*
Einstiegsportal Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon

Einstiegsportal in die Schweiz

Kantonswappen Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon

Kantonswappen Bern

Kantonswappen LuzernKantonswappen NidwaldenKantonswappen ObwaldenKantonswappen SchwyzKantonswappen UriKantonswappen Zug

Kantonswappen AargauKantonswappen Zürich

Kanton Tessin

Bild Zug Sehenswert
blockHeaderEditIcon
Stadt Zug

Kanton Zug / Sehenswert

Kanton Zug, Stadt Zug / Sehenswert

Bahnhof

  • Bahnhof / 2003 eröffnet / modernste Lichtkunst von James Turrell 
    Erstes Bahnhofgebäude der Stadt Zug erbaut 1863-64 vom deutschen Architekt Jakob Friedrich Wanner im Auftrag der Nordostbahn NOB / die Eisenbahnstrecke führte damals von Luzern durchs Knonaueramt (ZH) nach Zürich / die Stadt Zug hatte zwischen 1864-97 einen Kopfbahnhof / im Jahre des Zimmerbergdurchstichs und der Eröffnung der Strecke Zürich-Thalwil-Zug 1897 wurde der damalige Zuger Bahnhof rückgebaut und in Wollishofen wieder aufgebaut / die Stadt Zug erhielt ihren heute noch vorhandenen Keilbahnhof
  • Skulptur Drinking-Fountain / Brunnen aus Carrara-Marmor erstellt 2003 von Ilya Kabakov / Lage: Bahnhofplatz
  • Skulptur Giraffalla (tanzende Giraffe) / Metall-Polyester-Plastik 1999 von Claire Ochsner, Frenkendorf (BL) / am Ende eines Wasserspieles stehend / Lage: Baarerstrasse 37

Vorstadt

  • Kirche reformiert / 1906 von Friedrich Wehrli erbaut als neuromanischer Quaderbau / im Innern 13teiliges Holzrelief 'Jesus und die Jünger' vom Grafiker Walter Haettenschweiler aus gebrauchten und verleimten eichernen Eisenbahnschwellen / Orgel von 1995 / Text des Schriftstellers Klaus Merz an der Wand unter der Orgel: 'vielleicht dass uns etwas aufginge einmal per zufall für immer' / mittels einer speziellen Plexiglastechnik erscheint der Text je nach Lichteinfall als Positiv nach oben oder als Schatten spiegelverkehrt nach unten / Lage: An der Stelle des 1897 abgebrochenen Kopfbahnhofs
  • Kirschtortenplatz / Lage: Ecke Gotthardstrasse/Alpenstrasse
  • Zuger Kirschtorten Museum / siehe Zug→Erlebnis→Museum
  • Haus Uttinger / 1910 vom Architekten Dagobert Keiser erbaut / reichgegliederter Erker vom Bildhauer Franz Kalb, Zürich gestaltet
    ...
  • Alpenquai / Gedenkstein mit Mahntext der Zuger Dichterin Isabella Keiser als Erinnerung an die Katastrophe von 1887 / Lage: Bahnhofssteg / siehe Zug→Staat→Geschichte bis 1798
  • Hirschgarten / siehe Zug→Erlebnis→Tierpark
  • Schifflände
  • Vorstadt-Quai / erbaut 1890-91
    Kunstwerk 'Eingang in die Unterwasserwelt' / 2016 von Roman Signer / eine Treppe führt unter den Seespiegel und gibt durch eine Glasscheibe die Sicht auf die Fische frei / Lage: Direkt am See
    Skulptur Schwanenpaar / Bronze-Plastik erstellt 1960 von Romano Galizia / Lage: Direkt am See
    Skulptur Grosser Rugel / Eisenplastik erstellt 1972 vom Bildhauer und Maler Josef Staub / Lage: Rössliwiese

Postplatz

  • Hauptpostgebäude ehemaliges / Sandsteingebäude 1899-1902 nach Entwürfen des Heinrich Segesser vom Architekten Theodor Gohl durch Johann Landis erbaut
  • Regierungsgebäude / Sandsteingebäude 1869-73 von den Zürcher Architekten Johann Caspar + Caspar Otto Wolff im Stil der Neurenaissance erbaut

Landsgemeindeplatz

  • Vogelgarten / siehe Zug→Erlebnis→Tierpark
  • Installation Work in Progress / Holzbretter-Installation erstellt 1996-99 vom Japaner Tadashi Kawamata
  • Chaibenturm / Eingang zur inneren Altstadt / einstiges Gefängnis
  • Gärbiplatz

Altstadt

  • Rathaus / 1505-09 durch Werkmeister Heinrich Sutter in spätgotischem Stil erbaut / 1617-18 renoviert / heute im Besitz der Bürgergemeinde
    Gebäudekanten mit Bossenquadern / oberer Abschluss mit ziegelbedeckten Treppengiebeln / im 2. Stock Gerichtsstube von 1724 / Turmofen der Winterthurer Ofenbauer David + Heinrich Pfau (1696-99) / im 3. Stock prächtiger spätgotischer Saal / reiches Wand- und Deckentäfer mit Lindenholzschnitzwerk / Kabinettscheiben aus einheimischer Glasmalerei / bis in die 2. Hälfte des 19. Jh. als Ratssaal, heute für kulturelle Zwecke genutzt
  • Rathauskeller / mit Rathaus zusammengebaut / 1904 mit Fassadenmalereien der Luzerner Künstler Camanini und Kneip geschmückt
  • Deschwandenhaus / 1526 erbaut / 1979 renoviert
  • Haus zur Traube / 1372 erbaut / Lage: Unter Altstadt 26
  • Alt Georgys Hus / 1527 erbaut / 1962 renoviert / Lukarne mit Aufzugsbalken charakteristisch für die Altstadt
  • Altstadthalle / nach 1435 als reines Holzhaus als Kaufhaus erbaut / heute für kulturelle Zwecke genutzt
  • Fischmarkt / Altstadtplatz
  • Fischereimuseum / siehe Zug→Erlebnis→Museum
  • Hechtbrunnen / Bronzeplastik erstellt 1956 vom Bildhauer Andreas Kögler, Zug / Lage: Fischmarkt
  • Liebfrauenkapelle / 1266 erstmals erwähnt / 1983-84 restauriert / im Innern Deckengemälde, ein Marienzyklus von 1725-27 vom Barockmaler Johannes Brandenberg, Zug / Orgel vom Orgelbauer Viktor Ferdinand Bossart, Baar / über dem Westportal Madonnenfigur aus Sandstein von Anton Beat Konrad Wikart / der ehemalige Befestigungsturm aus dem 13. Jh. dient heute als Kirchturm der an die alte Stadtmauer angebauten Kapelle / auf dem Vorplatz steht der Brunnen Greth Schell
  • Brunnen Greth Schell / erbaut um die Wende 18.-19. Jh. in klassizistischer Form / Skulptur 'Greth Schell' vom Luzerner Bildhauer Rolf Brem (1977) / die Brunnenfigur trägt in gebückter Haltung zu nächtlicher Stunde in einem Tragkorb ihren mit einer Narrenkappe gekennzeichneten, trinkseligen Gatten nach Hause
  • Theater Casino / Altbau von den Zuger Architekten Dagobert Keiser und Richard Bracher von 1907-09 / Neubau von den Zuger Architekten Hans-Peter Ammann und Peter Baumann von 1979-81 / vor der Nordfassade steht eine 1985 vom Solothurner Künstler Oscar Wiggli geschaffene Eisensplastik 'Syrinx'
  • Skulptur Knife Edge / Bronzeplastik erstellt 1961 vom englischen Plastiker Henry Moore / Lage: Artherstrasse 2
  • Skulptur Syrinx / Eisenplastik erstellt 1985 vom Solothurner Plastiker Oskar Wiggli / Lage: Artherstrasse 2-4

Kolinplatz

  • Zytturm / Zytturm / Mitte des 13. Jh. als einfacher Durchlass erbaut / Hans Felder baute 1478-80 einen Schalenturm mit seitlichen Strebepfeilern darauf / 1557 erhielt der 52 m hohe Turm die heutige Form mit steilem Walmdach
    Der Turm trägt nebst einem gewöhnlichem Zifferblatt eine astronomische Uhr / diese zeigt mit 4 Zeigern Wochentag (Pfeil), Monat (Sonne), Mondstellung (Halbmond) und Schaltjahr (kleiner Zeiger mit S) an / die astronomische Uhr ist von 1574 das Werk des Grossuhrenmachers W. Müller, Luzern / heute ist das Original durch eine moderne technische Anlage ersetzt / das spätgotische Wappenrelief über dem westlichen Torbogen war ursprünglich in der St.-Oswald-Kirche / das Wappenrelief über dem östlichen Torbogen ist auf 1519 datiert und stammt aus dem 1840 abgebrochenen Oberwiler Tor / Restaurierung 1951-52
  • Altes Zollhaus / erbaut 1584-86 / unmittelbar neben dem Zytturm / 1868 ersetzt durch die heutige Stadtkanzlei
  • Grosshaus / erbaut 1487-91 von Ammann Werner Steiner in spätgotischem Stil
  • Stadthaus / Fassadenmalerei über dem Eingang zeigt 'Kappeler Milchsuppe' von Camanini und Kneip

Lindenplatz

  • Hotel Ochsen / erbaut 1544 von Bannerherr Wolfgang Kolin / ältestes Gasthaus der Stadt / Erker und Treppengibel / Ostfassade mit Glasfenster des Künstlers Ferdinand Gehr, Altstätten (SG)
  • Kolinbrunnen / erbaut 1541 / Renaissance-Brunnensäule 1891 erneuert / 1892 Statue mit Aluminium neu gefasst / 1915 Renovation vom Architekten Emil Weber geleitet / an der Spitze grüsst der Fähnrich Peter Kolin mit Zuger Standarte / der Bannerherr Peter Kolin rettete 1422 in der Schlacht von Arbedo die Zugerfahne und bezahlte den Einsatz mit seinem Leben / der Brunnen hiess ursprünglich Lindenbrunnen

Zeughausgasse

  • Hirschenplatz
  • Kapuzinerturm / erbaut 1519-26 / als Teil der 3. Stadtbefestigung bei der Stadterweiterung / stark eingezogener Spitzhelm / daneben eine Lukarne für die Feuerwächter mit einem Glockenreiter / auf der Stadtseite zuoberst am Mauerwerk rechteckige Uhr von 1549 / Lage: Kapuzinerstrasse/Schanz
    Der Glockenreiter enthält die Sturmglocke, heute Friedensglocke / mit ihrem alljährlichen ¼stündigen Läuten am 8. Mai um 2000 h erinnert sie an das Ende des 2. Weltkrieges 1945
  • Kapuzinerkloster 1595-97 erbaut / 1675-76 entstand 2. Klosterbau / 1935 renoviert / Klosterkirche mit Hochaltarbild der Grablegung Christi / Kreuzgang mit 32 Holztafeln über das Leben des Ordensstifters Franz von Assisi von Jakob Wartis / 1905 baute der Kapuziner P. Rufin Steiner ein Krankenhaus für geisteskranke Männer / er wollte die ehemaligen Waldbrüder als Krankenbrüder einsetzen / der Versuch misslang, aber unter der Leitung initiativer Ärzte wuchs das Franziskusheim in Oberwil zu einer Anstalt für Nervenheilkunde
  • Haus ’Zuger Münz’ / erbaut im 17. Jh. im Stil des Spätrenaissance / 1609-1718 befand sich hier die zugerische Münzprägerei / 1981 renoviert / mit Wappen an der Hausfassade / daneben stehend die Gloriette, 1772 erbaut / im Obergeschoss ein geschmückter kleiner Salon im Rokokostil

St.-Oswald-Gasse

  • Pfarrkirche St. Oswald / stattliche spätgotische Pfeilerbasilika / erbaut 1478-83 von Hans Felder, Württemberg [D] als 1schiffige Kirche / 1492 zur 3schiffigen Kirche erweitert / 1510 erfolgte ein Neubau des Langhauses / dessen ursprünglich flachgedecktes Mittelschiff wurde in einer späteren Bauetappe (1544-45) erhöht und mit einem Netzgewölbe überspannt / 1558 folgte die Erhöhung des Turmes um die beiden jetzigen obersten Geschosse / der Haupteingang mit Doppelportal von 1545 trägt die Figuren 'Maria mit dem Kind'; links der Hl. Oswald, rechts der Hl. Michael → die beiden Stadtpatrone von Zug / Kirche 1983-86 letztmals renoviert
    Das Chorgestühl (1484) ist vom Bildhauer Ulrich Rosenstain, Lachen (SZ) geschaffen / der Bruderklausen-Altar (1935) zeigt eine Darstellung der Tagsatzung von Stans (NW) / der Kreuzaltar an der Ostwand des linken Seitenschiffes stammt aus der 1898 abgerissenen Michaelskirche / er dürfte 1520 entstanden sein; im 19. Jh. ergänzt / im Mittelschiff sind 12 hölzerne Apostelstatuen aufgestellt (1510) / grosse Darstellung des jüngsten Gerichtes (1865-66) am Chorbogen von M.P. Deschwanden / Rokoko-Orgel von Viktor Ferdinand Bossard (ZG) / an der Königspforte qualitätsvoller plastischer Schmuck / die Pfarrei besitzt reiche Sammlung goldener und silberner Monstranzen und Heiligenbüsten
  • Kapelle Maria-Hilf / ehemaliges Beinhaus / im Innern geschnitzte Decke in spätgotischem Stil von 1535 / Marienbild, Statue Josef mit dem Jesuskind / Lage: Neben der Kirche St. Oswald
  • Skulptur Lotosteich / 1989 von der Zuger Künstlerin Johanna Naef / Lage: St. Oswaldgasse
  • Haus der Petrus-Claver-Schwestern / Fassadenmalerei von Johann Melchior Eggmann um 1740 / Lage: St.-Oswald-Gasse 17
  • Afrikamuseum / siehe Zug→Erlebnis→Museum
  • Stadt- und Kantonsbibliothek / erbaut 1531 als Kornhaus der Vogtei St. Wolfgang / 1798 zur Kaserne umgebaut / seit 1985 Bibliothek

Kirchenstrasse

  • Kirche Altstadt / Lage: Kirchenstrasse
  • Burg / um 1200 bauten die Grafen von Kyburg den Turm und die Schildmauer / von 1263-1359 war die Burg Verwaltungssitz der Grafen von Habsburg / im 16. Jh. wurde die Zinnenmauer errichtet / seither in mehreren Etappen verändert und erweitert / 1982 Restaurierung in den Zustand von 1770 / die mauerumgürtete Festung beherbergt heute das Historische Museum
  • Burgbachschulhaus / 1511 als Spital erbaut / 1874-76 von Dagobert Keiser zum heutigen Aussehen umgebaut
  • Kunsthaus / siehe Zug→Erlebnis→Museum
  • Huwilerturm / erbaut irgendwann zwischen 1519 und 1525 / bei der Stadterweiterung als Teil des 3. Mauerringes / 1975 renoviert
  • Knopfliturm / 1522 von Baumeister Hans Knopflin erbaut / anlässlich der Stadterweiterung als Teil des 2. Mauerringes (1478-1530) / Stadtmauer beidseitig des Turmes heute noch sichtbar / Lage: Knopfliweg
  • Villa 'Daheim' / 1879 von Architekt Friedrich Brunner, Zürich erbaut / 1932 Umbau / heute Kindergarten mit öffentlichem Park
  • Skulpturen Kraft (Männerfigur) und Fruchtbarkeit (Frauenfigur) / Stein-Plastiken erstellt 1907 vom Zuger Bildhauer Johann Michael Bossard / Lage: Park Daheim
  • Skulptur New Feelings / erstellt 2006 vom indischen Bildhauer Niranjan Pradhan / Bronzeplastik zeigt elfenhafte Frauengestalt

Zugerbergstrasse

  • Kirche St. Michael / 1899-1902 von den Karlsruher Architekten Curjel+Moser erbaut / im Inneren Malereien des Zuger Künstlers Fritz Kunz / 1902 wurden alle Glocken der alten Pfarrkirche demontiert, bei der Glockengiesserei Rüetschi in Aarau eingeschmolzen und daraus die neuen Glocken für die heutige Kirche gegossen
  • Kloster Maria Opferung / Ursprung im 14. Jh. / Lage: Klosterstrasse 2
  • St.-Klara-Kapelle / 1601-02 erbaut / 1811 in Klosterkirche umgewandelt / Lage: Kloster Maria Opferung
  • Kapelle St. Konrad / erbaut 1623
    ...
  • Pulverturm / erbaut 1522-32 / bei der Stadterweiterung als Teil des 3. Mauerringes / Aussendurchmesser 14 m / Pulvermagazin bis 1863 / Aussenrenovation 1990-91 / Innenrenovation 1999
  • Zurlaubenhof / erbaut 1597 / renoviert 1970 / Herrschaftsgut und Wohnsitz der ehemaligen Patrizierfamilie Zurlauben von Ende 16. bis Ende 18. Jh. / im Inneren steht ein Turmofen
  • Stadtgarten / seit 2013 / im Dreieck: Zeughaus - Pulverturm - ehemalige Kaserne / oberer Teil (Zeughausvorgelände) mit Holzpavillon und Weiher / unterer Teil Zufahrt zum Parkhaus Casino / Holzpavillon enthält Liftschacht zum Parkhaus

Herti

  • Kirche St. Johannes / geweiht 1971 / erbaut von den Zuger Architekten Leo Hafner und Alfons Wiederkehr / Wandbilder von Ferdinand Gehr, Altstätten (SG) / Lage: Im Herti
  • Park Tower / erbaut 2012-14 / höchstes Gebäude im Kt. Zug / Wohn- und Geschäftshaus mit 25 Etagen / Fläche 14'200 m2 / Höhe 81 m
  • Skulptur 'Ulla' / Bronze-Plastik erstellt 1969 vom Luzerner Bildhauer Rolf Brem / stehende, nackte Frauenfigur / Eigentümer ist die Kulturstiftung Landis & Gyr  / Lage: Siemens-Areal
  • Naturgarten Letziwiese / Zug→Topografie→Terra mirabilis

Ausserhalb Zug Ost

  • Guggihügel / Panoramasicht auf die Stadt
  • Kirche Guthirt / erbaut 1936-37 von den Zuger Architekten Alois Stadler und Walter F. Wilhelm / im Inneren Skulpturen von Albert Schilling / Lage: Baarerstrasse
  • Kapelle St. Verena / erbaut 1705-10 im barocken Stil von Kaspar Moosbrugger, Vorarlberg [A] / Lage: Am alten Pilgerweg nach Maria-Einsiedeln (Richtung Blasenberg) / ein Kreuzweg (1946) führt vom Friedhof St. Michael zur Kapelle St. Verena
    Die Kapelle St. Verena ist ein Zentralbau in lateinischer Kreuzform / das Walmdach der Vorhalle wird von 4 toskanischen Säulen getragen / in der Nische über dem Portal steht eine Verenastatue / die 3 Altäre wurden 1709 von Johann Georg Haggenmüller, Allgäu [D] errichtet / renoviert 1905 / am Giebel des Hochaltars sind 2 von Leonz Brandenberg geschnitzte Engel angebracht / das Giebelbild stellt die Madonna dar, das Hauptbild die Aufnahme St. Verena in den Himmel mit Kranken und Verehrern / am rechten Seitenaltar erscheint Christus der Hl. Magdalena / das Giebelbild zeigt den Hl. Oswald / am linken Seitenaltar erweckt der Hl. Antonius von Padua einen Toten / das Giebelbild zeigt den Hl. Michael
    Alle Altarbilder stammen von Johann Martin Muos / das Hauptbild am Hochaltar ist eine Kopie des ursprünglichen Bildes von Johann Kaspar Moos / rechts und links des Hochaltars stehen Petrus+Paulus (Anfang 18. Jh.)
    Über der Sakristeitüre hängt ein Bild der Madonna vom Guten Rat in einem Rocaillerrahmen / die Wände des Hauptschiffes zeigen einen Zyklus von 12 Bildern aus dem Leben der Hl. Verena / in den Querschiffarmen hängen Bildnisse von Obervogt Wolfgang Brandenberg (Stifter des ersten Baus) und seinem Sohn Spitalvogt Bartholomäus Brandenberg (Bauherr der jetzigen Kapelle) / an der Rückwand der Seitenschiffe zahlreiche Votivtafeln / Glocken gegossen 1732 von Peter-Ludwig Keiser / Orgel erbaut 1992 von der Orgelbaufirma Edskes, Wohlen

Ausserhalb Zug West

  • Schutzengelkapelle / Nähe S-Bahn Haltestelle Schutzengel, zwischen Hauptstrasse und Bahngleis / am Standort der Kapelle befand sich bis 1859 die Richstätte des Standes Zug / im Inneren thront der Schutzengel mit einem Kind auf dem Altar / einer alten Tradition folgend, wird die Statue des Schutzengels verhüllt / es ist dann nur ein Bild von ihm zu sehen / enthüllt wird die Statue heute zu speziellen Anlässen wie Taufen oder Hochzeiten und in der Schutzengel-Woche Ende Juni
  • Pfahlbauten / UNESCO-Weltkulturerbe seit 2011 / Lage: Riedmatt und Sumpf
  • Naturschutzgebiet Choller / Zug→Topografie→Terra mirabilis

Oberwil

  • Pfarrkirche Bruder Klaus / erbaut 1957 / Abendmahlsbild von Ferdinand Gehr, Altstätten (SG)
  • Kapelle St. Karl Borromäus / erbaut 1636 mit Rundfenstern und Rokokodekorationen im Innern / 8eckiger Turm / Herrenhaus nebenan 1643 erbaut / 1750 im damaligen Stil umgebaut / Lage: Auf halbem Weg von Zug nach Oberwil an der Seestrasse
  • Kapelle St. Nikolaus / geweiht 1469 / renoviert 1978 / mehrmals verändert / heute Rokoko-Stuckaturen und klassizistische Altäre / Altargemälde vom Barockmaler Johannes Brandenberg, Zug / steht unter dem Schutz des Hl. Bischofs Nikolaus von Myra, des Patrons der Fischer und Schiffsleute / Lage: Auf halbem Weg von Zug nach Oberwil an der Seestrasse
  • Theilerhaus / erbaut 1896 vom Bieler Architekten Venerand Dicht im Auftrag von Richard Theiler / 1896 gründeten Richard Theiler und der Kaufmann Adelrich Gyr-Wickart das 'Electrotechnische Institut Theiler & Co' / zum Zweck der Herstellung des von Richard Theiler entwickelten und patentierten Wechselstromzählers / 1904 Verkauf der Firma an den Elektroingenieur Heinrich Landis / 1905 Eintritt von Karl Heinrich Gyr und Umbenennung in 'Landis & Gyr' sowie Aufbau eines zusätzlichen Geschosses und Anbau der Shedhalle / Gebäude seit 2006 unter Denkmalschutz / heute Kulturwerkstatt / Lage: Hofstrasse 13
  • Pfahlbauten / UNESCO-Weltkulturerbe seit 2011 / Lage: Oterswil, Insel EielenPfeil nach oben

...

Kanton Zug, Gemeinden / Sehenswert

Kanton Zug, Seegemeinden / Sehenswert

Baar

  • Kultur+Freizeit Baar
  • Baar bedeutet: Ort bei der Schutz bietenden Anhöhe (Baarburg)
    ...
  • Pfarrkirche St. Martin / um 1450 in gotischem Stil erbaut / im 18. Jh. barock umgestaltet / Stuckdecke; Fresken von 1775, 1885 teilweise verändert / Wandgemälde im Chor bei der Renovation 1960-61 entdeckt und freigelegt / sie stammen von 1581 / im Altarraum Schnitzereien von 1630 / spätromanischer Turm aus dem 13. Jh. (Holzkonstruktion nach Verstrebungsprinzip) mit Patriarchenkreuz / 1671 erhielt er die heutige Barockhaube mit Doppelkreuz / spätgotische Friedhofskapelle von 1507 mit Wandmalereien / Beinhaus von 1508
  • Kapelle St. Anna / Lage: Auf dem alten Friedhof
  • Kirche reformiert / erbaut 1866-67 / Lage: Haldenstrasse
  • Schutzengelkapelle / erbaut 1666-67 / Satteldach und Dachreiter mit Spitzhelm / an beiden Seitenwänden und hinten je 2 Rundbogenfenster / Chor gegen Osten ausgerichtet / sehr schöner Altar / Kapelle mehrfach renoviert / Denkmalschutz seit 1990 / Lage: Kapellenstrasse
    ...
    ...
  • Rathaus / 1674 als Riegelfachwerkbau erstellt / prächtiger Rathaussaal
  • Rathus-Schüür / erbaut 1808 / heute kultureller Treffpunkt für Kleinkunst
  • Kreuelburg / erbaut 1633-52 vom Landvogt von Sargans, Rudolf Kreuel II. / Satteldach und gotische Fensterstöcke / 1761 Kauf durch die Familie Schmid, heutige Besitzerin / 1970 das Haus im alten Stil renoviert
  • Tierpark Jöchler / Enten, Gänse und exotische Vögel sowie Emus, Schildkröten und Ziegen / Beatrice+Sales Bischofberger-Schär / Lage: Im Jöchler 5
♦ Ausserhalb Baar​
  • Kirche St. Thomas / Fastenkirche / seit 1971 / renoviert 1987 / neue Orgel 1987 / Lage: Inwil
  • Kapelle St. Sebastian / 1584 erbaut / Lage: Inwil
  • Baarburg / Tafelberg nördlich des Dorfes / am Westhang, an die Baarburg angrenzend, liegt die Chugelrüti, ein auf 3 Seiten steil abfallender Felssporn / an der engsten Stelle zwischen beiden Hügeln ist heute noch im Wald eine 2,5 m hohe Wallanlage erkennbar
  • Erdmandliloch / Lage: Beim Tafelberg Baarburg
  • Volg-Erlebnishof / Bauernhof Bernadette+Hermann Hotz-Mathis / Lage: Deinikon 9
  • Kapelle St. Antonius / im Inneren Szenen aus dem Religionskrieg bei Kappel vom Luzerner Maler Hans Zürcher / 2 grosse Bildtafeln beim Eingang erinnern an den Friedensvertrag auf der Büni und die Kappeler Milchsuppe von 1529 / Lage: Deibüel, oberhalb Blickensdorf
♦ Lorzentobel
  • Versteinerter Wasserfall / Lage: Am Weg von Grüt zur Wildenburg
  • Ruine Wildenburg / Burgruine auf einem Felssporn über dem Lorzentobel / Burg erbaut Anfang 13. Jh. / Rundturm mit 3½ m dicker Mauer / als Lehensherren des Hauses Habsburg nahmen die Herren von Hünenberg die Hoheitsrechte der Wildenburg wahr / Ruine 1985 restauriert und heute frei zugänglich
♦ Allenwinden
  • Kirche St. Wendelin / erbaut 1607
  • Wallfahrtskapelle St. Wendelin / geweiht 1701 / schlichter Bau, helle Glasfenster, 3seitig geschlossener Chor / Turm von 1749 mit Spitzhelm
  • Wegkapelle St. Meinrad / erbaut 1740 / renoviert 2005 / am alten Pilgerweg nach Einsiedeln / Lage: Zwischen Allenwinden und Schmidtli
  • Gasthaus Adler / erbaut 1768 als Fachwerkbau / renoviert 2009-10 / Denkmalschutz / Lage: Dorfstrasse 5
  • Geografischer Kantonsmittelpunkt / mit einem Bergahorn markiert / Lage: Bilgerihof / Koordinaten: 684.085/224.283

Cham

  • Cham besteht aus den Ortsteilen: Cham, Bibersee, Enikon, Frauenthal, Friesencham, Hagendorn, Hatwil, Heiligkreuz, Islikon, Lindencham, Niederwil, Oberwil, Rumentikon, Wannhäusern
  • Wakkerpreis 1991
  • Pfarrkirche St. Jakob / erbaut 1783-86 vom Luzerner Kirchenbauer Jakob Singer in spätbarockem Stil / Deckenbilder von den süddeutschen Malern Josef Keller (1785) und Josef Anton Mesmer / sehr schöne Orgel von Franz Remigius Bossart, Baar von 1806 /Innenrenovation 1978-80 / Turm 75 m hoch; unterer Teil Spätgotik; heutiger Turmhelm von 1868
  • Kirche reformiert / geweiht 1915 / Baukörper mit steilem ziegelbedecktem Satteldach sowie einem Turm mit Spitzhelm / über der südlichen Schallöffnung des Turmes prangt ein quadratisches, blaugoldenes Zifferblatt → blaues Auge / einserner Glockenstuhl mit 4stimmigem, 1937 elektrifiziertem Geläute / in der 3bogigen, säulengestützten Vorhalle befindet sich eine neuberocke eichene Wandbank mit den Stifterwappen / das Kirchenschiff überwölbt eine flach korbbogige Tonne, die Apsis eine Halbkuppel / Glasgemälde in den Apsis-Fenstern von der Hofglasmalerei Franz Xaver Zettler [München, D] / links das Christuskind in der Krippe, mittig der Gekreuzigte, rechts Jesus als Kinderfreund mit den Porträts der Kinder Emilie Naville-Vogels, der Sponsorin der Gemälde und des Zifferblattes / 2teiliges Orgelgehäuse über der Empore mit hölzerner, gestemmter Brüstung / Deckenleuchter aus Schmiedeeisen von Kunstschlosser Carl Scheidegger
  • Schloss St. Andreas / Festsaal im Stil Louis XV. sowie elegante Zimmer mit kostbaren Renaissance-Möbeln / heute im Privatbesitz der Nachfahren des Gründers der Anglo-Swiss Condensed Milk Company 
  • Schlosskapelle St. Andreas / heutiger Bau von 1488 / im Inneren hängt ein Bild des Zuger Barockmalers Johannes Brandenberg / Glasgemälde von Albert Hinter von 1942 / älteste alemannische Krypta-Kultstätte der Innerschweiz im Kellergeschoss / Lage: Städtli
    ...
  • Schifflände
  • Villette Park / die Villette, das Sommerhaus des ehemaligen Zürcher Bankiers Heinrich Schulthess-von Meiss entstand 1864-66 durch Leonhard Zeugheer / der Zuger Architekt Dagobert Keiser hat die Villa 1901-03 umgebaut / 1948 kaufte die Gemeinde einen Teil des Parkes und baute gleichzeitig die Bogenbrücke vom Villettepark zum Hirsgarten / 1981 hat die Gemeinde den restlichen Park mit der Villette gekauft und 1988 renoviert / heute grosser öffentlicher Park mit Skulpturen am See und Villette mit Restaurant und Bankettsälen, Konzerten und Ausstellungen
    Ehemaliges Pförtnerhäuschen / erbaut 1864 von Leonhard Zeugheer im Schweizer Holzstil / Lage: Neben Villette
    Gärtnerhaus / mit Malereien und Schnitzereien / Lage: Neben Villette
  • Sanatorium Adelheid / gegründet von Adelheid Page-Schwerzmann
  • Denkmal für George Ham Page / Gründer der Anglo-Swiss Condensed Milk Company (Milchsüdi) / 1866 von Richard Kissling, Bildhauer in Solothurn
  • Bauernhäuser / in der ganzen Gemeinde verteilt sehr schön gepflegte stattliche Bauernhäuser als Zeitzeugen
    ...
  • Kirche St. Mauritius / erbaut 1846-49 / renoviert 1985 / Lage: Niederwil
  • Ziegeleimuseum / siehe Zug→Erlebnis→Museum
  • Erlebnisraum Teuflibach
  • Hirschpark / Holzpavillon, Hirzechäller / erbaut im 19. Jh. / saniert 2014 / Denkmalschutz seit 2013 / Lage: Zwischen Teuflibach und Lorze
  • Bibersee / Renaturierung 2015 / Fläche 0,5 ha / Gewässer und Umgebung sind als Biotope ausgelegt / Holzsteg führt auf eine Plattform im See / Lage: Bibersee
  • Schulhaus / erbaut 1897-99 nach Plänen des Zuger Baumeisters Johann Landis / typisches Kleinschulhaus in ländlicher Gegend / Denkmalschutz / Lage: Niederwil
♦ Lindencham
  • Kloster Heiligkreuz / Kloster Heiligkreuz / gegründet 1862 / Schwesterngemeinschaft der Benediktinerinnen / Lage: Lindencham
    Die ersten Schwestern stammten aus Baldegg (LU), wo sie ab 1830 eine Schule für Landmädchen geführt hatten / als Folge des Sonderbundskrieges von 1847 wurden sie 1853 von der liberalen Luzerner Regierung ins Exil geschickt / 1857 fanden sie Zuflucht auf der Anhöhe Lindencham bei der Heiligkreuz-Kapelle, die für die Bauern der Umgebung zur Pilgerstätte geworden war / dort gründeten sie 1862 das Kloster Heiligkreuz und bauten eine Schule auf / 1892 traten sie der Klostergemeinschaft der Olivetaner-Benediktinerinnen bei / dieser Seitenzweig des Benediktinerordens hat seinen Ursprung am Monte Oliveto [I] / er lebt nach den Regeln des Hl. Benedikt, darf aber trotzdem nach aussen tätig sein / das Kloster Heiligkreuz führte bis 2006 ein Lehrerinnenseminar / heute befindet sich in diesen Räumen eine Behindertenwerkstatt / die Klosterfrauen selber betreiben und pflegen einen Kräutergarten und stellen daraus heilende Substanzen her
  • Helgenhüsli / Gebäude mit toskanischen Säulen und Satteldach / umgeben von mächtigen Linden / eine dahinter stehende Panoramatafel erklärt das Alpenpanorama / Lage: Gütsch, zwischen Lindencham und St. Wolfgang
♦ Frauenthal
  • Kloster Frauenthal / erbaut 1231 / Lage: Auf der Lorzeinsel
    Durch den Zisterzienserinnen-Orden geführt / Freiherr Ulrich von Schnabelburg und Graf Ludwig von Frohburg schenkten den notwendigen Grund und Boden zum Bau eines Klosters / 1252 bestätigte der deutsche König der Äbtissin den Klosterbesitz / auch versprach er den Nonnen den Machtschutz des Reiches / 1253 dem Orden der Zisterzienser einverleibt / 1526 nach kriegerischen Verwüstungen und Feuersbrunst wird das Kloster aufgelöst
    Der Rat von Zug beruft eine Nonne des Dominikanerinnenklosters St. Katharinental zur Äbtissin / nach Neu- und Umbau blüht das Kloster neu auf / 1976-77 Innenrenovation
  • Klosterkirche FrauenthalPfeil nach oben
  • Flusskraftwerk / erbaut 1905 / saniert 1934 und 1997 / Eigentümer früher: Kloster Frauenthal; heute: WWZ, Zug / Leistung Pel = 140 kW / Energie Wel = 800'000 kWh/a

Hünenberg

  • Pfarrkirche Hl. Geist / erbaut 1975 / Lage: Zentrumstrasse 3
  • Kirche St. Wolfgang / erbaut 1473-75 von Hans Felder, Württemberg [D] in spätgotischem Stil / auf Totenhalden stehend / im Inneren Fresken-Zyklen des Hl. Wolfgang, der Mönch in Einsiedeln war, bevor er Bischof von Regensburg wurde / Sakramentshäuschen und Chorgestühl sind vom Bildhauer Ulrich Rosenstain, Lachen (SZ) / Original des Chorgestühls ist im Landesmuseum Zürich / Glasfenster von August Wanner bei der Renovation 1946-48 / angebauter Turm mit geschweiftem Satteldach 
  • Weinrebenkapelle / der Mutter vom Guten Rat geweiht / erbaut 1770-71 in spätbarockem Stil / renoviert 1924-25 / einfacher Bau mit kleinem Dachtürmchen / 2achsiges Schiff mit polygonalem Chor / im Chor sind farbige Rokokostuckaturen und Ornamentmotive erhalten / Reben an der Decke / kühne Phantasie in den Schwüngen und in den Verschneidungen der Rippen / Lage: Westlich von Hünenberg, oberhalb eines Weinberges
  • Kirche reformiert
  • Ökumenisches Kirchenzentrum / Gemälde vom Maler Ferdinand Gehr, St. Gallen / Lage: Chilematt

  • Wart / erbaut 1703 im Barockstil als Restaurant / 1926 umfassend renoviert / damals entstanden auch die beiden Bilder beidseitig der Eingangstüre / sie nehmen Bezug auf die Legende des Verrates des Heinrich von Hünenberg
  • Burgruine der Herren von Hünenberg / dieses Rittergeschlecht war Lehensträger der Kyburger und später der Habsburger und die bedeutendste Ritterfamilie des Zugerlandes / die Herren von Hünenberg wurden 1173 erstmals erwähnt / sie besassen ausser Hünenberg noch Burgen und Gutshöfe in der näheren Umgebung sowie am Zürichsee, im Aargau und Luzernerland / Heinrich von Hünenberg soll 1315 vor der Schlacht bei Morgarten den Schwyzern die Anmarschroute der Habsburger verraten haben, indem er ihnen die Botschaft zukommen liess: "Hütet Euch am Morgarten, am Tage vor St. Othmar"
  • Alte Reussbrücke / Holzbrücke erbaut 1641 / Restaurierung und teilweiser Neubau 1811 / im Sonderbundskrieg 1847 teilweise zerstört / 1852 Neubau / Länge 79,5 m / heute Kunstgalerie / Lage: Beim Zollhaus über die Reuss nach Sins
  • Neue Reussbrücke / 1993-96 erbaut / Betonbrücke / Lage: Südlich der alten Holzbrücke
  • Naturschutzgebiet Reussspitz / dessen Initiierung geht auf den Zuger Arzt Wolfgang Merz zurück / Lage: Bei der Lorzemündung in die Reuss
  • Bützen / Restaurant mit einem Storchennest auf dem Dach
  • Bauernhäuser / in der ganzen Gemeinde verteilt sehr schön gepflegte stattliche Bauernhäuser als Zeitzeugen
  • Grossraumstallscheune / erbaut 1881 / Massivbau mit 7 aneinandergereihten Giebeldächern / ehemaliger Gutsbetrieb von Georg Ham Page / Denkmalschutz / Lage: Langrüti​

Risch

  • Die Gemeinde Risch besteht aus den Ortsteilen: Buonas, Holzhäusern, Risch, Rotkreuz
♦ Rotkreuz
  • Hauptort der Gemeinde Risch
  • Rotes Kreuz / seit 1981 aus Sandstein / Rot geht auf den verschwundenen Flurnamen Rotrüti zurück / Lage: Nähe Bahnhof
  • Kirche 'Unsere liebe Frau vom Rosenkranz' / der Rosenkranzkönigin und der Nebenpatrone St. Josef und St. Burkhard (Lokalheiliger des Freiamtes) geweiht / erbaut 1938 / Neugestaltung innen 1981 / Bilder von Franz Bucher stellen den Kreuzweg dar
  • Kirche reformiert / geweiht 1971
  • Landhaus Freudenberg / erbaut 1930-32 nach Plänen des englischen Architekten Howard Robertson
  • Bauernhäuser / in der ganzen Gemeinde verteilt stehen sehr schöne, gepflegte stattliche Bauernhäuser als Zeitzeugen
♦  Risch
  • Pfarrkirche St. Verena / nach 1680 erbaut / 1854 verändert; Rokokostuckaturen aus dem 17.-18. Jh. / in der Sakristei steht ein Burgunderkelch von 1280 / er ist ein Geschenk des Ritters Kaspar von Hertenstein und wahrscheinlich eine Beute aus den Burgunderkriegen / Beinhaus
  • Schweizergarde / Peter von Hertenstein, Pfarrer von Risch, bekam 1506 von Papst Julius II. den Auftrag, in der Innerschweiz Beschützer anzuheuern → Geburtsstunde der Schweizergarde
♦ Buonas
  • Bereits im 3. Jt. vChr. besiedelt / der Name stammt von der Redewendung: 'mit Buchen bewachsene Landzunge' / Buonas gehörte im Mittelalter den damaligen Rittergeschlechtern / Buonas 1798 der Gemeinde Risch eingegliedert
  • Schloss Buonas / im 11. Jh. erbaut / 1494-98 nach einem Brand wieder aufgebaut / der Turm wurde aufgestockt / Sitz der Freiherren von Buonas / diese waren dem Kloster Muri besonders zugetan und schenkten ihm Grundbesitz beim Eintritt einer ihrer Töchter in das Kloster Muri / heute im Privatbesitz / Lage: Auf einer Landzunge beim Zugersee
  • Kapelle St. German / erbaut 1631-32 / German Wettstein war Bauherr und Mitglied des Franziskanerordens Luzern / er hat die Kapelle dem Bischof German von Auxerre im Burgund geweiht / neben der Türe ist ein Gedenkkreuz mit einer Inschrift aus dem 15. Jh. eingemauert
  • Lutigerhaus / erbaut 1758 / renoviert 1979 / Blockbau mit Schiebeläden, Laube, hölzernen Balustersäulen bei der Eingangstreppe / Lage: Neben Kapelle St. German
  • Heimatmuseumsiehe Zug→Erlebnis→Museum
♦ Holzhäusern

Steinhausen

  • Kirche St. Matthias / 1173 erstmals erwähnt / Turm und Chor aus dem Barockzeitalter / Schiff von 1913 / Deckengemälde im Spätjugendstil vom Aargauer Josef Heimgartner nachgeahmt
    Beinhaus aus dem Spätmittelalter / mit Tafelbildern / Lage: Neben der Kirche
  • Kirche reformiert
  • Don-Bosco-Kirche / ökumenisches Begegnungszentrum gegenüber der Matthiaskirche / das Glockenspiel erklingt täglich um 0900, 1200, 1500, 1800 h
    ...
  • Alte-Lorze-Brücke / Holzbrücke erbaut 1987 / Länge 10 m
  • Ochsenbachsteg / Holzbrücke erbaut 1987 / Länge 10,5 m
  • Weiher / Lage: Steinhauserwald

Walchwil

  • Liegt an der Zuger Riviera / an den Walchwiler Hängen reifen Kastanien, denn sie sind vor kalten Nordwinden geschützt
    ...
  • Pfarrkirche St. Johannes der Täufer / erbaut 1836-38 von Johann Baptist Hürlimann im klassizistischen Stil auf den Grundmauern einer Vorgängerkirche von 1663-66 / helles saalförmiges Schiff in weisser Farbe / Stuckaturen von Johann Moosbrugger und Deckenbilder von Jost Vital Troxler / Orgel von 1838, erweitert und renoviert 1926 von Fa. Goll / Kirchturm Höhe 47 m / Geläute mit 5 Glocken / Walchwil pflegt das Betzeitläuten um 0600 h, 1200 h, 1500 h, 2000 h / Renovationen 1904, 1950er / Innenrenovation 1993-94 / Aussenrenovation 1997 / Lage: Kirchgasse 8
  • Kapelle St. Antonius / erbaut 1693 im Barockstil / geschnitzter Altar / Chorgitter / Lage: Oberdorf
  • Kirche reformiert / 1963-64 von Hans-Peter Ammann erbaut / steil zur Spitze aufsteigende Dachflächen
  • Hauskapelle der Alterssiedlung Mütschi / spätgotischer Flügelaltar mit prächtigen Schnitzereien
    ...
  • Restaurant Engel / erbaut 1669
  • Restaurant Sternen / erbaut 1809 / Blockbau mit Klebdach und bemalten Fensterläden
  • Kapelle St. Adrian / Deckengemälde zeigt die erste, 1480 erbaute Kapelle / Lage: Ausserhalb des Dorfes, Richtung Arth
  • Schifflände
  • Hochmoor Eigenried / Lage: Walchwilerberg
  • Buschenchappeli / erstmals erwähnt 1616 / seither mehrmals renoviert; letztmals 1985-87 / Glockenweihe 1966 / Höhe 1'021 müMPfeil nach oben

...

Kanton  Zug, Berggemeinden / Sehenswert

Menzingen

  • Menzingen besteht aus den Ortsteilen: Edlibach, Finstersee, Menzingen
  • Moränenhügel (Drumlins)
  • Dorfzentrum mit schönen Bauten / 7 Brunnen von 1870 / alle stehen an der Stelle früherer Sodbrunnen
    ...
  • Pfarrkirche St. Johannes der Täufer / erbaut 1625 / Deckenbilder und Stuckaturen (1793) vom Maler Joseph Keller, Pfronten [Allgäu, D] / Hauptaltar mit Schnitzerein der Spätrenaissance / Chorraum und Turm stammen von einer ursprünglichen Kirche / 2003 neue Orgel von Rieger Orgelbau Schwarzbach [Vorarlberg, A]
  • Kapelle St. Anna / ehemaliges Beinhaus
  • Kirche reformiert
  • Mutterhaus der Schwestern vom Hl. Kreuz / 1845 bezogen 3 Schwestern der vom Bündner Kapuziner Theodosius Florentini gegründeten Gemeinschaft ihr erstes Haus bei der Pfarrkirche / unter der 1. Frau Mutter Bernarda Heimgartner errichteten die Schwestern eine Schule / das Lehrschwesterninstitut setzte sich für Schule, Armen- und Waisenhäuser sowie Krankenpflege ein / aus den 3 Schwestern wuchs eine Kongregation mit vielen Niederlassungen; nach den Regeln des heiligen Franz von Assisi lebend / heute ist hier das Lehrerinnenseminar Bernarda und ein Töchterpensionat
    Museum / siehe Zug→Erlebnis→Museum
  • Ratsherrenhaus / 1805 erbaut als Blockbau mit Klebdächern / eichene Fenstersimse und Stichbogenfenster / reich verzierte Zimmertüren und Schränke / Lage: Schwand
♦ Edlibach
  • Kurhaus Bad Schönbrunn / Gebäude erbaut im 19. Jh. / 1929 von den Schweizer Jesuiten übernommen / Bildungsstätte im Dienst der Erwachsenenbildung / Zentrum für Spiritualität und soziales Bewusstsein / Neubau erstellt 1968-70 von Architekt André Studer, Zürich / 1993 umbenannt in Lassalle-Haus nach dem Jesuitenpater und Zen-Lehrer Hugo Enomiya Lassalle
  • Kapelle St. Bartholomäus / im Innern schöne Skulpturen / Pietà aus dem frühen 16. Jh.
♦ Gottschalkenberg
  • Aussichtsplattform aus Holz / 1163 müM / Lage: Bellevue
  • Fridolin-Stocker-Stein / Wanderpionier (1898-1964) / Initiant und Moderator der Radiowanderungen / Lage: Charenboden
♦ Gubel
  • Schlachtkapelle St. Anna / Gedenkkapelle an die Gefallenen des 2. Kappeler Krieges von 1531 / erbaut 1556 auf dem ehemaligen Schlachtfeld / geweiht 1559 / weil viele Wallfahrer kamen, hat ab der 2. Hälfte des 17. Jh. immer ein Waldbruder die Kapelle betreut / für ihn wurde eigens eine Klause errichtet / Anfangs des 18. Jh. Hochaltar / 1780 geriet die Klause in Brand und die nahegelegene Kapelle erlitt grossen Schaden 
    Die Gemeinden Menzingen und Neuheim bauten eine neue Schlacht- und Wallfahrtskapelle / schlichter Rechteckbau mit Satteldach / Altar mit ovalem Marienbild / daneben Figuren von Barbara, Verena, Mutter Anna zusammen mit ihrer Tochter Maria mit Jesuskind / die Wand hinter dem Altar schmücken die Gemeindewappen von Baar, Oberägeri, Menzingen, Neuheim, Unterägeri, Sattel / Deckenbild mit Darstellung des Kampfes auf dem Gubel / es zeigt den Überraschungsangriff der Katholiken auf das reformierte Lager / 1781 von Carl Josef Speck gemalt / Kapelle renoviert 1971 / Lage: Fürschwand / Koordinaten 687.465/223.335
  • Kapuzinerinnenkloster ’Maria Hilf’ → Kloster der Ewigen Anbetung, nach der 3. Regel des Hl. Franziskus / gegründet 1851 / seit 1851 halten die Nonnen abwechselnd Tag und Nacht die Ewige Anbetung / die Schwestern betreiben eine Paramentenwerkstatt → Textilien für die Gestaltung von Gottesdiensträumen und den Gebrauch im Gottesdienst / sie pflegen sakrale und profane Stickereien / dem Kloster angegliedert ist ein Landwirtschaftsbetrieb mit 27 ha Wies- und Ackerland sowie 30 Jucharten Wald / Hostien für Gottesdienste, Klosterlikör aus Beeren und Kräutern
    Maria-Hilf Kirche / erbaut im Rokoko-Stil / Gnadenbild vom Nidwaldner Melchior Paul Deschwanden / schöne Statuen und Bronzefiguren
  • Findlingsgarten / 19 Stk im Alter von 30 - 300 Mio. Jahre
♦ Weitere Orte
  • Kapelle St. Wendelin / erbaut 1597 / Altäre mit Bildschnitzereien (Holzreliefs und Statuen) 2. Hälfte 18. Jh. / 12 Tafeln vom Leben des Wendelin an der linken Seitenwand / Lage: Stalden
  • Kapelle St. Christoph / Lage: Stockacher
  • Alpengarten / Lage: Heim Maria vom Berg
  • Feuchtgebiet Egelsee
  • Dreiländerstein ZG/ZH/SZ auf Höhronen •  1'200 müM

Neuheim

  • Neuheim hat sich 1847 von Menzingen getrennt
  • Kirche Maria Geburt / der gotische Turm stammt von 1504 / Neu- und Erweiterungsbauten von 1663-64 und 1806 / Wandbilder von den Zuger Künstlern Caspar Wolfgang Muos und Clemens Weber / Deckenbilder von Johann Caspar Moos
    Beinhaus / erbaut 1724 / Lage: Zwischen Kirche und Friedhof
  • Dorfplatz mit prächtigem Fachwerkhaus
  • Zuger Depot für Technikgeschichte (ZDT) / siehe Zug→Erlebnis→Museum
  • Josefsgütsch / freie Sicht in die Ferne und auf die Moränenlandschaft / auf dem höchsten Punkt steht eine sehr alte stattliche LindePfeil nach oben

...

Kanton Zug, Ägerital / Sehenswert

Oberägeri

  • Tourismus Oberägeri    Tourismus Ägerital-Sattel
  • Pfarrkirche St. Peter und Paul / Chor erbaut 1492 / Schiff 1905-08 von August Hardegger erneuert / prachtvolle Monstranz in der Sakristei, 1727 vom Augsburger Goldschmied Franz Thaddäus Lang geschaffen / Turm hat mehrere Baustile in sich vereint / Gesamtrenovation der Kirche 1977 / Denkmalschutz
  • Beinhaus St. Michael / erbaut um 1496 in spätgotischem Stil
    ...
  • Pfrundhaus / erbaut 1610 / ältester Profanbau
  • Zurlaubenhaus / erbaut 1574 vom Hauptmann Jakob Nussbaumer / Kielbogenportal / seit 1963 im Besitz der Korporation / renoviert 1964-65
  • Wegkapelle 14 Nothelfer / 1628 erster Bau / Lage: Maienmatt
  • Kapelle St. Wendelin / Lage: Bättenbüel
  • Sebelis Säge / 100jährig / wasserbetriebene Turbine mit Wasserrad
  • Schifflände
♦ Morgarten
  • Schlacht-Denkmal / vom Winterthurer Robert Rittmeyer 1908 entworfen / das Steinrelief stammt von Hermann Haller / zur Erinnerung an den Kampf der Schwyzer und ihrer Verbündeten gegen Habsburg am 15.11.1315 / Lage: Buechwäldli
  • Vitus-Kirche St. Veit / erbaut 1896-97 im neuromanischen Stil / renoviert 1985-86
♦ Raten
  • Chlausenchappeli / Lage: Gottschalkenberg
  • Kapelle St. Jost / geweiht 1701 / restauriert 1983-84
  • Ratenpfad / Natur+Kultur / 5 km; 1½ h
  • Volg-Naturhecke / Strecke: Raten - Gottschalkenberg
  • Volg-Sinnespfad / 4 km; 1 h / Lage: Raten
  • Ägeriried / Auengebiet im Bibertal, Teil des Rothenturmer Moores / ein mit Sumpfföhren, Zwergbirken und Weiden bewaldetes Flach- und Hochmoor

Unterägeri

  • Tourismus Ägerital-Sattel
  • Pfarrkirche zur Hl. Familie / erbaut 1857-60 vom Kirchenarchitekten Ferdinand Stadler mit Mittelschiff und 2 Seitenschiffen / aussergewöhnliches frühgotisches Kruzifix von um 1280 über dem rechten Seitenaltar / prachtvolle Monstranz in der Sakristei / 1965 Renovation; neu Farbfenster im Chor von Hans Schilter und Relieftafeln von August Blaesi / 1996 neue Orgel
  • Marienkirche / erbaut 1717-25 im spätbarocken Stil / 1806 umgestaltet / 1979 renoviert / Hochaltarbild vom Zuger Johannes Brandenberg / neubarocke Orgel / der schiefe Turm stammt von der ersten Kirche 1511
  • Pfarrhaus / erbaut Anfang 18. Jh. / Holzbau auf Grundmauern / Fassade mit gelben Schindeln
  • Dreifaltigkeitskapelle / vom kleinen Bethäuschen kontinuierlich bis zur Kapelle erweitert (1824) / an Decke und Seitenwad sind die Schlacht am Gubel dargestellt / Lage: Mittenägeri
  • Allmendkapelle / Kapelle St. Wendelin / Ursprung 1698 / Lage: Allmend
  • Kapelle im Chlösterli, Betagtenzentrum / erbaut 1967 / farbige Chorfenster
  • Kapelle Zitternbuech / Kapelle St. Antonius / erbaut um 1800 / Lage: Hof Zittenbuch
    ...
  • Haus am Dorfplatz mit Turmaufbau
  • Historisches Gebäude / erbaut 1534 als Gasthaus / im Kern 2geschossiger Blockbau auf gemauertem Kellersockel / heute umgebautes Wohnhaus / Lage: Alte Landstrasse 105
  • Ortskundlicher Weg / seit 2015 / 66 Infotafeln und Stelen orientieren über wichtige Objekte und Personen mit ortsgeschichtlicher Bedeutung
  • Bogenbrüggli / Lage: Erste Brücke über die Lorze nach dem Aufluss aus dem Ägerisee
  • Ägeri Rötel / 4 m hohe Skulptur aus Holz eines Mammutbaumes / zu Ehren des Rötel-Fisches / geschaffen von André Becchio, Zumikon (2014) / Lage: Mittenägeri
  • Skulptur 'Ursprung' / erstellt 2005 von Urs Bischof, Zug / Lage: Am Seeufer Richtung Oberägeri
  • Alpengarten / beim Theresienheim / angelegt durch Marguerite Sutter und Mario Mastel, Wildstaudengärtner
  • Schifflände
  • Rehabilitationsklinik Adelheid / gestiftet von Adelheid Page, Ehefrau des Gründers der Anglo-Swiss Condensed Milk Company in ChamPfeil nach oben

...

Banner ZG Sehenswert
blockHeaderEditIcon

...

Des Teufels Banker - Autor: Bradley Birkenfeld

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail