belp

  • Kirche reformiert / 1228 erstmals erwähnt / Bilderzyklus vom 15. Jh., bestehend aus 54 Kalkmalereien / Taufstein von 1531 / Renaissance-Kanzel von 1657 / die Chorfenster «Christi Geburt», «Ecce Homo», «Auferstehung» von Leo Steck (1883–1960) / Hauser-Orgel von 1987
  • Kirche katholisch / Kirche Heiliggeist / erbaut 1967 nach Plänen von Hanns Aton Brütsch / 3 farbige Kirchenfenster von der Glaskünstlerin Heidi Reich aus Bern von 1993 / Lage: Burggässli 4
  • Kirche serbisch-orthodox / erbaut 2009 im byzantinischem Stil / den Hl. Kirill und Methodius geweiht / Kuppel mit vergoldetem Kreuz / im Innern Ikonostase mit verschiedenen Ikonen und Wandmalereien mit den dazugehörigen Fresken
    ...
  • Burgruine Hohburg / erbaut um 1125 von den Freiherren von Belp-Montenach
  • Schloss Belp / erbaut 1636
  • Kefiturm / erbaut 1542
  • Ortsmuseum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Schlössli / erbaut 1740 für den Historiker Alexander Ludwig von Wattenwyl / Lage: Rubigenstrasse
  • Landsitz Oberried / erbaut 1735 / schöne Gartenanlage, dekorative Architektur (Gloriette)
  • Herrschaftssitz Lindenegg / Lage: Dorfstrasse 57
  • Bauernhaus und Spycher Zaugg / erbaut 1751 / Lage: Käsereistrasse 1
  • Kennedy-Gedenkstätte / Lage: Auf dem Chutzen (Belpberg)
  • Augutbrücke

Bolligen

  • Heimatmuseumsiehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Bantiger / 947 müM / Sendeturm / Aussichtspunkt
  • Sendeturm Swisscom / seit 1997 / Höhe 186 m / Besucherterrasse / Lage: Bantiger
  • Burgruine Geristein / Burg erbaut 11. Jh. / Stammsitz der Freiherren von Geristein

Bowil

  • Kirche reformiert / erbaut 1930-31 / Eingangsfront mit 3 überdeckten Rundbogenportalen / Walter Loosli, Köniz gestaltete 1986-87 die Tonreliefs über dem Chorgestühl mit Bildern aus der Jakobs-Geschichte sowie 6 Tonplatten neben der Kanzel / Turm 30 m hoch / Geläute mit 3 Glocken / Kirchenrenovation und Umbau 1980 / Lage: Dorf 139

Gelterfingen

  • Ruine Chramburg / Burghügel mit Mauerresten

Grosshöchstetten

  • Kirche reformiert / erstmals erwähnt 1230 / Neubau 1810-11 nach Plänen von Architekt Johann Daniel Osterrieth / 5 grosse Spitzbogenfenster mit neugotischen Glasmalereien / darin sind die wertvollen Scheiben von Hans Zehender von 1597 integriert / Turmneubau (1882) 40 m hoch / Geläute mit 4 Glocken / Kirche renoviert 1978, 2015 / Lage: Alpenweg 7

Gerzensee

  • Kirche / erbaut um 1228 / heutiger Bau 1453 / 1871 durch Brand zerstört
  • Pfarrhaus / erbaut 1758 im Barockstil
  • Altes Schloss / erbaut 1518 im Barockstil / heute Studienzentrum, Rosengarten

Guggisberg

  • Guggisberg besteht aus den Ortsteilen: Guggisberg, Hirschmatt-Laubbach, Kalchstätten, Kriesbaumen, Otteleuebad, Riedacker, Riedstätt, Riffenmatt, Schwendi, Sangernboden
    ...
  • Kirche Hl. Mauritius / erbaut in frühgotischem Stil / heutiger Bau 1476 in spätgotischem Baustil / spätgotischer Taufstein / farbige Glasfenster: im Chor das Fenster «der gute Hirte» von Paul Zehnder (1940), im Kirchenschiff die beiden Fenster zur göttlichen Liebe (Südseite), zur irdischen Liebe (Dorfseite) / «Vreneli»-Fenster von Max Brunner (1983) / Kirche 1972-74 renoviert
  • Pfarrhaus / erbaut 1689
  • Trifeler Bäbis Stöckli / erbaut 1812 / mit origineller Malerei / heute Vreneli-Museum
  • Vreneli-Museumsiehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Vreneli-Brunnen
  • Guggershörnli / Nagelfluhfelsen / 1283 müM / Aussichtsplattform
    ...
  • Keltenhaus / Lage: Felistutz, Hirschmatt
    Die Gegend um Guggisberg wurde rund 500 vCh. von den Kelten besiedelt / dieser Kultur verbunden, entstand das Keltenhaus mit traditioneller Feuerstelle
  • Teich Schwandtenbuch / Lage: Schwandtenbuch 578, Riffenmatt
  • Cheeserenloch / Lage: Auf dem Panoramaweg, Nähe Horbüelpass / Hinweis: Nach einem Märchen findet ein Hirtenjunge die Zwergenkönigin Helva im Cheeserenloch / Holzfiguren (Zwerge) säumen den Wanderweg östlich des Horbühlpasses
  • Kirche / erbaut 1931 / Glasbilder von Ferdinand Steck, Sangernboden
  • Otteleuebad / 1'428 müM / Restaurant

Gurbrü

Jegenstorf

  • Kirche reformiert / erbaut 1513-14 in spätgotischem Stil / im Kircheninnern Chor mit hohen Spitzbogenfenstern und prächtigen Glasmalereien / Chorgestühl reich verziert mit Flachschnitzereien / die Holzdecke trägt 4 Evangelistensymbole: Engel, Löwe, Stier, Adler → entsprechend Matthäus, Markus, Lukas, Johannes / Kulturgut
  • Schloss Jegenstorf / erbaut im 12. Jh. von den Zähringern als Holzburg / 1720 durch Albrecht Friedrich von Erlach zu einem barocken Landsitz mit Parkanlage umgebaut / 1936 durch den Verein zur Erhaltung des Schlosses Jegenstorf erworben und öffentlich zugänglich gemacht / das Schloss beherbergt das Museum für bernische Wohnkultur des 17.-19. Jh. / Lage: General-Guisanstrasse 5
  • Schlosspark Jegenstorf / Teich, Allee, Arboretum
  • Dorfmuseum / siehe Bern→Erlebnis→Museum

Kehrsatz

  • Schloss Kehrsatz
  • Landsitz Blumenhof
  • Landsitz Lohn / erbaut 1780-83 in Stil des Frühklassizismus / dient dem Bundesrat bei Staatsempfängen

Kiesen

Kirchdorf

  • Kirche reformiert / erbaut 1872-74 in neugotischem Stil nach Plänen von Architekt Paul Christen / Bau mit Sandsteinquaderwerk, Ecklisenen, Strebepfeiler, Spitzbogenfenster / im polygonalen Chor zeigen Glasfenster vom Glasmaler Albin Schweri (1934-38) wichtige Stationen im Leben Jesu: Weihnacht, Palmsonntag, Karfreitag, Ostern, Pingsten / Turm seitlich mit hohem Spitzhelm / Kirche renoviert 1957-58 / Lage: Kirchgasse 1
  • Schlössli / erbaut 1646 / um 1880 kompletter Umbau: Anbau Flügel, 3geschossig

Kirchenthurnen

  • Kirche Thurnen / 1228 erstmals erwähnt / Neubau 1671-73 / im Innern Chorgestühl vom 15. Jh., Renaissance-Kanzel (1673), Taufstein von Abraham Dünz, Wappenscheiben vom 17. Jh., Orgelprospekt (1771)

Köniz

  • Köniz besteht aus den Ortsteilen: Herzwil, Köniz, Liebefeld, Liebewil, Mengestorf, Spiegel, Wabern
  • Wakkerpreis 2012
    ...
  • Kirche St. Josef / Lage: Stapfenstrasse 25
  • Kirche reformiert / erbaut im 10.-11. Jh. / ehemalige Komturei (Kirche, Schloss, Pfarrhaus, Scheune) eines Deutschen Ritterordens / 1484 hob die Stadt Bern die Kommende auf / Kulturgut
  • Schloss Köniz / im Besitz der Einwohnergemeinde und der reformierten Kirchgemeinde
  • Ofenhaus / historisches Backhaus / Lage: Stapfenstrasse 13a
♦ Liebefeld
♦ Mengestorf
  • Reich geschmückte Häuserfronten
  • Haus Burren / erbaut 1783 / Dekorationsmalereien, Friesen, Rokokoschmuck an Ständern und Konsolen / Butzenscheiben im Obergeschoss
  • Stöckli zum Haus Burren / erbaut 1779 / Fachwerkbau
♦  Niederscherli
  • Kirche reformiert / erbaut 1911-12 nach Plänen des Berner Architekten Karl Indermühle / Umbau 1938 / Aussenrenovation 1992, 2011 / Innenrenovation 2012 / quadratischer, sich nach oben verjüngender Turm mit Spitzhelm / Lage: Rifishaltenstrasse 6
♦  Wabern
  • Kirche St. Michael / Lage: Gossetstrassse 8
  • Gurten (Güsche) / Standseilbahn Wabern - Gurten / 864 müM / Naherholungsgebiet / Spielpark, Restaurant / Aussichtsturm Höhe 14,5 m
  • Gurtenpark / siehe Bern→Erlebnis→Freizeit
  • Metas / Eidg. Institut für Metrologie / Atomuhren für die offizielle Schweizer Zeit / diese basiert auf der koordinierten Weltzeit UTC / Lage: Lindenweg 50

Konolfingen

Laupen

  • Kirche reformiert / erbaut 1​734 / seither mehrmals renoviert / geschnitzte Renaissance-Kanzel (um 1660) / Farbfenster des Kunstmalers Paul Zehnder (1949) und jenes von Adolf Kreuzer (1891) / Orgel in barocker Formgestaltung von der Firma Kuhn, Männedorf (1947-48) / Turmsanierung (1963), Uhr mit automatischem Läutwerk / Geläute mit 3 Glocken / Lage: Alte Bernstrasse 4
  • Denkmal / Schlacht bei Laupen 1339

​Meikirch

  • Kirche reformiert / erstmals erwähnt 1208 / seither diverse An- und Umbauten / aus der 2. Hälfte 16. Jh. florale Wandmalereien beim Fenster im Bereich der Empore, 2 Stichbogenfenster in der Südwand, Taufstein von 1585 / Spätrenaissancekanzel (1687) / polygonaler Chorabschluss (1727-29) / Sonnenuhr auf der Südfassade (1747) / im Chorbereich 3 keramische Bildtafeln des Künstlers Walter Loosli, Köniz (1985) / Turm mit Spitzhelm / Geläute mit 3 Glocken (1928) / Lage: Wahlendorfstrasse 10A

Mühledorf

  • Ofenhaus / antiker Bau / Brot backen wie früher / Lage: Rüsch 11

​Mühleberg

  • Kirche reformiert / 1523-24 durch gotischen polygonalen Chor erweitert / Turm erbaut im 12. Jh. / Glockenstuhl und Spitzhelm von 1523-24 / nach einem Brand 1659 neuer Dachstuhl und Turmhelm / 1781-82 Orgel von Joseph Anton Moser, Freiburg [D] / Taufstein 1782 / neue Farbfenster von Leo Steck (1923) zeigen: Weihnachten, Karfreitag, Ostern, Wiederkunft Christi / Geläute mit 4 Glocken von 1949 / Kirche renoviert 1975-76, 2005 / Lage: Buchstrasse 3
  • Kernkraftwerk (KKW) / Leistung 373 MW / Betrieb 1972
  • Laufkraftwerk BKW / Betrieb 1920 / 1 Kaplan- und 6 Francis-Maschinen-Gruppen / Leistung Pel = 45 MW / Energie Wel = 160 Mio. kWh/a
  • BKW-Museum / siehe Bern→Erlebnis→Museum

Mühleturnen

  • Bahnhof Thurnen / erbaut 1905 / markantes tonnenförmiges Wellblechdach / Relikt aus den Anfängen der Gürbentalbahn / diente als Schutzdach der damaligen Postkutschen zum Gurnigelbad
  • Alti Moschti / Kulturgenossenschaft / Mixtur aus rhythmischen Melodien und satirischen Worten in der Ambiente der ehemaligen Mosterei / Lage: Moosstrasse 1
  • Mühle / schützenswertes Bauernhaus der Familie Brönnimann
  • Kehrbrücke / erbaut um 1800 aus grossen Bruchsteinen / quert in einem waldigen Tobel in leichtem Bogen den steil hinabstürzenden Mülibach

Münsingen

Neuenegg

  • Denkmal / hier nahm 1798 der Untergang des alten Bern und der 13ortigen Eidgenossenschaft seinen Anfang

Niedermuhlern

  • Niedermuhlern besteht aus den Ortsteilen: Bachmühle, Falebach, (Nieder-, Ober-)Blacken, Ratzenberg, Uecht
  • Hofgruppe Falebach / erbaut 1760-64 / mit Bauernhaus, Speicher, Ofenhaus
  • Gätzibrunnen / Lage: Weiler Gätzibrunnen
  • Bachmühle / im 10. Jh. erstmals erwähnt / herrschaftliche Mühle
  • Sternwarte Uecht / seit 1951 / 1965 Neubau in der heutigen Form / Lage: Uecht 53

Oberbalm

  • Kirche St. Sulpitius / 1228 erstmals erwähnt / Folgebau auf Wallfahrtskapelle / mit spätgotischen Fresken um 1480 (Jüngstes Gericht, Passion, Heiligenlegenden)
  • Chefeli / Archivtürmchen mit Chorgerichtsgefängnis
  • Kräuter- und Heilpflanzengarten / Fläche 500 m2 / Betrieb: Landfrauenverein / Lage: Balmbergstrasse

Ostermundigen

Riggisberg

  • Kirche / 1343 erstmals erwähnt / romanischer Baustil / Schiff mehrmals erweitert / restauriert 1877, 1930, 1975 / Chorfenster aus vorreformatorischer Zeit / neue Orgel
  • Schloss / Sitz der Familie von Erlach (1387-1799) / Schlossbau um 1700 / seit 1880 Mittelländisches Wohn- und Pflegeheim
  • Ofenhaus / erbaut 1749
  • Abegg-Stiftung / siehe Bern→Erlebnis→Museum
    ...
  • Bedeutende Baugruppe im Grund (Rüti) / mit Bauernhaus (1768) und Stöckli (1802) mit seltenen Malereien
  • Gurnigelbad / im 17.-18. Jh. bekannter Kurort, später ein nobles Grandhotel / heute Hotel, Restaurant / Skigebiet, Wandergebiet
  • Aussichtspunkt Oberer Gurnigel / Höhe 1'541 müM

Rüeggisberg

  • Rüeggisberg besteht aus den Ortsteilen: Rüeggisberg, (Hinter-, Vorder-)Fultigen, (Ober-, Nieder-)Bütschel, Helgisried, Rohrbach
  • Kirche St. Martin / 1148 erstmals erwähnt / 1484 gingen Kloster und dessen Ländereien an das neu gegründete Chorherrenstift in Bern über und die Kirche kam unter dessen Einfluss / barocker Taufstein (1688) / 1956-57 Innenraum der Kirche neu gestaltet / die 3 Chorfenster sind ein Spätwerk (1967) von Felix Hofmann / der Fensterzyklus veranschaulicht die Hl. Dreieinigkeit: Gott Vater, Sohn, Heiliger Geist
  • Klosterruine / Kloster gegründet 1072 als Priorat der Cluniazenser nach den Regeln des Hl. Benedikt, dank einer grosszügigen Schenkung Lütolds von Rümligen / der Bau einer grossen romanischen Basilika nach den Plänen Clunys stammt aus der 1. Hälfte des 12. Jh. / im 15. Jh. zerfiel das Kloster zusehends und wurde 1484, noch vor der Reformation, vom Rat von Bern geschlossen / nach dem Dorfbrand von 1532 brach man 1541 das Klostergebäude ab / 1938-47 gruben Archäologen die Ruine aus / sie wurde 1997 restauriert / heute Klostermuseum
  • Klostermuseum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Archivtürmchen mit Chefeli
    ...
  • Aussichtspunkt Bütschelegg / Höhe 1'056 müM / Aussicht auf Alpenpanorama und Thunersee
  • Taveldenkmal / Gedenktafel für den berndeutschen Dichter Rudolf von Tavel / Lage: Leuenberg 10, Gschneit, Oberbütschel
  • Schlosschälen / keltisches Refugium / Zwingherrenbogen / Lage: Hinterfultigen
  • Rossgrabenbrücke / erbaut 1932 / Länge 82 m / überquert das Schwarzwasser
    Schwandbachbrücke / erbaut 1933 / Länge 37 m / überquert den Schwandbach
    Zwei für das ästhetische Empfinden einmalige Brücken aus Stahlbeton vom Berner Ingenieur Robert Maillart / seit 1984 im Inventar der Kunstaltertümer  •  Lage: Zwischen Hinterfultigen und Elisried (Schwarzenburg)

Rümligen

  • Schloss / erbaut im 11. Jh. von Freiherr von Rümligen in burgähnlichem Stil / 1710 umgebaut zum Barockbau / Wohnhaus mit trutzigem Wehrturm und schöner Gartenanlage / Wasseranlage mit eigener Quelle, Springbrunnen, Gartenpavillon

Rüschegg

  • Kirche / erbaut 1812-13 / Saalbau nach Plänen von Architekt Johann Daniel Osterrieth
  • Gambachfälle / idyllische Wasserfälle zwischen Brugern und Kräjeren
  • Holzbrücke im Rütiplötsch / erbaut 1936 / anschliessend Richtung Rüti weitere 3 Holzbrücken über die Biberze
  • Kurhaus Längeneybad / Seilpark
  • Kurhaus Schwefelbergbad / 1'369 müM
  • Gäggersteg / siehe Bern→Wandern→Themenweg

Schwarzenburg

  • Schwarzenburg besteht aus den Ortsteilen: Albligen, Elisried, Mamishaus, Milken, Mittelhäusern, Lanzenhäusern, Schwarzenburg, Steinhaus, Wahlern
  • Wertvolle Bauten im Ortskern
    ...
  • Schloss Schwarzenburg / erbaut 1573-76 / Gebäude heute offen für kulturelle Anlässe / Lage: Schlossgasse 1
  • Chäppeli Hl. Maria Magdalena / Frühmesskapelle erbaut 1463 / Pyramidenturm ersetzt 1535 den Dachreiter / hatte damals die Aufgabe eines Feuerwachtturms / Kapelle erlebte eine wechselvolle Geschichte im 19. Jh. / seit 1922 wieder Dorfkapelle mit 3 neuen Glocken und neuem Uhrwerk / Kapelle 1986-87 renoviert / Lage: Käppeligasse 2
  • Regionalmuseum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Speicher aus dem 17.-18. Jh. / Lage: Elisried
  • Gnomenweg / siehe Bern→Wandern→Themenweg
    ...
  • Sodbachbrücke / Holzkonstruktion, erbaut 1867 nach dem patentierten System des Amerikaners William Howe / dieses System erlaubte die grössten Spannweiten mit Holzbrücken / so waren keine zusätzlich stützenden Flusspfeiler nötig / überquert die Sense
  • Sensegraben / 15 km lange Senseschlucht / Fluss zum Baden und Wildwasserfahren / Flussuferläufer und Biber sind hier ansässig
♦ Albligen
  • Kirche / erbaut 1823-24 nach Plänen von Architekt Johann Daniel Osterrieth / rechteckiger Saalbau mit Walmdach / seitlicher Glockenturm von 1804 anstelle des vom Blitz zerstörten Turm einer vorherigen Kapelle / Eingangsbereich mit Giebelportal / im Inneren Wandmalereien von Leo Steck von 1935 / Fenster aus den 1970er Jahren von Max von Mühlenen, Peter Stein und Konrad Vetter / heutige Orgel von 1976 / Lage: Götschmannsriedstrasse 7
  • Pfarrhaus / erbaut 1731-32
  • Patrizierbau der Familien Müller und Praroman / erbaut 1727 / Lage: Im Choried
  • Holzbrücke Ruchmüli
♦ Wahlern
  • Kirche reformiert / erbaut im 12. Jh. in spätgotischem Stil / 1511 umgestaltet / von damals rührt der heutige Turm, der Chor und die Spitzbogenfenster / Orgel (1758) vom Orgelbauer Viktor Ferdinand Bosshardt, Baar / Lage: Wahlern 192A
    ...
  • Schwarzwasserschlucht / Lage: Nähe Restaurant Schwarzwasserbrücke, Mittelhäusern
  • Ruine Grasburg / erbaut im 12. Jh. / im 20. Jh. mehrfach restauriert / Lage: Auf einem Felssporn, über der Sense stehend, in Steinhaus

Toffen

  • Oldtimer Galerie / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Pfaffenloch / sagenumwobene Höhle mit zwei Kammern / 881 müM
    Lage: Am Gürbetaler Höhenweg, oberhalb Kaufdorf  •  Koordinaten 603.500/188.100

Vechigen

Lindental
  • Fluehüsli / Höhlenwohnung privat / Örtlichkeit entstanden während der letzten Eiszeit / Lage: Chlosteralp

Wald

  • Wald besteht aus den Ortsteilen: Englisberg, Zimmerwald
  • Schönes Ortsbild mit Bauernhäusern, Speicher, Ofenhaus
♦ Englisberg
  • Ofenhaus / erbaut 1851
♦ Zimmerwald
  • Kirche reformiert / erbaut 1699 als Saalkirche / spätbarocker Taufstein von 1698 / in der Vorhalle 6 Wappentafeln von 1770 / 3 Glasfenster von Alois Balmer, Luzern mit den Inschriften «Friede auf Erden», «Kommt her zu mir», «Bleibe bei uns» von 1905 / 3 Glocken der Giesserei Rüetschi, Aarau von 1921 / Orgel aus der Orgelwerkstatt Wälti, Gümligen von 1986 / Innenrenovation 1958, 2017 / Aussenrenovation 1991 / Lage: Kirchstrasse 51
  • Pfarrhaus / erbaut 1699
  • Pfrundscheune / erbaut 1797
  • Jagdschlösschen / der Patrizier von Werdt, Andreae von Toffen / erbaut 16. Jh. / Umbauten 1641
    ...
  • Ofenhaus / erbaut 1651 / im Kellergeschoss historischer Backofen / aufgestockt 1738 als Holzriegelbau / seltene Malerei / Eigentum der Stiftung Ferien im Baudenkmal / Lage: Niederhüseren
  • Stöckli / erbaut 1738-41 / seltene Malerei / Lage: Niederhüseren
  • Sternwarte der Universität Bern / nicht öffentlich / Lage: Waldhof
  • Schöne Baugruppe / erbaut Ende 18. Jh. / Lage: Obermuhlern
  • Tüfelsburdi (Teufelsstein) / Findling, erratischer Block aus Gneis / Felspyramide 4,5 m hoch / Lage: Winzenried, Hangkante unmittelbar am Gürbetaler Höhenweg

​Walkringen

  • Kirche reformiert / erbaut 1514-15 in spätgotischem Stil als Saalkirche / Kanzel von 1649 / Régence-Taufstein von Steinhauer Stauffer 1724-27 / Orgel der Firma Kuhn, Männedorf anlässlich der Renovation 1986-87​ / Turm in der Mitte der Südflanke vom Vorgängerbau / Turm mit Zwillingsarkaden und Spitzhelm / Geläute mit 4 Glocken von 1880-82 / Lage: Hauptstrasse 6
  • Pfarrhausgruppe / erbaut 1600-02 / von Niklaus Sprüngli barock umgebaut (1768)
  • Ofenhaus / erbaut 1673 / erneuert 1769 / aufgestockt 1797
  • Rüttihubelbad / siehe Bern→Erlebnis→Museum

Worb

  • Kirche reformiert / Bau aus dem 11. Jh. in romanischem Stil / mit einem gotischen Rippengewölbe überspannter Chor von 1520-21, mit bedeutenden Glasmalereien von Lukas Schwarz, spätgotischem Chorgestühl, prächtigem Taufstein​ / Turm aus dem 15. Jh. / Kirchenrenovation 1983-84 / Lage: Enggisteinstrasse 12
  • Brauerei Egger / seit 1863 Familienbetrieb / im Gebäudekomplex ehemaliger von-Büren-Stock vom 17. Jh. / Landsitz mit Gastwirtschaft seit 1863

Zäziwil

  • Kirche reformiert / erbaut 1963-64 nach Plänen des Berner Architekten Werner Küenzi / schmale hochliegende Fensterschlitze an beiden Seitenwänden, mit Glasmalereien von Grafiker Hans Hartmann versehen / gestalterischer Höhepunkt bildet die gläserne Altarrückwand mit schnörkellosem Eisenkreuz / Turm freistehend mit Spitzhelm / Geläute mit 4 Glocken / Lage: Oberthalstrasse 3

Zuzwil

  • Ofenhaus / Brot backen wie früher / Lage: Im Gäuer 1​

...

Kanton Bern, Region Biel-Seeland / Sehenswert

Aarberg

  • Gegründet um 1220 von Graf Ulrich III. von Aarberg-Valangin...
  • Kirche reformiert / erbaut 1575 in spätgotischem Stil / flacher Saalbau und eingezogenem polygonalem Chor / im Innern barocke Kanzel mit Schalldeckel (1638), 3teiliger Landvogtstuhl (1654), Taufstein 1680), Chorgestühl (1715) / Turm erbaut 1526 aus Kalk- und Sandsteinquadern / Lage: Stadtplatz 32
  • Amtshaus / erbaut um 1600
  • Rathaus / erbaut 1817
  • Gasthof Krone / ehemaliges Sässhaus des Klosters Frienisberg
  • Brücke / Holzbrücke erbaut 1567-68

Biel

  • Wakkerpreis 2004
  • Kirche reformiert / erbaut 1451-70 in spätgotischem Stil / Hauptschiff mit 2 Seitenschiffen / Chor mit hohen Spitzbogenfenstern / im Innern Wandmalereien, Fresken, Glasmalereien / Bau des Turmes unter Meister Henmann Ulfinger bis 1490 mit Wächterstube und Notdach / Turmhelm mit den 4 Ecktürmchen  von 1549-51 unter Hans Dyck erstellt / Geläute mit fünf Glocken; drei von 1882, eine von 1947 und die letzte von 1955 / Kulturgut / Lage: Ring 2
  • Falbringen-Ried / Landsitze vom 17. Jh. / heute Alters- und Pflegeheime / Bauernhof / Künstleratelier Robert
  • Pavillon / Aussichtspunkt / Lage: Oberhalb Biel

Büren a.d. Aare

  • Kirche / Chor vom 13. Jh. / Schiff erbaut um 1500
  • Rathaus / erbaut 1500
  • Schloss / erbaut 1620-25
  • Bürgerhausfassaden / erbaut 16.-19 Jh.
  • Holzbrücke / erbaut 1991 / Vorgängerbrücke fiel 1989 einem Brandanschlag zum Opfer
  • Naturschutzgebiet Häftli / Beobachtungsturm / Infotafeln über Pflanzen- und Tierleben / Lage: Alte Aareschlaufe

Erlach

  • Tourismus Erlach
  • Kirche
  • Altstadt
  • Schloss Erlach
  • Räbluskurve / 9 Infotafeln mit QR-Code / Spazierweg durch das Dorf und die umliegenden Reben
  • Jolimont / 603 müM / Naherholungsgebiet / Spazierwege

Gals

  • Tüfelsburdi / Lage: Chlosterwald (Jolimont)
  • Jolimont / Naherholungsgebiet / Spazierwege

Kallnach

  • Kirche / erbaut 1607-27 als einschiffiges Langhaus / renoviert 1949-50 / Geläute mit 3 Glocken aus der Giesserei Rüetschi / Ensemble aus Pfarrhaus, Pfarrhof, Pfrundscheune, Friedhof / Lage: Kirchweg 11

Ligerz

  • Kirche / vollständig von Rebbergen umgeben / einst vielbesuchte Pilgerkapelle / heute begehrte Heiratskapelle

Lyss

  • Soldatendenkmal / erstellt 1924 von Robert Schmitz, Bern / Lage: Auf der Hutti

Rapperswil

  • Kirche reformiert / erbaut 1860-62 in neugotischem Stil nach Plänen von Architekt Bernhard Stengele / drei Buntglasfenster im Chor vom Glasmaler Johann Jakob Röttinger (1861-62) / ein Buntglasfenster vom Kunstmaler Paul Zehnder (1947) / Wälti-Orgel (1962) / Glockenturm 48 m hoch / Geläute mit 5 Glocken / Lage: Hauptstrasse 46

Seedorf

  • Seedorf besteht aus den Ortsteilen: Aspi, Baggwil, Dampfwil, Frienisberg, Frieswil, Lobsigen, Ruchwil, Seedorf, Wiler
♦ Frienisberg
  • Kloster ehemaliges / heute Seniorenheim

Tschugg

  • Jolimont / Naherholungsgebiet / Spazierwege

Twann-Tüscherz

  • Trüel (Alte Weinpresse) / Lage: Schifflände
  • St. Petersinsel / das 1810-13 entstandene Hotel mit Gastwirtschaft war früher ein Kloster des Cluniazenser-Ordens / das historische Klostergebäude stammt von 1127 / im Inneren Jean-Jacques Rousseau Ausstellung / Insel heute im Besitz der Burgergemeinde Bern / mit der Absekung des Seespiegels (1874-78) durch die Juragewässer-Korrektion zur Halbinsel geworden / seither durch den Heideweg mit Erlach verbunden / 60 min Fussweg / Lage: Bielersee

Vinelz

  • Kirche reformiert / erstmals erwähnt 1228 / Wandmalereien und Taufstein vom 13. Jh. / Wandmalereien zeigen Bilderzyklus mit 12 Szenen aus dem Leben Jesu Christi und der Jungfrau Maria / Orgel von 1840 / Fensterbilder von Robert Schär mit biblischen Szenen (1952-53) / Kirchturm aus den 1920er Jahren / Lage: Dorfstrasse 21
  • Taunerhaus / erbaut um 1850 als Riegelbau / renoviert 2017 / Eigentum der Stiftung Ferien im Baudenkmal / Lage: Dorfstrasse 12

Walperswil

  • Kirche katholisch / erbaut 1484-1513 in Etappen / erweitert 1678-79 / Chorgestühl, Renaissancekanzel, Winkelempore von 1678 / Innenrenovation und neue Orgel 1956 / Geläute mit 3 Glocken von 1936 / Aussenrenovation 1976-78 / Ensemble mit Kirche, Pfarrhaus, Spycher / Lage: Kirchweg 3

...​

Kanton Bern, Region Berner Jura / Sehenswert

Corgémont

  • Morel-Haus / erbaut 1728 / Wohnsitz des reformierten Pfarrers und Dekans Charles-Ferdinand Morel (1772–1848) / dieser begegnete den Täufern stets mit Respekt und half ihnen 1835 beim Wiederaufbau der Täuferbrücke aus Stein
  • Täuferbrücke / Geheimer Treffpunkt war in der Schlucht 'Combe du Bex' unter der alten Täuferbrücke / heute bilden die Überreste der Täuferbrücke und zahlreiche noch nicht entschlüsselte Felsinschriften eine aussergewöhnliche Gedenkstätte
  • Täufermuseum / Lage: Le Jean Guy
    Bibeln aus dem 16. Jh. / Ausschaffungsverordnungen gegen Täufer / Akten zum Streit mit den Reformierten / Brief zum Bruch mit den Amischen

Cormoret

  • Sendeturm Telecom / Höhe 114 m / Lage: Chasseral
  • Windkraftwerk / Windturbinen 16 Stk / Besucherpavillon / Lage: Mont Crosin

Courtelary

  • Creux de Glace / Imposantes natürliches Loch von mehr als 30 m Tiefe / jeden Winter sammelt sich darin eine grosse Schneemasse und verwandelt sich später zu Eis / an den geschichtsträchtigen Felswänden sind ähnliche Inschriften wie bei der Täuferbrücke zu entdecken / Lage: Petite Douanne

La Neuveville

  • Kirche / erbaut 1345 auf dem Fundament einer Vorgängerkirche / seither mehrmals restauriert und erweitert / letztmals 1984-88 / Glasfenster von 1920-36 / Orgel von 1965 / Lage: Route de Bienne 4

Petit-Val

  • Petit-Val besteht aus den Ortsteilen: Châtelat, Monible, Sornetan, Souboz
♦ Souboz

Saicourt

  • Saicourt besteht aus den Ortsteilen: Bellalay, La Sagne, Le Fuet, Saicourt
♦ Bellelay
  • Hôtel de l'Ours / typische Hotelarchitektur Ende 17. Jh. im Jurabogen / Swiss Historic Hotels / Lage: L'Auberge 155

St-Imier

  • Espace Energie Entdeckungscenter
    Erlebnispfad Sentier des Monts / 5,8 km, 1½ h, 20 Hm / verbindet das Sonnenkraftwerk Mont-Soleil mit dem Windkraftwerk Mont-Crosin
    Erlebnispfad Sentier du Vallon / 6,6 km, 1½ h, 93 Hm / verläuft durch die Gemeinden Saint-Imier, Villeret, Cormoret und Courtelary / Themen: Nutzung der Wasserkraft in der Region von den Anfängen bis heute, lokale Industrie, Natur
  • Solarkraftwerk / seit 1990 / Solarfläche 4'500 m2 / Besucherpavillon / Lage: Mont-Soleil

Tavannes

  • Hôtel de la Gare / erbaut um 1910 / typischer Repräsentant der Hôtellerie Anfang des 20. Jh. / Lage: Rue de la Gare 4
  • Train des Horlogers / Uhrmacherzug seit 1953 / Nostalgiebahn mit Holzbänken und Salonwagen / Route: Tavannes - Le Boéchet (JU)

Valbirse

  • Valbirse besteht aus den Ortsteilen: Bévilard, Malleray, Pontenet
♦ Malleray
  • Tour de Moron / seit 2004 / Höhe 30,8 m / 209 Stufen / Fundament 1'329 müM / 360° Panorama
    Aussichtsturm nach Plänen von Mario Botta, Lugano (TI) / erbaut 2000-04 von Maurer- und Strassenbaulehrlingen zusammen mit den Lehrmeistern der Maurerhallen Moutier und Sursee / Material: Kalkstein, Beton, Stahl

Villeret

  • Windkraftwerke / Betrieb 1996 / Lage: Mont Crosin
...

Kanton Bern, Region Emmental / Sehenswert

Affoltern

  • Schaukäserei / bestehend aus 4 Hauptgebäuden: Küherstock (1741), wo bis heute nach alter Methode Käse hergestellt wird; Chäshütte (1900); Dorfkäserei aus den 50ern; Schaukäserei (1989) / Lage: Schaukäsereistrasse 6
  • Lueg / Aussichtspunkt, Restaurant
  • Denkmal / erinnert an 54 bernische Kavalleristen, die der Epidemie von 1918 zum Opfer fielen / Lage: Heiligenlandhubel, Lueg

Bätterkinden

  • Bätterkinden besteht aus den Ortsteilen: Bätterkinden, Kräiligen
  • Kirche reformiert / erbaut 1663-64 im Barockstil vom Baumeister Abraham I. Dünz / rechteckiges Schiff mit 5eckigem, leicht erhöhtem Chor mit farbigen Fenstern / Quadermauerwerk aus Sandsteinen / Dach mit Giebelreiter mit Spitzhelm / Geläute mit 3 Glocken von der Firma Rüetschi in Aarau / im Innern Kanzel, Abendmahlstisch und Taufstein bilden zusammen ein Ensemble / Grissaille-Dekorationen und -Malereien, ua. vom Maler Albrecht Kauw / Kirche mehrmals renoviert und verändert / Empore mit Orgel durch Philipp Heinrich Caesar (1826) / Lage: Bernstrasse 13

Burgdorf

  • Gründungsstadt der Zähringer
  • Burgdorf wird von 2 Hügeln überragt / auf einem steht die Kirche auf dem andern das Schloss
    ...
  • Kirche reformiert / erbaut 1471-90 in spätgotischem Stil vom Baumeister Niklaus Birenvogt / Ratsherrengestühl von 1644-47 / Glasmalereien in den 3 Chorfenstern vom Steffisburger Glasmaler Rober Schär von 1947-54 / aufwendige Chorschranke 1512 vollendet / Kirche renoviert 1968-69 / Kulturgut / Lage: Kirchbühl
  • Schloss Burgdorf / erbaut im 12. Jh. von den Grafen von Zähringen / 1218 ging die Anlage an die Kyburger über / 1384 verkaufte der damalige Graft Burgdorf das Schloss wegen finanzieller Schwierigkeiten an Bern / bis zum Einfall der Franzosen war die Festungsanlage Amtssitz bernischer Vögte / davon zeugt ein auf dem Palas gemaltes Berner Wappen / die Schlossanlage hat eine ringsumlaufende Mauer / Palas und Bergfried verbindet eine Mauer und diese teilt den Schlosshof in 2 Teile
    1800-03 unterhielt Johann Heinrich Pestalozzi im Schloss eine Erziehungsanstalt für arme Kinder / hier beschrieb er seine eigene Erziehungssmethode in seinem Hauptwerk 'Wie Getrud ihre Kinder lehrt'
  • Glücksbrunnen / Lage: Vor dem Schloss
  • Helvetisches Goldmuseum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Museum für Völkerkunde / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Museum Franz Gertsch / siehe Bern→Erlebnis→Museum
    ...
  • Patrizierhäuser / erbaut im 18. Jh. von den Käse- und Baumwollbaronen
  • Laubengang / längster zusammenhängender Laubengang der Schweiz
  • Hohe Gasse / hier sind die Lauben im 1. Stock und die Keller auf Strassenebene / Grund: 1830 wurde zum Zweck der Verkehrsoptimierung einfach die Strasse tiefer gelegt
  • Tearoom Widmer / Interieur und Karte seit 70 Jahren unverändert
    ...
  • Siechenhaus / erbaut 16. Jh. aus Sandstein in gotischem Stil / Insassen: Leprakranke / Lage: Nordöstlich von Burgdorf

Hasle

  • Kirche reformiert / stammt im Kern aus dem frühen 13. Jh. / heutige Kirche erbaut 1678-80 von Abraham Dünz dem Älteren / Umbau und Erweiterung nach Plänen des Langnauer Architekten Ernst Mühlemann (1956-57) / im Inneren Taufstein, Kanzel, Wappenscheiben, alles wertvolle Ausstattungen aus der Zeit nach der Erweiterung (1678-80) / eine Besonderheit sind die 1881 entdeckten Wandmalereien aus dem 15. Jh. / Glasgemälde im zentralen Chorfenster von Burkhard Mangold (Figur) und Emil Gerster (Ornament) (1915) / Turm mit Spitzhelm (1956-57) / Geläute mit 4 Glocken / Lage: Neue Kirchmatte 1

Heimiswil

  • Tourismus Heimiswil
  • Kirche / erbaut 1703 im Barockstil von Baumeister Samuel Jenner / Kirchturm erbaut 1813 ersetzte Dachreiter von 1703 / Höhe 48 m / Renovationen Kirche 1964-65 und 1989-90
  • Restaurant Löwen / Tavernenrecht / Drehort für Szenen zum Film 'Ueli der Chnächt'
  • Löwenstock / erbaut 1767 / Ausbau der getäferten ehemaligen Gerichtsstube (Vogtstube) 1768 im 1. Stock / eingebauter Barockschrank (1768) und prächtiger Kachelofen von Samuel Gammeter, Hafner in Burgdorf (1769)
  • Eibe / 1'000jährig / Höhe 15 m / Lage: Gerstler

Hindelbank

Krauchthal

  • Kirche / erbaut 1793-94 in spätbarockem Stil als Saalbau mit polygonalem Chor / im Innern Taufstein, Wandgestühl und Orgelempore mit Goll-Orgel von 1898 / Chorfenster (1922) von Rudolf Münger / Gebäude mit zierlichem Frontturm und beidseitig je einer Holzlaube / Lage: Oberdorf 9
  • Chus

Langnau

  • Historischer Marktflecken / im Mittelalter ein Ort, der ein Marktrecht hatte / dies waren nebst Städten Orte, die so wichtig waren, dass sie eine Markterlaubnis erhielten
  • Kirche reformiert / erbaut 1673-74 als Saalkirche von Abraham Dünz dem Älteren auf den Grundmauern einer Vorgängerkirche / seither mehrfach renoviert und verändert, letztmals 1997-98 / im Inneren barocke Bildhauerarbeiten wie Taufstein, Kanzel, Abendmahlstisch sowie 16 bauzeitliche Wappenscheiben / Scheiben in den Spitzbogenfenstern im Chor anlässlich der Renovation von 1897-98 / Orgel der Firma Kuhn aus Männedorf 1957-58 / Kirchturm mit Spitzhelm / Geläute mit 5 Glocken von 1922 / Lage: Bärenplatz 3
  • Denkmal für Gefallene des Sonderbundskrieges von 1847 / Lage: Im Hof reformierte Kirche
  • Soldatendenkmal / erstellt 1921 von Karl Indermühle / Lage: Im Hof reformierte Kirche
  • Kirche Hl. Kreuz katholisch / erbaut 1932 als Saalkirche nach Plänen von Architekt Ernst Mühlemann / Orgel der Firma Kuhn, Männedorf (1943) / 9 Glasfenster von Leo Steck (1944) / konischer Turm mit Spitzhelm / Geläute mit 4 Glocken von der Giesserei Bachert, Karlsruhe [D] / Kirche renoviert 1972-73 / Altar, Ambo, Tabernakel, Marienstatue, Kruzifix aus Bronze vom Künstler Remo Rossi (1972-73) / Lage: Haldenstrasse 11
  • Gartenanlage mit Teich und Sitzbänken / Lage: Bei der kath. Kirche
  • Chüechlihus

Lauperswil

  • Kirche reformiert / 1275 erstmals erwähnt / heutiger Bau von 1518 / Kirchturm mit Geläute von der Vorgängerkirche / Orgel vom Orgelbauer Peter Schärer, Oberhegen (Sumiswald) / Kulturgut

Lützelflüh

  • Gotthelfdorf / Kirche, Altes Pfarrhaus, Pfrundscheune, Spycher, Waschhaus, Neues Pfarrhaus / Ensemble unter Denkmalschutz
  • Kirche reformiert / 1505 renoviert und erweitert / spätgotische Saalkirche mit polygonalem Chor / einzigartige Kabinettglasbilder am Nordfenster bei der Kanzel / Kanzel um 1640 von Hans Vetter, Burgdorf / Innenrenovation der Kirche 1962 / seither unter Denkmalschutz/ Lage: Rainbergliweg 2
  • Gotthelf-Zentrum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Spycher

Röthenbach

  • Aussichtsturm / seit 2002 / Höhe 42 m / Aussichtsplattform 37 m / 195 Stufen / Fundament 1'132 müM / Lage: Chuderhüsi

Schangnau

  • Kirche reformiert / erbaut 1618 / Kanzel von 1657 / Orgel vom Orgelbauer Goll, Luzern (1969) / Dachreiter mit 2 Glocken (1617, 1888) / Kirche renoviert 1806, 1965-66 / Lage: Kirchmatte

Signau

  • Kirche reformiert / erbaut im 13.-14 Jh. / Umbau 1850 / Kirche renoviert 1937-38 / neue Kanzel und massiver Abendmahlstisch, beide von Bildhauer Werner F. Kunz sowie Chorfenster von Robert Schär (1937-38) / Turm mit Spitzhelm vom 16.-17. Jh. / Geläute mit 3 Glocken / Lage: Dorfstrasse 52A
  • Moserhaus / Ständerbau
  • Gedenkstein für Christian Widmer / Schöpfer des Emmentalerliedes
♦ Schüpbach
  • Brücke / Holzbrücke erbaut 1839

Sumiswald

  • Gasthof Kreuz / erbaut 1664 als Gasthof / Antikrestaurant / diente den Gotthelf-Verfilmungen 'Ueli der Pächter', Käserei in der Vehfreude' und 'Geld und Geist' als Kulisse

Trachselwald

  • Schloss Trachselwald

Trub

  • Kirche reformiert / erbaut 1642

​Trubschachen

Utzensdorf

Wynigen

  • Kirche reformiert / erbaut 1642 / erneuert 1671 / im Innern barocke Grisaillemalereien / romanischer Turm
  • Pfarrhaus / erbaut 1630 / spätgotisch bemalte Fenster
  • Glungge-Hof / erbaut 1681 als Bauernhaus / diente den Gotthelf-Verfilmungen 'Uli der Knecht' und 'Uli der Pächter' als Kulisse / Lage: Brechershäusern

​Zielebach

  • Ofenhaus / Brot backen wie früher / Lage: Dorfstrasse 1​

...

Kanton Bern, Region Oberaargau / Sehenswert

Aarwangen

  • Schloss Aarwangen / 1339 erstmals erwähnt / Zweck war Bewachung des Flussüberganges / Stammsitz der Ritter von Aarwangen / zähringisch-kyburgische Lehnsherren / 1341 schenkte Johann von Aarwangen seine Güter dem Kloster St. Urban und wurde Mönch / 1433-1798 sassen bernische Landvögte auf dem Schloss / nach der Renovation 1961-63 widerspiegelt das Schloss heute wieder den Zustand von 1643 / Lage: Jurastrasse 90
  • Muemetaler Weier

Huttwil

  • Das Städtchen fiel 1834 einem Brand zum Opfer und musste neu aufgebaut werden
  • Kirche reformiert / erbaut 1705 auf den Mauern der Vorgängerkirche / 5 Glasgemälde im Chor seit 1934 zum 100Jahr-Jubiläum / Orgelgehäuse von 1839 enthält eine neue Orgel von 1967 / Turm mit Käsbissendach und barockem Zwiebelhelm aus Kupfer / seit 1956 Geläute mit 5 Glocken / Turm Höhe 37,4 m / seit 1956 Sonnenuhr vom Huttwiler Grafiker Walo Burkhardt am Turm / Kirche renoviert 1967, 2003-04 / Lage: Marktgasse 3
  • Brunnenplatz
  • Schaukarderei / Spycher-Handwerk / Lage: Bäch 4
    Hinweis: Den Weg der Wolle vom Tier bis zum Kleidungsstück miterleben

Langenthal

  • Hohe Trottoirs im Zentrum ermöglichen im Notfall die Hochwasser der Langete durch die Strassen zu leiten
  • Alte Mühle / erstmals erwähnt 1224 / heutiges Gebäude erbaut 1757 im Barockstil / angebautes Betriebsgebäude von 1900 / Gde Langenthal erwarb 1981 Mühle und Gebäude / seit 1982 Mühlestock im Besitz der 'Stiftung Mühle' / Lage: Mühleweg 23
  • Sternwarte / seit 1939 / gestiftet von Arnold Gugelmann / Lage: Schulhausstrasse 19
  • Restaurant Braui / Bierhaus mit altdeutschem Rittersaal / aufwendige Holzschnitzereien / Fenster mit Glasgemälden / Geschichte der Braui / Lage: Brauihof 12
  • Wuhrplatz

Madiswil

  • Gasthof Bären / Riegbau mit stattlichen Ründefassaden / im Innern Polenkeller, den polnische Internierte während des 2. Weltkrieges ausgemalt haben

Ochlenberg

  • Ochlenberg besteht aus den Ortsteilen: Aspi, Dornegg, Duppetal, Humberg, Ochlenberg, Oschwand, Spych, Stauffenbach, Sulzberg, Wäckerschwend, Willershüseren

♦​ Oschwand

  • Amiet-Hesse-Weg / Rundweg 1½ h / 8 Infotafeln geben Auskunft über Leben und Wirken der beiden Kunstmaler Cuno Amiet und Bruno Hesse / Route: Riedtwil Bahnhof - Oschwand - Spych

Reisiswil

  • Hohwacht / 781 müM / Aussichtsturm aus armierten Betonpfeilern / seit 1911 / Höhe 21,5 m

Roggwil

  • Taunerhaus / Hochstudhaus mit Rauchküche / der Rauch aus der holzbefeuerten Küche steigt durch die Chemihütte zur Räucherkammer / hier verteilt er sich auf die zu räuchernde Fleischware / Lage: Schmittenstrasse 18

Wiedlisbach

  • Wakkerpreis 1974

Wangen a.d.Aare

  • Kirche / erbaut _
  • Aarebrücke / erbaut 1408 / seither mehrere Male renoviert / Holzbrücke / Lage: _

Wynau

  • Kirche / erbaut um 1100 als 3schiffige Pfeilerbasilika mit gotischem Chor / 1912 entdeckte man Wandmalereien, die zur Reformationszeit übermalen wurden / heute ist der Kirchenraum wieder im Original vollständig bemalt / beim Kircheneingang sind 2 alte Glocken von 1450 und 1554 / dazwischen steht der alte Archivstein von 1651 / Denkmalschutz
  • Murgenthaler Brücke / erbaut 1818 / Lage: Grenze BE/AG

...

Kanton Bern, Region Interlaken-Oberhasli / Sehenswert

Beatenberg

Bönigen

Brienz

  • Brienz besteht aus den Ortsteilen: Axalp, Brienz, Giessbach
  • Brunngasse / Häuser aus dem 18. Jh.
  • Seepromenade / Steinblöcke entlang der Quaimauer als Wellenbrecher
  • Holzbildhauerschule, Geigenbauschule
  • Tierpark / siehe Bern→Erlebnis→​Tierpark
  • Schwander Lebensweg / siehe Bern→Wandern→Themenweg
​♦ Axalp
  • Sonnenterrasse 1'535 müM
  • Schnitzlerweg / aus Baumstrünken geschnitze Figuren entlang des Weges / Route: Axalp - Hinterburgseeli
  • Wandergebiet, Skigebiet, Schneeschuhwandern
​♦ Brienzer Rothorn
  • Berghaus Rothorn Kulm
  • Edelweissweg / ¼ h
​♦ Giessbach
  • Grandhotel Giessbach / erbaut 1873-75 im Barockstil nach Plänen des französischen Architekten Horace Edouard Davinet / das Hotel mit 150 Zimmern hat das Aussehen eines französischen Barockpalastes / Blütezeit während der Belle Epoque 1871-1914 / Aussicht auf Brienzersee und Giessbachfälle
  • Giessbachbahn / siehe Bern→Wirtschaft→Bergbahn
  • Giessbachfälle / siehe Bern→Topografie→Terra mirabilis

Grindelwald

♦ First
  • Berggasthaus First
  • First Cliff Walk / Spektakulärer Rundweg bei der Bergstation / Felssteg, Ein-Seil-Hängebrücke, Aufstiegssteg
  • First Flieger / siehe Bern→Erlebnis→Freizeit
♦ Jungfrauregion
  • Jungfraubahn ab Kleine Scheidegg
  • Station Eigergletscher / 2'320 müM
  • Station Eigerwand / 2'866 müM
  • Station Eismeer / 3'160 müM
  • Bergstation Jungfraujoch / Top of Europe / Restaurant / 3'454 müM (VS)
    ...
  • Sphinx3'571 müM (VS) / Aussichtsplattform​, Observatorium, Forschungsstation
  • Alpin Sensation / Erlebnisrundgang
  • Eispalast / Lage: Im Aletschgletscher
  • Gletscherplateau
  • Ice-Gateway
  • Lindt Swiss Chocolate Heaven / Schokolade-Erlebnis-Shop bietet ein umfangreiches Sortiment an feinster Lindt Schokolade und gewährt den Besuchern durch die angrenzende Maîtres Chocolatiers Erlebniswelt Einblicke in die Herstellung von Schokolade
  • Firnwanderung / Route: Jungfraujoch - Mönchsjochhütte

Gündlischwand

  • Gündlischwand besteht aus den Ortsteilen: Gündlischwand, Schynige Platte, Zweilütschinen
♦ Schynige Platte
  • Schynige Platte-Bahn / siehe Bern→Wirtschaft→Bergbahn
  • Alpengarten / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Ausstellung / Thema: Vergangene Bahnromantik / Lage: Im umgebauten Wärterhäuschen
  • Berghotel Schynige Platte / erbaut 1899 / erweitert und modernisiert 2011 / grosse Terrasse mit Aussicht auf Eiger, Mönch, Jungfrau und sonstige Berneralpengipfel

Guttannen

  • Handeggbrücke / Höhe 70 m / Hängebrücke über Handegg-Schlucht / Sicht auf Handegg-Wasserfall
  • Kristallkluft / 1,5 km im Berginnern des Grimselmassivs / entdeckt 1974 während des Baus eines Zugangsstollens zu den Kraftwerken / Lage: Gerstenegg, Grimsel

Hofstetten bei Brienz

Innertkirchen

  • Aareschlucht / Eingang Ost / begehbar seit 1888 / Länge 1,4 km, Tiefe max. 200 m, Breite min. 1-2 m, Zeit ¾ h / die Schlucht durchbricht den Felsriegel 'Kirchet', bestehend aus hartem Kalkstein / der Weg führt über Stege und Tunnel
  • Triftbrücke / Hängebrücke seit 2009 / Länge 170 m / Höhe bis 100 m / heutige Triftbrücke ersetzt Vorgängerbrücke von 2004 nach dem Vorbild der nepalesischen Dreiseilbrücken / Lage: Ende Triftseeli, Weg Windegghütte SAC - Trifthütte SAC

Interlaken

♦ Harder

Lauterbrunnen

  • Lauterbrunnen besteht aus den Ortsteilen: Gimmelwald, Isenfluh, Lauterbrunnen, Mürren, Stechelberg, Wengen

♦ Mürren

  • Allmendhubel / 1'907 müM / Aussichtsberg mit Panoramasicht
  • Flower Park / Lage: Allmendhubel
    ...
  • Schilthorn (Piz Gloria) / Aussichtsplattform / 360° Panoramasicht auf über 200 Berggipfel / Drehrestaurant seit 1969
  • Ausstellung Bond World 007 / seit 2013 / Höhe 2'970 müM / Lage: Drehrestaurant Piz Gloria, Schilthorn / Piz Gloria war 1968-69 Drehort des Films 'Im Geheimdienst Ihrer Majestät' / Walk of Fame 007 seit 2015 / Hinweis: In einem Heli-Simulator, einer ausgemusterten Alouette III können die Besucher den Anflug auf Piz Gloria fliegen
  • Skyline Walk / 2'677 müM / Fortsetzung der Sonnenterrasse Birg / Konstruktion aus Stahl und Glas / der Boden aus Gitterrosten ermöglicht den Blick ins Bodenlose / Lage: Zwischenstation Birg
  • Thrill Walk / Lage: Zwischenstation Birg

Leissigen

  • Kirche reformiert / ehemalige Thunerseekirche / erster Bau im 10. Jh. von König Rudolf II. von Hochburgund gestiftet / heutiger Bau aus den 1660er Jahren auf dem Fundament einer Vorgängerkirche / Orgel von 1834-36 / Turm aus dem 14. Jh. / Lage: Pfrundweg 1
  • Panoramabrücke / Hängebrücke über den Spissibach
    Seit 2011 / Länge 144 m / Breite 1,2 m / Höhe 59 m / Konstruktion: Stahl rostfrei

Matten

Meiringen

  • Historischer Marktflecken / im Mittelalter ein Ort, der ein Marktrecht hatte / dies waren nebst Städten Orte, die so wichtig waren, dass sie eine Markterlaubnis erhielten
  • Kirche reformiert / erbaut im 11. Jh. in mehreren Etappen / Kulturgut / Lage: Bei der Kirche 9
  • Englische Kirche / erbaut 1893 / die 1. Kirche von 1868 wurde beim Dorfbrand 1891 zerstört / Sherlock Holmes Museum ​im Untergeschoss / siehe Bern→Erlebnis→Museum
    ...
  • Brünig-Safari / 13 lebensgrosse, geschnitzte Holztiere stehen entlang der Bahnstrecke Meiringen - Giswil (OW)
  • Aareschlucht / Eingang West / begehbar seit 1888 / Länge 1,4 km, Tiefe max. 200 m, Breite min. 1-2 m, Zeit ¾ h / die Schlucht durchbricht den Felsriegel 'Kirchet', bestehend aus hartem Kalkstein / der Weg führt über Stege und Tunnel
  • Chaltenbrunnenmoor / Naturschutzgebiet / Fläche 20 ha / Koordinaten 653.330/173.600

Oberried

  • Kirche / erbaut _ / Lage: _
  • Hängeseilbrücke / Lage: Unterweidligraben

Ringgenberg

  • Kirche / erbaut 1670 / Lage: Im Innenhof der Burgruine
  • Burgruine / Burg 1380 niedergebrannt

Schattenhalb

Schwanden bei Brienz

Unterseen

  • Ruine Weissenau / die Reichsburg wurde 1318 von den Habsburgern an die Herren von Weissenburg verpfändet / als befestigter Hafen konzipiert, stand die Burg einst auf einer Insel in der Aaremündung

Wilderswil

  • Ruine Unspunnen
  • Villa Unspunnen / Ort der Stille, Begegnung und Inspiration

...

Kanton Bern, Region Thun / Sehenswert

Stadt Thun

  • Stadt Thun......Tourismus Thun
  • Gegründet im 12. Jh. von den Zähringern / Tor zum Oberland
  • Die alten Keller in den Sockelgeschossen an der Aare und unter den Hochtrottoirs der Oberen Hauptgasse dienten früher als Kohlebunker, Lagerraum oder Werkstatt / heute wandeln sich diese Räume zu Verkaufsläden und Restaurants
    ...
  • Schloss Schadau / erbaut 1852 im Stil des romantischen Historismus / englischer Garten / Lage: Seestrasse 45
  • Gastronomiemuseum ​/ siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Schlosspark Schadau / Rotunde, Gehölzlehrpfad, Kinderspielplatz, Dampfbahn
    Rotunde / enthält seit 1961 ältestes Panoramabild der Welt (Thun-Panorama) / der Künstler Marquard Wocher, Basel skizzierte 1809-14 das 360°-Rundbild der Stadt Thun / das riesige Bild von H x B = 7,5 x 38 m zeigt das geschäftige morgendliche Treiben in der Kleinstadt
    Gehölzlehrpfad / Übersicht über 128 gepflanzte Bäume, Sträucher und Blumen
  • Kirche Scherzligen / 'Unserer Lieben Frau' geweiht / ehemalige Thunerseekirche / erster Bau im 10. Jh. von König Rudolf II. von Hochburgund gestiftet / romanisches Schiff, gotischer Chor / Lage: Im Schlosspark Schadau
  • Schloss Thun / Schloss Thun / Ende 12. Jh. erbauten die Herzöge von Zähringen einen zinnengekrönten massigen Viereckturm / der Bau ging 1323 an die Kyburger über / diese fügten dann die vier runden Ecktürme hinzu und der bestehende Turm erhielt sein gewaltiges Dach / vom 15.-18. Jh. war das Schloss Amtssitz der bernischen Vögte / im 3. Stock ist der Rittersaal mit Balkendecke und romanischem Kamin aus der Zeit der Zähringer / Lage: Schlossberg 1
  • Historisches Museum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Hotel Schloss Thun
  • Thun-Panorama / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Kunstmuseum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Insel Bälliz / Ganze Insel Fussgängerzone / Fläche 5,4 ha / Lage: In der Aare

Goldiwil

  • Kirche reformiert / erbaut 1949-50 / Fenster im Chor von Bernhard Hunziger, Zweisimmen / Lage: Dorfstrasse 63B

Amsoldingen

  • Kirche reformiert / ehemalige Thunerseekirche / gemäss einer Legende nach von Rudolf II. von Burgund und Berta von Alamannien um 1000 nChr. als ottonische Basilika gegründet / querschifflose Pfeilerbasilika mit drei Apsiden und einem hochgelegenen Chor / Krypta stammt aus der Zeit um 1200 / Kirchturm erbaut in gotischem Stil um 1400 / 1501 wurde die Stiftskirche zur Pfarrkirche / heutige Orgel von Johann Jakob Weber von 1812 / Kulturgut

Buchholterberg

  • Buchholterberg besteht aus den Ortsteilen: Badhaus, Bätterich, Heimenschwand, Ibach, Marbach, Rothachen, Schaubhaus, Teufenbach, Wangelen, Wyler, Zihl

Heimenschwand

  • Kirche reformiert / erbaut 1837 / Glockenturm mit Geläute von 2 Glocken (1839) und 2 weitere Glocken (1935-36) / Orgel 1870 mit neobarockem Orgelprospekt von Johann Müller / Chor-Glasgemälde des Berner Malers Rudolf Münger (1911) / Kircherenovation und Umbau 1959-60 / Lage: Dorf

Blumenstein

  • Kirche St. Nikolaus / erbaut um 1285 in gotischem Stil / gestiftet von Johann von Weissenburg / romanischer Turm vom 13. Jh. / bedeutende Glasgemälde vom 13. Jh. / Wandmalereien (Christophorus) / Kulturgut
  • Bauernhäuser / Stockentaler Häuserweg / Infotafeln
  • Refugium / keltisch? / Lage: oberhalb des Fallbachs

Burgistein

  • Schloss / erbaut 1260 / Besitz von Graffenried seit 1717
  • Burgruine Schönegg

Forst-Längenbühl

  • Dittligmühle / Besichtigung der alten Mühlesteine in Irmas Mahlwerk sowie regelmässig kulturelle Anlässe / Lage: Mühle 3, Längenbühl

Gurzelen

  • Kirche reformiert / erbaut 1710 / Saalkirche / Kanzel im Renaissance-Stil / Taufstein 1711 von Abraham Dünz / Wappenscheiben des Gönners von Wattenwyl (1710) und Pfarrer Georg Langhans (1722) / Kirche und Umfeld denkmalgeschützt
  • Baumtor / Zwillingsbuchen → 2 von 3 Rotbuchen sind auf 10 m Höhe mit einem Ast verbunden / Lage: Auf dem Weg von Obergurzelen zum Geistsee

Hilterfingen

  • Kirche reformiert / ehemalige Thunerseekirche / erster Bau im 10. Jh. von König Rudolf II. von Hochburgund gestiftet / heutiger Bau 1727 als Saalkirche in barockem Stil / Zyklus des Lebens Jesu Christi auf 24 spätgotischen Glasscheiben aus der Berner-Münster-Werkstatt von Hans Noll Ende 15. Jh. / Abendmahlstisch (1638) und Kanzel (1684) von der Vorgängerkirche übernommen / später kamen die Mosestafel (1731) von Johann Heinrich Koch und im 20. Jh. das Terrakotta-Relief (1987) von Walter Loosli, Köniz hinzu / Orgel von 1974, erweitert 1993 / spätgotischer Turm von einer Vorgängerkirche / Geläute mit 5 Glocken von 1962 / Lage: Hübelistrasse 2
  • Schloss Hünegg / Schloss Hünegg / erbaut 1861-63 von Architekt Heino Schmieden, Berlin [D] nach Vorbildern der Renaissance-Schlösser an der Loire / Bauherr Baron Albert Emil Otto von Parpart, ehemaliger Offizier in königlich preussischen Diensten / das Ehepaar Lemke-Schuckert richtete das Innere 1900 im Jugendstil weitgehend neu ein / die Ausstattung ist seither unverändert / heute Museum für Wohnkultur des Historismus und des Jugendstils / Schlosskeller für private Anlässe mietbar / Lage: Staatsstrasse 52
  • Schlosspark / Fläche 5,35 ha / Vorplatz beim Schlosseingang durch eine Pergola mit zentraler Brunnenarchitektur abgeschlossen / Musikpavillon / nahe Seeufer reizendes Miniaturhaus von 1865 / auf höchstem Punkt des Parkgeländes steht ein Aussichtspavillon (Kulturpavillon) in Form eines Chalets, mit restauriertem integriertem Eiskeller

Oberhofen

  • Schloss Oberhofen / erbaut um 1200 von den Edlen von Eschenbach als Wehrburg / ca. 400 Jahre später allmählich zum Schloss ausgebaut / Schlosskapelle / Seetürmchen mit spitzem Helm, ins Wasser gebaut, über eine gedeckte Brücke mit dem Schloss verbunden / Seetürmchen 1895 neu gebaut / Schlossräumlichkeiten für private Anlässe mietbar
  • Schlosspark / prächtiger Garten / Kinderspielhaus in Form eines Chalets, erbaut von Graf Friedrich von Pourtalès für seine Enkel
  • Wohnmuseum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • Mumm-Museum / siehe Bern→Erlebnis→Museum

Seftigen

  • Chefeli / erbaut  1612 / zweigeschossiges Türmchen / diente als Archiv und Gefängnis / heute leer
  • Statthalterhof / erbaut 1680 / stattlicher Bauernhof / diente seinerzeit als Sitz des Statthalters Hans Winckler, Amsoldingen / Lage: Schulstrasse 4

Spiez

  • Tourismus Spiez
  • Spiez besteht aus den Ortsteilen: Einigen, Faulensee, Hondrich, Spiez, Spiezwiler
  • Rundwege / alle Wege führen an einer Vielzahl antiker Gebäude im Heimatstil von Ende 19. bis Anfang 20. Jh. vorbei / Rebenweg Spiezberg / Strandweg Spiez - Faulensee, Länge 2,5 km / Spiezwilerweg
  • Kirche / erbaut 1907 im Heimatstil mit Jugendstileinfluss / Massivbau unter abgewalmtem Satteldach / 1schiffiger Kirchensaal mit offenem Dachstuhl / Hauptfassade mit grossem Rundbogenfenster / 2 polygonale Türmchen mit den Treppen zu der Empore / laubenartiger Eingang mit Doppelpfeilern und Laterne / Ornamente und Fensterverglasung im Jugendstil / Lage: Kirchgasse 3
  • Pfarrhaus / erbaut 1905 im Heimatstil / Ständerbau unter Mansardwalmdach / Kellersockel aus rustikalen Kalksteinquadern / Lage: Kirchgasse 5
  • RegionalbibliothekLage: Sonnenfelsstrasse 1
  • Gemeindehaus / erbaut 1896 / massiver Putzbau mit starker Gliederung durch verzahnte Lisenen und profilierte Stockwerkgesimse / Balkone mit Balusterbrüstungen / Eckturm mit aufwändig gestaltetem Dachgeschoss, Rundbogen-Drillingsfenster und gewölbter Vogeldiele / Eingang mit Rundbogensturz und 3teiliger Eichentüre / Lage: Sonnenfelsstrasse 4
  • Maya Pedersen-Bieri Platz / Spiel- und Begegnungsort für Jung und Alt / benannt nach der Olympiasiegerin 2006 im Skeleton in Turin
  • Speicher / erbaut 1720 / Kantholzblockbau unter steinbeschwertem Schindeldach / 2facher Fassadenvorkrag mit Bundkopfkonsolen / an 3 Seiten umlaufende Laube, Brüstungsgesims mit Zierfries
  • Stöckli / erbaut 1818 / renoviert 2006 / Ständerbau unter Viertelwalmdach mit Ründi / Brüstungsgesims bei der Ründilaube und Erschliessungstreppe zum Obergeschoss
  • Trotte / erbaut um 1800 / Ständerbau unter abgewalmtem Satteldach / profilierter Stichbogensturz / im Innern erhaltene Weintrotte / Teil des Heimat- und Rebbaumuseums
  • Le Roselier / erbaut 18. Jh. als Wirtshaus / Umbau 1880 zum Wohnhaus / 3geschossiger Bau mit Satteldach und wertvollen Fassadenmalereien von Victor Surbek / doppelgeschossige Laube mit reichhaltigem Sägedekor / Eckturm als Ständerbau mit abgewalmtem Satteldach, schindelverrandeter Fassade, aufwändigem Sägedekor und kräftig akzentuiertem Gurtgesims / Lage: Schlossstrasse 18
  • Parkhaus Bubenberg / erbaut 1902 als Hotel / Bau mit Turmkuppel und Dachreiter / Umbau 1951 zum Wohnhaus / versetzt angeordnete Balkone auf reich geschmückten Konsolen / aufwändig geschmiedete Brüstungen und Gliederung der Fassaden mit Lisenen und Stockwerkgesimsen / Lage: Parkstrasse 16
    ...​
  • Schloss Spiez / Die Entstehung der Burganlage geht auf das 10.-11. Jh. zurück / die Freiherren von Strättligen sind 1175 als Besitzer erstmals erwähnt / ältester Teil ist der romanische Viereckturm / 1338 kaufte der bernische Schultheiss Johann II. von Bubenberg die Burg, Spiez und umliegende Ländereien und Dörfer / nach dem Niedergang dieses Geschlechts ging die mittelalterliche Feste an die Familie von Erlach über und wurde von ihr bis 1875 bewohnt / Franz Ludwig von Erlach erwarb 1516 die Burg und baute sie Ende 16. Jh. bis Anfang 17. Jh. zum heutigen Schloss um / ganze Wehranlage 1878 aus wirtschaftlichen Gründen verkauft / seit 1927 im Besitz einer Stiftung / Schloss, Schlosspark, Schlosskirche, Schlossmuseum, Restaurant / Schlossräume für private Anlässe mietbar / Lage: Schlossstrasse 16
    Schloss Spiez / Im Auftrag von Franz Ludwig von Erlach entstand ein 3geschossiger Palas / ein markanter Eckbau unter steilem Walmdach mit unregelmässig verteilten Kuppel- und Kreuzstockfenstern / mehrgeschossiger Polygonalerker / Ecktürmchen unter einem Spitzhelm / das Schloss zeigt den Wandel von einer mittelalterlichen Burg zu einem patrizischen Wohnsitz / Wohnturm mit originalen Graffiti aus dem 12. Jh. / möblierte Wohn- und Repräsentationsräume vom 13.-19. Jh. / Renaissance-Täferzimmer und prachtvoller frühbarocker Festsaal (Rittersaal) mit einzigartigen Stuckaturen von Antonio Castelli (1614) und Glasgemälden
  • Schlosskirche / frühromanischer Bau aus der Zeit um 1000 nChr. / sie steht über den Fundamenten einer älteren Kirche vom 8. Jh. / der vorher freistehende Glockenturm wurde in die neue Kirche einbezogen / Spitzhelm des Turmes vom 15. Jh. / Kirche im 17. Jh. barockisiert / 1949-50 wurde die Veränderungen rückgängig gemacht und weitgehend der romanische Bauzustand wieder hergestellt
    Im Innern 3schiffige, flachgedeckte Pfeilerbasilika mit fast 2 m erhöhtem Chor und 3 halbrunden Absiden / darunter liegt die Krypta / Gitter trennen die beiden Seitenschiffe von den Seitenkapellen / im Chorjoch und in der Hauptapsis Wandmalereien vom 12. Jh. / die spätgotische Kanzel aus dem frühen 16. Jh. besteht aus einem mit Stuck überzogenen Holzkern / Chorstuhl mit Erlachwappen gestiftet von der Familie von Erlach Anfang des 16. Jh. / in der Kirche mehrere Grabplatten und Grabmäler / Lage: Schlossstrasse 17
  • Pfarrhaus ehemaliges / erbaut 1676 auf ehemaliger Wehrmauer / seeseitig auf Stützen getragene, schindelverrandete Laube / Lage: Schlossstrasse 19
  • Schlosspark / grosser, gepflegter Park / öffentliche Schlossterrasse mit herrlichem Ausblick auf Spiezer Bucht und Alpenkulisse
  • Parkpavillon / erbaut 1900 / hexagonaler Ständerbau mit Dachreiter aus Rundhölzern / filigraner Bau auf Bruchsteinsockel
    ...
  • Einzigartige Seebucht / zwischen Spiezberg 687 müM und Bürg 696 müM
  • Spiezer Zügli / Strecke: Bahnhof - Schifflände, Rundkurs Spiez / Datum: Ostern - Mitte Okt
  • Katzenstein / erratischer Block aus Innertkirchner Granit / während der Würm-Eiszeit vor 100‘000-10‘000 Jahren vom Aaregletscher aus dem obersten Haslital hergeschwemmt / Lage: Spiezer Rebberg
♦ Einigen
  • Kirche St. Michael / Kirche reformiert / 1228 erstmals erwähnt / geplant von Arnold von Strättligen, im Auftrag von König Rudolf II. von Burgund / Taufstein von 1446 mit Stifterwappen von Bubenberg / Unser Vater-Scheibe von 1563 im mittleren Chorfenster / barocke Kanzel / Orgel aus dem Jahre 1948 / Kulturgut
  • Gwatt-Zentrum / Ferien- und Tagungsort / Lage: Kanderdelta​
♦ Faulensee
​♦ Hondrich
  • Primarschulhaus / erbaut 1909 als massiven Putzbau unter Mansardwalmdach / unregelmässig gestaltete Dachlandschaft / Glockenturm mit Helmstange als Dachreiter / Ziermauerwerk aus Quadersteinen / profilierte Verdachung der Fensterreihen / Lage: Aeschistrasse 2
  • Bauernhaus / erbaut 1781 / Ständerbau unter Walmdach mit geschweifter Ründi / Einzelfenster mit durchgehenden Fensterbänken mit dekorativem Fries verbunden / Lage: Aeschistrasse 43
  • Bauernhaus / erbaut 1666 im Frutigstil / massiver Kellersockel, Ständerbau im Erdgeschoss / darüber Blockbau, 3facher Fassadenvorkrag zwischen Obergeschoss und Dachgeschoss / durchgehende Fensterbänke mit Würfelfries / Lage: Aeschistrasse 49
  • Bauernhaus / erbaut 1558 als Blockbau unter Satteldach auf profilierten Konsolen / Frutigtyp mit Sodbrunnen (Tiefe 8 m) und Schwengelhäuschen / Lage: Plätzli 2
  • Rüttistein / erratischer Block aus Quarzit-Sandstein / vom Aaregletscher aus der Gegend von Innertkirchen im Aaretal hergetragen
  • Festung Hondrich / erbaut während 2. Weltkrieg / öffentlich zugänglich / Lage: Hondrichhügel

Steffisburg

  • Kirche reformiert / erbaut 1681 als Saalkirche mit abgewalmtem Satteldach und schlanken Rundbogenfenstern auf den Grundmauern einer Vorgängerkirche / Holzdecke mit Grisaillemalereien und Holzkanzel (1681) / Moses-Gemälde von Christian Stucki (1682) / achteckiger neugotischer Taufstein aus St.-Triphonkalk (1875) / Orgel (1933) / Glasfenster im Chor mit den Darstellungen der Geburt, Kreuzung und Auferstehung Christi (1963) vom Steffisburger Glasmaler Robert Schär / Chorgestühl aus dunklem Eichenholz (1983) / Glockenturm von 1320 / Lage: Pfarrhausweg 6
  • Kirche reformiert / erbaut 1960 nach Plänen der Architekten Architekten Max Schär und Adolf Steiner / Zentralraum über achteckigem Grundriss, überdeckt mit 10teiligem, zeltförmigem Dach / Wände teilweise aus geschlossenen Wandflächen und lichtdurchfluteten farbig verglasten Beton-Gitterwänden / Kanzel, Abendmahltisch, Taufstein vom Bildhauer Gustav Piguet / Glasmalereien von Robert Schär / Orgel von der Firma Orgelbau, Genf / Glockenturm freistehend / Lage: Kirchfeldstrasse 27

Sigriswil

  • Sigriswil besteht aus den Ortsteilen: Aeschlen ob Gunten, Endorf, Gunten, Justistal, Meiersmaad, Merligen, Reust, Ringoldswil, Schwanden, Sigriswil, Tschingel ob Gunten, Wiler
  • Panoramabrücke / Hängebrücke mit 2 Pylonen über die Guntenbachschlucht (Gummischlucht) / seit 2012 / Länge 340 m / Breite 1,2 m / Höhe 182 m / Konstruktion: Stahl verzinkt / Lage: zwischen Aeschlen und Sigriswil
  • Naherholungsgebiet Justistal
♦ Schwanden

Wattenwil

  • Kirche reformiert / erbaut 1683 / renoviert 2010 / Chorfenster von Glasmaler Daniel Stettler (2011) / im linken Seitenfenster Glasmalerei von Walter Krebs, Wattenwil (1936) / sie zeigt Jesus mit den Kindern, die glauben und den Jüngern, die mit Zweifeln kämpfen: «Werdet wie die Kinder!»
​...

Kanton Bern, Region Niedersimmental / Sehenswert

Adelboden

Aeschi b.Spiez

  • Tourismus Aeschi
  • Aeschi besteht aus den Ortsteilen: Aeschi, Aeschiried, Emdthal, Mülenen, Suldtal
  • Sonnenterrasse
    ...
  • Kirche St. Petrus / ehemalige Thunerseekirche / erster Bau im 10. Jh. von König Rudolf II. von Hochburgund gestiftet / heutiger Bau um 1488 / Umbau 1517-20 / reformiert 1528 / Kulturgut / Lage: Pfrundmattenstrasse 6
  • Gasthaus Sternen / erbaut 1531
  • Holzbank / speziell geschnitzt / Rückenlehne entspricht einer Bergsiloutte
    ...
  • Talstation Niesenbahn / Lage: Mülenen
  • Naturschutzgebiet Suldtal
  • Pochten-Wasserfall / siehe Bern→Topografie→Terra mirabilis

Därstetten

  • Därstetten besteht aus den Ortsteilen: Berg-Reichenbach-Hasli, Därstetten, Kloster, Nidfluh, Weissenburg, Wiler, Zwischenbächen
  • Bauernhäuser mit Malereien und Schnitzereien aus dem 17. Jh.
  • Knutti-Haus / speziell schönes Bauernhaus
  • Wandergebiet
♦ Weissenburg
  • Ruine Weissenburg / 1278 erstmals erwähnt / Stammsitz der Herren von Weissenburg / Ende 15. Jh. wurde die Burg aufgegeben / im 18. Jh. teilweise abgetragen zur Gewinnung von Baumaterial
  • Weissenburgbad / ehemaliges Thermalbad / Thermalquelle 1600 entdeckt
  • Brunnen mit Quellwasser / Trinkwasser öffentlich / Lage: Bahnhof Weissenburg

Diemtigen

  • Tourismus Diemtigtal
  • Diemtigen besteht aus den Ortsteilen: Bächlen, Diemtigen, Entschwil, Horben, Oey, Riedern, Schwenden, Zwischenflüh
  • Dorfbild Diemtigen mit stattlichen Bauten aus der 2. Hälfte 18. Jh. und Anfang 19. Jh.
  • Wakkerpreis 1986
    ...
  • Kirche als Niklauskapelle 1314 erstmals erwähnt / Grundsteinlegung zur romanischen Kirche ums Jahr 1000 / um 1490 wurde das Schiff auf die heutigen Masse erweitert
  • Pfarrhaus / erbaut 18. Jh.
  • Talmuseum Agensteinhaus

Erlenbach

  • Erlenbach besteht aus den Ortsteilen: Allmenden, Balzenberg, Erlenbach, Eschlen, Latterbach, Ringoldingen, Thal
  • Dorfbrand von 1765 / anschliessend Neuaufbau als Mustersiedlung der Simmentaler Baukunst / einige Häuser tragen die Handschrift des Meisters Hans Messerli
    ...
  • Kirche reformiert / 1228 erwähnt / mit Pfarrhaus und Holztreppe zusammenhängende Baugruppe / in der 1. Hälfte des 15. Jh. Neugestaltung des Innenraums / Wandmalereien von Anfang 15. Jh. im ganzen Kirchenraum, Schiff und Chor / Orgel von Johannes Stölli (1812) / Geläute mit 3 Glocken von der Glockengiesserei H. Rüetschi AG, Aarau (1897)  / Kulturgut
  • Chilchlihöhli / Lage: Alp Vorderstocken
  • Aussichtsplattform Stockhorn / 2'139 müM / seit 2013 / vom Panoramarestaurant führt ein Stollen zur Aussichtsplattform in der Stockhorn-Nordwand / atemberaubender Tief- und Weitblick

Frutigen

  • Tourismus Adelboden Frutigen
  • Historischer Marktflecken / im Mittelalter ein Ort, der ein Marktrecht hatte / dies waren nebst Städten Orte, die so wichtig waren, dass sie eine Markterlaubnis erhielten
  • Frutigen besteht aus den Ortsteilen: Achseten, Elsigbach, Frutigen, Hasli, Kanderbrück, Reinisch, Tellenfeld
    ...
  • Pfarrkirche St. Mauritius katholisch / 1944 eingeweiht / Lage: Gufergasse 3
  • Tropenhaus / seit 2009 / aus dem Lötschberg-Basistunnel fliesst 70 l/s, 20 °C warmes und klares Bergwasser / es stammt aus den Kalkschichten der Doldenhorndecke, die vom Tunnel unterhalb des Kander- und des Gasterentals durchquert werden / das Bergwasser darf nicht in die Kander eingeleitet werden, weil es den einheimischen Fischen schaden würde / deshalb wird es zur Aufzucht von exotischen Früchten und Wärme liebenden Fischen genutzt / das Tropenhaus unterhält Eglizucht, Störzucht mit Kaviarproduktion / Bananenlehrpfad, Kaffeelehrpfad / Lage: Tropenhausweg 1
  • Kreiselbauwerk / Skulptur mit 3 grossen halbmondförmigen Stahlträgern und einer innenliegenden Rohrkonstruktion mit hydraulischen Ventilen und Steuerblöcken in Form einer Kugel
  • Promenade Ferroviaire / 4 kurze Rundwanderungen informieren auf 18 Schautafeln über den Basistunnelbau
  • Lötschberg Basistunnel / Besichtigung
  • Ruine Tellenburg / Aussicht über Kandertal und Kanderviadukt / Lage: Tellenfeld
  • Zollhaus / Lage: Kanderbrück
  • Hängebrücke Hostalde / Fussgängersteg / Länge 153 m
  • Wandergebiet​

Kandergrund

  • Kandergrund besteht aus den Ortsteilen: Blausee-Mitholz, (Ausser-, Inner-) Kandergrund, Reckental, (Ausser-, Inner-) Rüteni
  • Kirche / erbaut 1908 / Umbau einer bestehenden Kapelle
  • Kirche / erbaut 1849-50 / Lage: Im Bunderbach
  • Tierpark Riegelsee / Lage: Innerkandergrund
♦ Blausee-Mitholz
  • Ruine Felsenburg / erbaut um 1200 / 1798 Umgestaltung in eine Armenanstalt / 1885 durch Brand zerstört
  • Blausee / erschlossen seit 1878 / Forellen aus Bio-Fischzucht

Kandersteg

  • Tourismus Kandersteg
  • Die Bergformationen rund um Kandersteg bestehen aus reinem Kalk
    ...
  • Kirche reformiert / erbaut 1510 als katholische Marienkapelle / 1528 Reformation / Kanzel und Deckenmalereien von 1623 / Ämterscheibe von 1627 / Taufstein von 1689 / Empore von 1882 / Orgel 1896 / Ausbau mit dem Seitenschiff und Turm 1910 / Geläute mit 4 Glocken
  • Kirche Hl. Maria / 1927 eingeweiht / Lage: Adolf Ogi-Strasse 14
  • Denkmal / für die 1908 beim Bau des Lötschbergtunnels ums Leben gekommenen Arbeiter / Lage: Friedhof
    ...
  • Bahnhof / seit 1913
  • Tenderlokomotive / Nassdampftechnik / 'Simplon Nr. 1' / Betrieb 1911 als Dienstbahn-Lokomotive auf der Nordrampe Frutigen-Kandersteg / restauriert 2010-11 / Lage: Bahnhof
  • Heimatmuseum / seit 1985 / Lage: Aeussere Dorfstrasse 26
  • Samis Hus / erbaut 1556 / klassisches Frutigländer Bauernhaus / ältestes Haus in Kandersteg
  • Pfadfinderzentrum / seit 1923
    ...
  • Gesichter Bire / 'Das grosse Biregesicht', 'Der kleine Scheue'
  • Gesicht Wildifluh / 'Löwengesicht'
  • Natur-Kinderspielplatz / seit 1994 / Spielanlagen für alle Sinne / Lage: Öschiwald
  • Gesicht Biberg / Lage: Öschiwald
  • Brücke / erbaut 1908 / Lage: Wehranlage Bühl
  • Höh / Aussichtspunkt westlich von Kandersteg / 1'300 müM
    ...
  • Ruedihus / erbaut 1753 als Wohnhaus / nach dem Bahnbau als Hotel und Restaurant umgenutzt / 2geschossiger Blockbau mit Friesen und Gesimsen reich verziert / in den 1990er Jahren Renovationen / Gästezimmer im Landhausstil individuell mit antiken Möbeln eingerichtet / vor dem Ruedihus ein Ziergarten und ein Kräutergarten
  • Ricola Kräutergarten / ein Kräutergarten mit Infotafeln zu den 13 Ricola Kräutern in den gleichnamigen Bonbons / Lage: vor dem Ruedihus
  • Alte Sagi / um 1975 stillgelegt / Wasserrad auf Wunsch in Betrieb
  • Muggenseeli / Naturschutzgebiet
  • Kloster am Waldrand / buddhistisches Kloster Dhammapala seit 1992 / Gebäude erbaut 1906, ehemaliges Hotel Waldrand / Lage: Bütschels
  • Gesichter Allmibach / wer der Pareidolie frönt, erkennt an den Felswänden beim Wasserfall 3 Gesichter: Allmibachgesicht, Die alte Frau der Allmenalp, Das kleine Knorrligesicht
    ...
  • Spycher / erbaut 1510-12 / restauriert 2011 / Lage: Talstation Luftseilbahn
  • Gesicht Eggeschwand / 'Der Wächter des Gasterntals'
  • Kanderviadukt / erbaut 1913 als Bogenviadukt mit 11 Öffnungen / 10 Öffnungen à 20 m, 1 Öffnung mittig 25 m / Länge 265 m / Höhe 28 m
  • Kanderviadukt / erbaut 1981 / Länge 285 m
  • Führungsanlage K20 / Eingang zum Führungsbunker des Bundesrates im Ernstfall
  • Nordportal Lötschbergtunnel / Tunnelbau 1906-13
  • Mäuseturm / erbaut 1907 / ehemaliges Transformatorenhaus beim Bau des Tunnels / Lage: Moosweidweg 70
  • Naturschutzgebiet Filfalle / Naturlehrpfad mit Infotafeln über Riedwiesen und Moore / ein hölzerner Steg führt über die Moorlandschaft
  • Kanderchluse / Lage: Durchgang von Kandersteg ins Gasterntal
  • Schwarzbachschlucht / Lage: Im Stierenbergli, vom Sunnbüel ins Gasterntal
  • Skigebiet und Wandergebiet Sunnbüel

Krattigen

  • Kirche reformiert / erbaut 1983-84 nach Plänen von Fritz Brönnimann, Interlaken / polygonaler Grundriss mit schwach geneigtem Hauptdach übermantelt / Glockenturm mit 3 Glocken aus der Giesserei Rüetschi, Aarau / Innengestaltung vom Krattiger Kunstmaler und Grafiker Ernst Ramseier / beim Eingang ein in Eisen gefasstes, prachtvoll geschnitztes und vergoldetes Holzrondell / 6 Glasfenster vom Glasmaleratelier Emil Reich, Bern / Orgel von der Orgelwerkstatt Wälti, Gümligen / Lage: Rossweidliweg 2
  • Alp Hellboden / Käsereibesichtigung

Oberwil

  • Oberwil besteht aus den Ortsteilen: Bunschen, Hintereggen, Oberwil, Pfaffenried, Waldried
  • Kirche reformiert / erbaut 13. Jh. / 8eckiger Kirchturm
  • Vennerhaus / kunstvoll geschnitzte Hausfassade / Lage: Büel 210 / 601.100/167.695
    ...
  • Hängebrücke Leiternweide / Stahlkonstruktion / Länge 111 m / Höhe 111 m / Lage: Morgetenschlucht, hinter dem ehemaligen Thermalbad Weissenburg, nach dem Zusammenfluss von Buuschenbach und Morgetenbach
  • Höhlen / Lage: Am Ramsberg / siehe Bern→Topografie→Terra mirabilis
    Mamilchloch / Schnurrenloch / Schlüfloch / Zwärgliloch

Reichenbach

  • Tourismus Reichenbach....Tourismus Kiental
  • Reichenbach besteht aus den Ortsteilen: Faltschen, Kiental, Kien-Aris, Mülenen, Reichenbach, Reudlen, Scharnachtal, Schwandi, Wengi
  • Häuserweg Reichenbach / Rundweg 4 h
♦ Kiental
  • Das Kiental mit seiner intakten alpinen Natur- und Kulturlandschaft gehört zum UNESCO Weltnaturerbe Schweizer Alpen Jungfrau - Aletsch​
  • Griesalp / Steilste Postautostrasse / Tschingel - Greisalp: 28 % Steigung
♦ Mülenen
  • Letzimauer / Überreste einer mittelalterlichen Wehrmauer zeugen von einer strategisch günstigen Lage
  • Niesen / 2'362 müM / Aussichtspunkt mit 360° Rundsicht / Sonnenterrasse / Glaspavillon
  • Infopfad / Infotafeln über Niesen, Standseilbahn, Berghaus / Route: Bergstation - Gipfel Niesen
  • Jüsi Haus / kunstvoll geschnitzte Hausfassade / Lage: Scharnachtal

Wimmis

  • Tourismus Wimmis
  • Kirche St. Martin / ehemalige Thunerseekirche / erster Bau im 10. Jh. von König Rudolf II. von Hochburgund gestiftet / heutiger Bau Saalkirche in 3 Apsiden / Glasmalerei im Mittelfenster der grossen Apsis zeigt Ritter Martin / Fresken aus dem 15. Jh. wie der Passionszyklus und das Bildfragment mit der Hl. Verena / spätgotischer Taufstein um 1552 / Kanzel mit den kunstvollen Intarsien von 1672 / Orgel von 1963 / Geläute mit 4 Glocken (1951) von der Glockengiesserei Rüetschi, Aarau
  • Pfarrhaus / erbaut 1746
  • Pfrundschür / seit 1991 Kirchgemeindehaus
    ...
  • Schloss Wimmis / erbaut im 11. Jh. vermutlich von den Freiherren von Strättligen / 1250 traten die Freiherren von Weissenburg ihre Nachfolge an und verstärkten die Wehranlagen der Burg / 1334 eroberten die Berner die Burg / 1449 gelangte die Burg durch Ankauf zu Bern und erhielt nun als Landvogtei und später bernischer Amtssitz mit mehreren Erweiterungen ihr heutiges Gesicht
  • Stadtmauer / Reste der alten Mauer / erbaut von den Freiherren von Weissenburg
  • Wellauerhaus
  • BEO Mineralien Museum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
  • museum historicum / siehe Bern→Erlebnis→Museum
    ...
  • Brücke Brodhüsibach / Gedeckte Holzkonstruktion
  • Velobrücke / Gedeckte Holzkonstruktion
  • Port Wimmis / Tor zum Simmental / Engnis zwischen Burgfluh (979 müM) und Simmenfluh (1'422 müM)
  • Pintelhügel / 730 müM / Besiedlung durch die Kelten / Weinbau durch römische Garnisonen / alemannische Fluchtburg / mittelalterlicher Richtplatz​

...

Kanton Bern, Region Obersimmental / Sehenswert

Boltigen

  • Boltigen besteht aus den Ortsteilen: Adlemsried, Boltigen, Eschi, Oberbäuert, Reidenbach, Schwarzenmatt, Simmenegg, Weissenbach
♦ Simmenegg
  • Burg Simmenegg / Anfang 14. Jh. Reichslehen der Freiherren von Weissenburg / Freiherr Thüring II. von Brandis wurde ihr Unterlehensträger / er wechselte 1337 mit der Simmenegg ins Burgrecht der Stadt Bern / nach dem Aussterben der von Weissenburgs 1368 fiel das Lehen ganz an die von Brandis / 1391 verkaufte der damalige Besitzer Rudolf von Aarburg die Wehranlage an Bern
♦ Schwarzenmatt
  • Alpines Holzhaus / erbaut 1556 als Kleinbauernhaus / renoviert 2011 von Bühler Architekten, Thun / Eigentum der Stiftung Ferien im Baudenkmal / Lage: Kreuzgasse

Gsteig

  • Tourismus Gsteig
  • Gsteig besteht aus den Ortsteilen: Feutersoey, Gsteig​
  • Dorfkern Gsteig mit Châlets vom 16.-18. Jh.
    ...
  • Kirche
  • Häuser aus 17. Jh. / grosse Anzahl reich verzierter und bemalter Fassaden
  • Hotel Restaurant Bären / geschnitzte Fassade / bauhistorisch wertvoll
  • Auf der Burg / spärliche Überreste eines Wehrturmes / ein markierter Bergweg führt von Gsteig entlang einer kleinen Schlucht über mehrere Brücken zur Burg
  • Arnensee / Naherholungsgebiet
  • Glacier 3000 / Gletscherskigebiet, Wandergebiet

Lauenen

  • Tourismus Lauenen
  • Dorfkern mit Châlets vom 15.-18. Jh.
  • Kirche / erbaut 16. Jh.
  • Wohnhaus / erbaut 1456 / Zeugnis früherer Bauernhausarchitektur im Berner Oberland
  • Lauenensee / von grossflächigen Flachmooren umgeben / am Südende des Sees hat sich das Moor zu einem Hochmoor weiterentwickelt

Lenk

  • Barbarabrücke / seit Ende 18.Jh. / Brücke (Damm) vor dem Wasserfall ist ein Wehr zur Umlenkung der jungen Simme / Lage: Bei den Simmenfällen
  • Simmenquelle / zahlreiche Quellen steigen an die Oberfläche und bilden ein natürliches Wasserspiel / Lage: Rezlialp, Bi de Sibe Brünne

Saanen

  • Tourismus Saanen/Gstaad
  • Saanen besteht aus den Ortsteilen: Abländschen, Grund, Gstaad, Saanen, Saanenmöser, Schönried, Turbach
  • Alle Ortsteile als Châletsdörfer erbaut und erhalten
  • Dorfkern Saanen mit Châlets vom 15.-18. Jh.
♦ Gstaad
  • Verkehrsfreies Châletdorf

St. Stephan

Zweisimmen

  • Tourismus Zweisimmen      Burgenweg
  • Zweisimmen besteht aus den Ortsteilen: Blankenburg, Mannried, Grubenwald, Oeschseite, Reichenstein, Zweisimmen
    ...
  • Kirche reformiert / im Innern spätgotische Ausstattung / Schiff und Chor vom 13.-14. Jh. / Chorscheitelturm mit Spitzhelm-Dach vom 14.-15. Jh. / Gesamtrestaurierung 1947-58 / Turmrestaurierung 1985
  • Parkanlage Alte Baumschule / seltene Bäume / Douglasie: 140jährig, Umfang 5,70 m, Höhe 40 m / Lage: Altenried
  • Gartensommerweg / Blumen- und Blütenmeer in den Gärten im Sommer
  • Gesicht am Brunnihorn / liegender Riese
♦ Blankenburg
  • Schloss Blankenburg / ursprünglich im Besitz der Freiherren von Weissenburg / 1329 erstmals erwähnt / seit 1386 bernischer Amtssitz / 1767 vollständig durch Brand zerstört / 1768-70 Neubau ohne Wehrturm durch Niklaus Hebler / Gebäude gleicht einem altbernischen Landsitz / heute im Besitz der 'Stiftung Schloss Blankenburg' / KO 596.080/154.200  •  46.53908/7.38753

♦ Grubenwald
  • Ruine Laubegg / 1326 erstmals erwähnt / damals im Besitz des Heinrich von Strättlingen / 1336 Verkauf an den Grafen von Greyerz / 1350 von den Bernern zerstört / KO 595.560/159.750  •  46.589/7.3807
  • Wehrturm Steinegg / KO 595.350/158.090  •  46.57407/7.37798
♦ Mannenberg
  • Ruine Mannenberg / 1270 erstmals erwähnt / ab 1336 treten die Grafen von Greyerz als Inhaber auf / weil sich Graf Peter von Greyerz im Laupenkrieg gegen Bern stellte, erhoben sich die Talleute gegen ihn / 1350 zerstörten bernische Truppen bei einem Vorstoss ins Obersimmental die Burgen auf dem Mannenberg / seit 2007 'Stiftung Pro Mannenberg'
    Oberer Mannenberg / KO 595.460/157.660  •  46.5702/7.37942
    Unterer Mannenberg / KO 595.650/157.800  •  46.57147/7.3819
  • Forellensee / Naherholungsgebiet mit See, Restaurant, Podhouses / KO 595.200/157.000
♦ Reichenbach
,,,
...
Banner BE Sehenswert
blockHeaderEditIcon

...

Amazon

...

Unser Dölf

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail