*
Einstiegsportal Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon

Einstiegsportal in die Schweiz

Kantonswappen Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon

Kantonswappen Bern

Kantonswappen LuzernKantonswappen NidwaldenKantonswappen ObwaldenKantonswappen SchwyzKantonswappen UriKantonswappen Zug

Kantonswappen AargauKantonswappen Zürich

Kanton Tessin

Bild Zürich Topografie
blockHeaderEditIcon
Greifensee, Schloss und Kirche

Kanton Zürich / Topografie

Kanton Zürich / Tal

Talschaft / Anfang - Ende


Knonaueramt (Säuliamt)  /  Knonau - Wettswil a.A.
Jonental  /  Kappel a.A. - Jonen (AG)
Aeugstertal  /  Hausen a.A. - Wolfen (Stallikon)
Reppischtal  /  Wolfen (Stallikon) - Dietikon


Sihltal (Kalberamt)  /  Sihlbrugg - Zürich


Zürichseetal  /  Linthebene - Zürich
Limmattal  /  Stadt Zürich - Dietikon - Brugg (AG)


Furttal  /  Regensdorf - Würenlos
Wehntal  /  Schöfflisdorf - Niederweningen
Bachsertal  /  Bachs - Talmüli


Glattal  /  Greifensee - Dübendorf - Glattfelden
Kempttal  /  Pfäffikon - Effretikon

Tösstal  /  Gibswil - Winterthur - Freienstein-Teufen
Eulachtal  /  Winterthur - Elgg
Embrachertal  /  Oberembrach - Embrach - Rorbas


Thurtal  /  Feldli (Altikon) - Flaach
Stammertal  /  Ober-, Unterstammheim, Waltalingen
Rheintal  /  Feuerthalen - Kaiserstuhl (AG)
Rafzerfeld  /  Rafz - Wasterkingen

...

Kanton Zürich / Fluss

Fliessgewässer / Quelle - Mündung


Rhein  /  Tomasee - Basel  •  375 km
Anteil ZH: Feuerthalen - Kaiseraugst (AG)
♦ Thur  /  Säntis - Flaach → [Rhein]  •  135 km
...Anteil ZH: Feldi (Altikon) - Flaach
Töss  /  Schnebelhorn - Tössegg (Freienstein-Teufen) → [Rhein]  •  56 km
...  Eulach  /  Hofstetten - Wülflingen (Winterthur) → [Töss]
...•  Kempt  /  Hinterberg (Pfäffikon) - Dättnau (Winterthur) → [Töss]
Glatt  /  Greifensee - Rheinsfelden (Glattfelden) → [Rhein]  •  38,5 km
Landbach  /  Rafz - Herdern [D] → [Rhein]

Aa  /  Pfäffikersee - Greifensee  •  11 km


Jona  /  Bachtel (Gibswil, Fischenthal) - Jona (SG) → [Oberer Zürichsee]  •  20 km


Limmat  /  Zürichsee - Gebenstorf (AG) → [Aare]  •  36 km
Anteil ZH: Zürichsee - Dietikon
♦ Sihl  /  Druesberg/Sihlseeli (Saaspass) - Zürich → [Limmat]  •  73 km
...Anteil ZH: Sihlbrugg - Zürich
Reppisch  /  Türlersee - Dietikon → [Limmat]  •  25 km
Furtbach  /  Katzensee - Würenlos → [Limmat]

Surb  /  Lägeren (Schöfflisdorf) - Döttingen (AG) → [Aare]  •  17 km


Jonenbach  /  Ebertswil (Hausen a.A.) - Jonen (AG) → [Reuss]Pfeil nach oben

...

Kanton Zürich / See

Kanton Zürich, Bezirk Affoltern / See

Türlersee  /  Gde Aeugst a.A., Hausen a.A.  •  643 müM  •  Fläche 49 ha  •  KO 680.500/235.900

Hedinger Weiher  /  Gde Hedingen  •  570 müM  •  KO 676.900/238.810
Ziegelweiher (Friedgraben)  /  Gde Wettswil a.A.  •  527 müM
...

Kanton Zürich, Bezirk Andelfingen / See

Bergemer Weiher  /  Gde Berg a.I.  •  462 müM  •  KO 697.440/269.270
Grosssee  /  Gde Kleinandelfingen  •  394 müM  •  KO 694.230/273.570
Husemersee  /  Gde Ossingen  •  409 müM  •  KO 695.180/275.320
Linggisee  /  Gde Marthalen  •  424 müM  •  KO 691.880/276.200
Lochsee  /  Gde Kleinandelfingen  •  380 müM  •  KO 694.370/272.920
Öliweiher  /  Gde Marthalen  •  392 müM  •  KO 691.200/276.210
Pfaffensee  /  Gde Kleinandelfingen  •  385 müM  •  KO 695.010/273.090
Raffoltersee  /  Gde Oberstammheim  •  436 müM  •  KO 701.560/275.020
...

Kanton Zürich, Bezirk Bülach / See

Nägelimoosweiher  /  Gde Kloten  •  490 müM  •  KO 686.500/257.425
...

Kanton Zürich, Bezirk Dielsdorf / See

Chernensee  /  Gde Neerach  •  425 müM  •  KO 679.380/263.900
Haslisee  /  Gde Niederhasli  •  418 müM  •  KO 679.360/258.690
Katzensee  /  Gde Regensdorf   •  439 müM  •  KO 679.920/254.220


Mettmenhaslisee / 418 müM / Biotop für seltene und gefährdete Wasser-, Ried- und Moorpflanzen, sowie Amphibien und Vögel / im Bundesinventar der Flachmoore / Lage: Seeackerweg 1


Stadlersee  /  Gde Stadel  •  418 müM  •  KO 678.640/264.140
...

Kanton Zürich, Bezirk Hinwil / See

Bachtelweiher  /  Gde Wald  •  900 müM  •  KO 710.400/239.360
Egelsee  /  Gde Bubikon (Wolfhausen)  •  495 müM  •  Fläche 3,5 ha  •  KO 704.390/234.980
Pfäffikersee  /  Bezirke Hinwil, Pfäffikon  •  537 müM  •  Fläche 3,3 km2  •  KO 701.610/245.550
Ringwilerweiher  /  Gde Hinwil  •  677 müM  •  KO 707.000/241.080
Stockrütiweiher  /  Gde Bäretswil  •  800 müM  •  KO 708.160/242.850

...

Kanton Zürich, Bezirk Horgen / See

Ausee  /  Gde Wädenswil  •  406 müM  •  KO 691.030/233.710
Gattiker Weiher  /  Gde Thalwil  •  516 müM  •  KO 684.330/237.660
Waldweiher  /  Gde Thalwil  •  505 müM  •  KO 684.720/237.020
Horgener Bergweier  /  Gde Horgen  •  645 müM  •  KO 687.910/232.990
Hüttnersee  /  Gde Hütten  •  658 müM  •  Fläche 16,5 ha  •  KO 693.770/226.620
Zürichsee  /  Kantone ZH, SG, SZ  •  406 müM  •  Fläche 88,66 km2
....................Anteil ZH: Bezirke Horgen, Meilen, Zürich
...

Kanton Zürich, Bezirk Meilen / See

Lützelsee  /   Gde Hombrechtikon  •  500 müM  •  Fläche 12,8 ha  •  KO 701.000/235.240
Rumensee  /  Gde Küsnacht  •  540 müM  •  KO 687.180/242.550
Schübelweiher  /  Gde Küsnacht  •  520 müM  •  KO 687.310/242.100
Seeweidsee  /  Gde Hombrechtikon  •  573 müM  •  KO 698.940/234.800
Stigelensee  /  Gde Hombrechtikon  •  500 müM  •  KO 699.190/233.500
Zürichsee  /  Kantone ZH, SG, SZ  •  406 müM  •  Fläche 88,66 km2
....................Anteil ZH: Bezirke Horgen, Meilen, Zürich
...

Kanton Zürich, Bezirk Pfäffikon / See

Brauiweier  /  Gde Weisslingen  •  610 müM  •  KO 699.120/253.470
Humbelweiher  /  Gde Hittnau  •  700 müM  •  KO 704.700/245.730
Luppmenweiher  /  Gde Hittnau  •  700 müM  •  KO 705.560/246.390


Oermis und Wildert / beides Ried-, Moor- und Teichlandschaften / Seen entstanden durch Torfabbau im 2. Weltkrieg für Brennmaterial


Pfäffikersee  /  Bezirke Pfäffikon, Hinwil  •  537 müM  •  Fläche 3,3 km2  •  KO 701.610/245.550
Theiligerweiher  /  Gde Weisslingen  •  600 müM  •  KO 700.450/253.570
...

Kanton Zürich, Bezirk Uster / See

Greifensee  /  Bezirk Uster  •  435 müM  •  Fläche 8,45 km2  •  KO 693.650/245.080
...

Kanton Zürich, Bezirk Winterthur / See

Bichelsee  /  Gde Turbenthal  •  590 müM  •  KO 710.120/257.450
Buecher Weier  /  Gde Dinhard (Eschlikon)  •  493 müM  •  KO 698.300/269.060
Cholschwärziweiher  /  Gde Pfungen (Tössallmend)  •  390 müM  •  Fläche 4 ha  •  KO 689.200/263.900
Guemüliweier  /  Gde Elgg  •  650 müM
Gurisee  /  Gde Dinhard  •  480 müM  •  KO 698.590/268.550
Kiesweiher  /  Gde Pfungen (Tössallmend)  •  390 müM  •  Fläche 2,5 ha  •  KO 689.500/263.800
Rümbeli  /  Gde Dinhard (Eschlikon)  •  490 müM  •  KO 698.230/269.370
Schützenweiher  /  Gde Winterthur  •  463 müM  •  KO 696.270/263.960
Walcheweiher  /  Gde Winterthur  •  475 müM  •  KO 697.190/263.420

...

Kanton Zürich, Bezirk Zürich / See

Zürichsee  /  Kantone ZH, SG, SZ  •  406 müM  •  Fläche 88,66 km2
....................Anteil ZH: Bezirke Horgen, Meilen, Zürich
Büsisee  /  Bezirk Zürich  •  440 müM  •  KO 680.880/253.880

...

Kanton Zürich / Stausee

Staldenweiher  /  Gde Fehraltorf  •  Betrieb 1834  •  Niveau 608 müM  •  KO 699.860/250.300  •  47.39595/8.76142


Sternenweiher  /  Gde Richterswil  •  Erdschüttdamm H x L = 17 x 118 m  •  Betrieb 1874
Fläche 2,7 ha
  •  Niveau 583 müM  •  KO 694.950/227.910  •  47.19532/8.69165


Teufenbachweiher  /  Gde Schönenberg  •  Erdschüttdamm H x L = 16 x 120 m  •  Betrieb 1895
Fläche 4,2 ha
  •  Niveau 689 müM  •  KO 690.950/226.250  •  47.18095/8.63855Pfeil nach oben

...

Kanton Zürich / Berg

Kanton Zürich, Berg / Grenze ZH - SG, TG, SH

Schnebelhorn  /  ZH, SG, Oberes Tösstal Ost  •  1'292 müM  •  KO 716.485/242.780

Hüttchopf  /  ZH, Oberes Tösstal Ost  •  1'232 müM  •  KO 714.175/241.350
Tössstock  /  ZH, SG, Oberes Tösstal Ost  •  1'154 müM  •  KO 715.410/240.600
Roten  /  ZH, SG, Oberes Tösstal Ost  •  1'148 müM  •  KO 716.045/245.190
Hörnli  /  ZH, Oberes Tösstal Ost  •  1'133 müM  •  KO 713.535/247.755
Hirzegg  /  ZH, SG, Oberes Tösstal Ost  •  1'088 müM  •  KO 715.970/244.355
Chabishaupt  /  ZH, TG, Oberes Tösstal Ost  •  823 müM  •  KO 710.020/256.050
Stammerberg  /  ZH, TG, Gde Unter-, Oberstammheim  •  639 müM  •  KO 703.010/278.650
Cholfirst  /  ZH, TG, SH, Gde Laufen-Uhwiesen  •  579 müM  •  KO 690.635/281.175

...

Kanton Zürich, Berg / Oberes Tösstal

Bachtel  /  Tösstal West  •  1'115 müM  •  KO 709.467/239.201

Baschlis Gipfel  /  Tösstal West  •  1'064 müM  •  KO 710.803/244.394
Auenberg  /  Tösstal West  •  1'051 müM  •  KO 709.710/239.965
Hasenböl  /  Tösstal Ost  •  1'023 müM  •  KO 713.190/243.525
Stoffel  /  Tösstal West  •  928 müM  •  KO 706.755/246.565
Schauenberg  /  Tösstal Ost  •  885 müM  •  KO 706.980/257.780
Höchi  /  Tösstal West  •  879 müM  •  KO 706.815/245.500
Ebnerberg  /  Tösstal West  •  864 müM  •  KO 705.700/244.755
Hochwacht  /  Tösstal West  •  820 müM  •  KO 703.930/249.925
Tämbrig  /  Tösstal West  •  819 müM  •  KO 704.050/249.470
Iseliberg  /  Tösstal West  •  806 müM  •  KO 705.225/250.945
Lättenberg  /  Tösstal West  •  778 müM  •  KO 707.125/244.335
Isikerberg  /  Tösstal West  •  768 müM  •  KO 704.305/248.785
Zimberg  /  Tösstal West  •  738 müM  •  KO 705.175/247.635

...

Kanton Zürich, Berg / Unteres Tösstal

Irchel  /  Gde Buch a.I., Freienstein-Teufen  •  694 müM  •  KO 687.980/266.065

Hochwacht (Irchel)  /  Gde Berg a.I., Freienstein-Teufen  •  668 müM  •  KO 685.840/268.050
Blauen  /  Gde Embrach  •  609 müM  •  KO 688.900/263.250
Dättenberg  /  Gde Bülach, Rorbas  •  597 müM  •  KO 685.300/262.950
Rhinsberg  /  Gde Bülach, Eglisau  •  567 müM  •  KO 683.025/267.830

...

Kanton Zürich, Berg / Kempttal

Furtbüel  /  Gde Russikon  •  741 müM  •  KO 700.870/251.460

Halden  /  Gde Fehraltorf  •  583 müM  •  KO 699.960/249.330
Schüsselberg  /  Gde Illnau-Effretikon  •  578 müM  •  KO 697.435/252.055
Hackenberg  /  Gde Illnau-Effretikon  •  547 müM  •  KO 694.320/253.035 
Tannenberg  /  Gde Illnau-Effretikon  •  543 müM  •  KO 693.665/253.445
Hochrain  /  Gde Volketswil  •  535 müM  •  KO 694.660/250.685

...

Kanton Zürich, Berg / Zürichsee, Rechtes Ufer

Pfannenstiel  /  Gde Meilen  •  853 müM  •  KO 693.210/238.665

Wassberg  /  Gde Zumikon  •  748 müM  •  KO 690.305/243.11
Guglen  /  Gde Zumikon  •  708 müM  •  KO 689.785/244.77
Adlisberg  /  Gde Zürich  •  701 müM  •  KO 687.287/247.24
Oetlisberg  /  Gde Zürich  •  696 müM
Zürichberg  /  Gde Zürich  •  676 müM  •  KO 685'190/248.930
Burghölzli  /  Gde Zürich  •  498 müM  •  KO 685.275/245.410

...

Kanton Zürich, Berg / Zürichsee, Linkes Ufer

Höhronen  /  Gde Hütten, Oberägeri (ZG)  •  1'229 müM  •  KO 693.800/223.970

Zimmerberg  /  Gde Hirzel    769 müM    KO 687.315/231.635
Büel  /  Gde Zürich    706 müM    KO 678.000/246.135
Buechhoger  /  Gde Zürich    652 müM    KO 676.765/247.705
Äntlisberg  /  Gde Zürich    524 müM    KO 681.840/242.685
...

Kanton Zürich, Berg / Albiskette

Bürglen  /  Gde Hausen, Langnau a.A.    915 müM    KO 683.170/234.653

Albishorn  /  Gde Hausen, Langnau a.A.    909 müM    KO 683.725/233.925
Hochwacht  /  Gde Hausen, Langnau a.A.    878 müM    KO 682.730/235.625
Uetliberg  /  Gde Zürich    871 müM    KO 679.595/244.825
Aeugsterberg  /  Gde Aeugst a.A.    829 müM    KO 679.350/236.425
Homberg  /  Gde Rifferswil    677 müM    KO 679.090/234.005
...

Kanton Zürich, Berg / Limmattal

Lägern  /  Gde Boppelsen, Schleinikon  •  866 müM  •  KO 671.995/259.455

Lägern Burghorn  /  Gde Niederweningen, AG  •  859 müM  •  KO 671.561/259.421
Egg  /  Gde Schöfflisdorf  •  670 müM  •  KO 673.530/262.700
Altberg  /  Gde Dänikon  •  629 müM  •  KO 673.050/254.370
Gubrist  /  Gde Regensdorf  •  615 müM  •  KO 676.995/252.900
Hasleren  /  Gde Geroldswil, Weiningen  •  583 müM  •  KO 674.160/253.090
Käferberg  /  Gde Zürich  •  562 müM  •  KO 681.680/250.730
Hönggerberg  /  Gde Zürich  •  541 müM  •  KO 679.425/252.320
...

Kanton Zürich, Berg / Unterland

Stadlerberg  /  Gde Stadel  •  637 müM  •  KO 676.240/265.815

Strassberg  /  Gde Hochfelden  •  495 müM  •  KO 679.620/264.925
Höriberg  /  Gde Höri  •  474 müM  •  KO 679.400/263.350Pfeil nach oben

...

Kanton Zürich / Pass (Auto)

Kanton Zürich, Region Albis / Pass (Auto)

Albispass  /  Langnau a.A. - Mettmenstetten    seit 1844    791 müM    Restaurant
Buchenegg  /  Langnau a.A. - Tägerst (Stallikon)    786 müM    Restaurant
...

Kanton Zürich, Region Oberland / Pass (Auto)

Schufelberger Egg  /  Hinwil - Gibswil  •  990 müM
Ghöch  /  Bäretswil - Gibswil    962 müM    Restaurant
Hulftegg  /  Steg - Mühlrüti (Mosnang, SG)    953 müM    Restaurant
Forchpass  /  Zürich - Egg    680 müM
...

Kanton Zürich, Region Zürich / Pass (Auto)

Hirzelpass  /  Sihlbrugg - Wädenswil    672 müM    Restaurant
Waldegg  /  Zürich - Birmensdorf    589 müM    Restaurant

...

Kanton Zürich / Pass (Fuss)

Kanton Zürich, Region Albis / Pass (Fuss)

Schnabellücken  /  Langnau a.A. - Hausen a.A.    803 müM

Felsenegg  /  Adliswil - Tägerst (Stallikon)    790 müM
Balderenpass  /  Leimbach - Ägerten (Stallikon)    730 müM
...

Kanton Zürich, Region Oberland / Pass (Fuss)

Tierhagpass  /  Fischenthal - Mosnang (SG)    1'140 müM

Hirzeggpass  /  Steg - Mosnang (SG)    1'050 müM
Wolfsgrueb  /  Wald - Steg    972 müM
Türlipass  /  Bäretswil - Bauma    851 müM
Pfannenstiel  /  Uetikon a.S. - Egg    727 müMPfeil nach oben

...

Kanton Zürich / Terra mirabilis

Kanton Zürich / Höhle

Erlenbach  /  Drachen- oder Fledermaushöhlen    Lage: Erlenbacher Tobel

...

Kanton Zürich / Insel

Richterswil  /  Schönenwirt    seit 1848 Eigentum der Gemeinde Richterswil    Lage: Bucht zwischen Richterswil und Bäch
...

Kanton Zürich / Schlucht

Bauma  /  Lochbachtobel    Lage: Bauma - Hinterburg


Erlenbach  /  Erlenbacher Tobel    Lage: Erlenbach - Küsnachter Berg


Fällanden  /  Fällander Tobel    Lage: Bengler Wald zwischen den 3 Dorfteilen
Hinweis: Naherholungsgebiet, vom Jörenbach durchflossen

Horgen  /  Aabachtobel    Lage: Käpfnach - Aamüli


Küsnacht  /  Küsnachter Tobel    Lage: Küsnacht - Zumikon


Meilen  /  Dorfbachtobel    Lage: Meilen - Toggwil


Pfäffikon  /  Balchenstal Tobel    Lage: Pfäffikon - Hittnau


Zürich
Stöckentobel    Lage: Burgwies - Unterdorf (Kreis 8)
Werenbachtobel    Lage: Burgwies - Trichtenhausen (Kreis 8)
...

Kanton Zürich / Schutzgebiet

Wildnispark Sihlwald  •  seit 2009  •  Fläche 12 km2  •  Naturerlebnispark  •  Lage: Alte Sihltalstrasse 13, Sihltal  •  Hinweis: Grösster zusammenhängender Laubmischwald im Mittelland  •  der ursprüngliche Buchenwald war früher Zürichs Holzreservat  •  bis ins 19. Jh. wurde das Holz auf der Sihl nach Zürich geflösst  •  Besucherzentrum

Affoltern a.A.  /  Naturschutzgebiet Bisliken

Bachs  /  Naturschutzgebiet Bachsertal

Dietikon
Naturschutzgebiet  /  Lage: Gebiet zwischen EKZ und Teischlibach entlang der Limmat
Naturschutzreservat  /  Vogelschutzgebiet  •  Gebiet bei der Reppischmündung in die Limmat

Dinhard  /  Naturschutzgebiet Gurisee  •  Hochmoor mit reicher Flora und seltenen Vogelarten  •  Lage: Giselstuden, Welsikon


Embrach  /  Naturschutzgebiet Töss-Auen  •  seit 1988  •  Fläche 27 ha

Flaach  /  Auenlandschaft Thurauen  •  Fläche 4 km2 
Grösstes Auengebiet des Schweizer Mittellandes  •  Biotop von nationaler Bedeutung  •  Auenlandschaft zwischen Eggrank (Gde Andelfingen) und Thurmündung (Gde Flaach)


Greifensee  /  Greifensee und gesamte Uferregion  •  seit 1941  •  Fläche 21 km2


Hettlingen  /  Naturschutzgebiete und Biotope  •  Baldisriet, Mittelfeld, Mädlesten, Nachtweid, Trassée ehemalige N4, Chüechliberg


Hirzel  /  Naturschutzgebiet Chruzelenmoos


Maschwanden  /  Naturschutzgebiet  •  Lage: Maschwander Allmend zwischen Lorze und Reuss


Neerach  /  Neeracherried  •  seit 1927  •  Fläche 1,05 km2  •  Flachmoorlandschaft mit seltenen Brutvögeln, Amphibien und Orchideen  •  2 Beobachtungshütten  •  interaktive Ausstellung mit Kinderhöhle


Pfäffikersee  /  Pfäffikersee und gesamte Uferregion  •  seit 1948


Regensdorf  /  Naturschutzgebiet Katzensee


Rifferswil  /  Seleger Moor  •  seit 1953  •  Fläche 12 ha
Seerosen-, Rhododendron- und Azaleenpark  •  über 200 Sorten  •  Datum: Mai - Juli öffentlich zugänglich  •  Lage: Östliche Gemeindegrenze gegen Hausen a.A.


Seuzach  /  Natur- und Vogelschutzgebiet Entenweiher  •  Lage: Welsikonerstrasse


Wettswil a.A.  /  Beerimoos  •  Hochmoor


Wallisellen  /  Naturschutzgebiet Moos
Liegt in einer typischen Grundmoränensenke mit undurchlässigem Grundmoränenlehm aus der letzten Eiszeit, eingebettet zwischen Moränenwällen  •  grosse Vielfalt an Pflanzengemeinschaften der Übergangs- und Flachmoore und der Moorwälder  •  Lage: Rechts ausgangs Wallisellen an der Neuen Winterthurerstrasse, Richtung Dietlikon


Zell  /  Naturschutzgebiet Tüfels-Chilen  •  Lage: Bäntal, Kollbrunn
...

Kanton Zürich / Wasserfall

Erlenbach  /  Höhschutz oder Hanggiessen  •  Lage: Erlenbacher Tobel  •  Höhe 12 m


Herrliberg  /  Lage: Herrliberger Tobel


Horgen  /  Lage: Aabachtobel


Laufen-Uhwiesen  /  Rheinfall  •  Höhe 23 m  •  Breite 150 m  •  KO 688.315/281.425
Grösster Wasserfall Europas  •  Mittelfelsen mit Aussichtsplattform


Rüti  /  Wasserfall  •  Höhe 13 m​  •  Lage: Im Flusstobel der Schwarz


Zürich-Fluntern  /  Wasserfall Sagentobelbach  •  Lage: SagentobelPfeil nach oben

...

Kanton Zürich / Klima

Die Stadt Zürich hat, ebenso wie das schweizerische Mittelland, unter dem Einfluss warmer und feuchter atlantischer Winde ein mildes Übergangsklima
...
Das Zürcher Oberland liegt im Grenzgebiet der kalten und warmen Luft / einmal dominieren warme Luftmassen aus Südwest / kurz darauf werden sie durch kältere Luft aus Nordwest wieder verdrängt / dieser Wechsel bringt die für die Kulturen wichtigen Niederschläge / denn er ist meist von Regen oder Schnee begleitet
...
Im Bereich der warmen Luft zeigt sich die Südlage (Föhnlage) / erkennbar am fallenden Barometer, an der Windrichtung von Süden her, an der Föhnmauer in den hinteren Glarner Bergen, an den Wolkenbänken über den Voralpen / sowie an der stechenden Sonne durch das Föhnfenster, wo sich die Wolken durch den sich erwärmenden Fallwind aufgelöst haben / oft streicht der Föhn nur über die höher gelegenen Teile des Oberlandes hinweg, während sich darunter eine Kaltluftschicht zäh zu halten vermag / meist weicht der Föhn dem Einbruch einer kälteren Luftmasse aus West mit Regen oder Schnee / der Föhnzusammenbruch erfolgt in der Regel ziemlich schnell und überraschend
...
Im Winter bilden sich manchmal Kaltluftseen mit Nebellage, während in der Höhe die Sonne scheint / in warmen Jahreszeiten verwandeln sich oftmals die Schönwetterwölkchen in Gewitterwolken / am Abend oder in der Nacht lösen sie sich wieder auf / oder sie bringen ein kühlendes Gewitter
...

Das Zürcher Oberland ist nicht so warm wie die Küsten des Zürichsees / hat dafür aber weniger Nebel als tiefer gelegene Ortschaften / der Pfäffikersee kann in strengen Wintern zufrierenPfeil nach oben

...

Kanton Zürich / Geologie

Die geologische Geschichte der Voralpentäler steht in engem Zusammenhang mit der Alpenfaltung / nachdem diese Faltung vor rund 30 Mio. Jahren begonnen hatte, setzte auch rasch die Erosion ein / Flüsse verfrachteten die Gesteinsfragmente in das Becken nördlich der Alpen (heutiges Schweizer Mittelland) und lagerten sie dort ab / an Stellen, wo grosse Flüsse das Becken erreichten, bildeten sich mit der Zeit ausgedehnte Schwemmkegel → Nagelfluhfächer / als Nagelfluh bezeichnet man stark verkittete Schotter der Molasse-Ablagerungen / zusammengesetztes Gestein, bestehend aus abgerundeten, durch Flüsse transportierte Gesteinsbrocken verschiedener Grössen / diese Brocken werden durch feines Bindemittel, welches die Hohlräume ausfüllt, zusammengehalten
...
Oberhalb der mittelalterlichen Brücke (Pkt. 443) hat der Aabach zwischen Arn und Käpfnach an der Aussenseite seiner Kurve horizontale Sandstein- und Mergelschichten der 'Oberen Süsswassermolasse' (5 Mio. a) freigelegt / die dunkle Schicht unten ist aus einem Moor entstanden und enthält hellbraune, glänzende Teile von Wasserschneckenhäuschen / auf der Innenseite der Kurve lagert der Bach Geröll aus Moränenmaterial ab, das vom Linthgletscher vor 10'000 - 100'000 Jahren hierher transportiert wurde / diese beiden Geländeformen und Gesteinsarten sind entlang des Aabaches mehrmals vorhanden
...
Im Alpenvorland entstanden mehrheitlich aus Flussablagerungen unter feucht-warmem Klima die Molasseschichten, bestehend aus Konglomerat, Sandstein, Mergel und Knollenkalk (Wetterkalk) / durch Hervorwittern der harten Konglomeratstufen gegenüber den zurückwitternden Mergelabschnitten entstand am Bachtel bei fast horizontaler Schichtlagerung eine typischeSchichtstufenlandschaft‚ was in Bächen mit den typischen Giessen (Wasserfällen) sichtbar wird / diese Schichtstufen sind stellenweise später von angelagerten eiszeitlichen Moränenterrassen überprägt worden
...
Das Gebiet zwischen Greifen- und Pfäffikersee bis zum Anstieg des Bachtel liegt in einer der schönsten Drumlinlandschaften / Drumlin kommt aus dem Irischen und bedeutet 'kleiner Rücken' / Drumlins sind lang gestreckte, typische Hügelformen eiszeitlicher Zungenbecken aus Schotter- und Moränenmaterial → eiszeitlicher Grundmoränenschutt, Lockerschutt / Dutzende von Drumlins liegen in der Fliessrichtung des damaligen Gletschers als parallel verlaufende, walfischförmige Rücken / auf der Südseite sind sie landwirtschaftlich genutzt, häufig mit blumenreichen Magerwiesen, reich an Tagfaltern und Heuschrecken / die Südhänge bieten aber auch bevorzugte Wohnlagen / auf den Nordhängen ist häufig Wald anzutreffen und in den Senken sammelt sich Wasser / da liegen Flachmoore, wertvolle Lebensräume für Sumpfpflanzen, Amphibien und Libellen / diese Drumlinlandschaft ist eine einmalige Kulturlandschaft, durch Land- und Waldwirtschaft, aber auch durch Siedlung und Verkehr geprägt
...
Der Ottiker Büel ist einer der am schönsten entwickelten Drumlinformen des Zürcher Oberlandes / die dem Gletscher einst entgegengesetzte Frontseite ist steiler ausgeprägt als die talabwärts sanft in die Länge gezogene Rückseite / die Formung des Drumlins erfolgte unter dem Gletschereis, am Kontakt zum schuttreichen Gletscherbett / ihre charakteristische Stromlinienform verdanken sie der vorherrschenden Eisbewegung und auch der erosiven Wirkung der oft unter grossem Druck stehenden subglazialen Schmelzwässer
...
Gemäss Dr. Max Maisch vom Geografischen Institut der Universität Zürich lässt sich topografisch und geomorphologisch das Zürcher Oberland in zwei wesensverschiedene Landschaftstypen gliedern / im Zentrum liegt die weit geöffnete, von den Eiszeitgletschern erosiv ausgeräumte Wanne des oberen Glattales / hier herrschen sanft abgerundete, rhythmisch gewellte und moränenbedeckte Landschaftsformen vor / östlich davon grenzt das in der letzten Eiszeit weitgehend unvergletschert gebliebene Hörnli-Bergland an / die radial angeordneten, tief eingekerbten Talfurchen und Grate bilden das filigrane Abbild intensiver Bacherosion / während den Eiszeiten war der Bachtel bis auf die Gipfelregion fast vollständig vom Eis des Linth-Rhein-Gletschers überflossen
...
Die Mehrheit des heutigen Schweizerischen Mittellandes wurde während der letzten Kaltzeit gebildet / der Würm-Eiszeit 113000-8000 vChr. / die Gletscher stiessen damals in mindestens zwei grossen Schüben weit ins Alpenvorland hinaus / über die Molasse-Felsschwelle von Hombrechtikon erreichte ein Nebenarm des Linth-Rhein-Gletschers das obere Glatt- und Kempttal / dicht gescharte Moränenwallstaffeln an den Abhängen des Bachtels und Pfannenstiels sowie über 150 Drumlins zeugen von der sanften Gestaltungskraft der würmeiszeitlichen Gletscherströme
...

Während der Würm-Eiszeit unterlagen die Temperaturen und damit auch die Gletscherströme phasenweise grossen Schwankungen / der 1. Vergletscherungszyklus erreichte das Alpenvorland kurz vor 60'000 Jahren / die Zungenfront des Linth-Rhein-Gletschers hielt damals auf der Schwelle von Hombrechtikon an / die Schmelzwässer vermochten das Glattal zu überfluten und weiträumig aufzuschütten / der 2. markante Kaltzeitzyklus der Würm-Vergletscherung führte im Anschluss an eine längere eisfreie Ruhephase 55000-26000 vChr. zum letzten eiszeitlichen Vorstoss / dieses Ereignis entspricht der würmzeitlichen Maximallage der Alpengletscher vor ca. 20'000 Jahren

In der letzten Eiszeit wälzten sich die Eisströme aus den Alpen über das ganze Zürichsee-Becken und fegten die gesamte Vegetation weg / bis zur Lägeren stiessen die Eismassen vor, bis nur noch die Spitzen der Albiskette aus dem Eis heraus ragten / nach ihrem Rückzug vor etwa 12000 Jahren hinterliessen die Eismassen eine karge Gerölllandschaft / erst mit den steigenden Temperaturen konnten die Waldbäume, die von der Kälte vertrieben worden waren, nach und nach wieder einwandernPfeil nach oben

...

Banner ZH Topografie
blockHeaderEditIcon

...

72hour_sale_160x600

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail